09.05.2018

KOLLEGE IVO ALS GASTARBEITER


Depression am Taxistand

Im April hat der Flughafen Frankfurt Gastarbeiter in Südosteuropa gesucht. Da war der Kollege Ivo schon wieder zurück in Bulgarien. Seine Frau und er haben zuvor knapp zwei Jahre auch an einem hiesigen Flughafen gearbeitet, und zwar an dem in München. Sie als Putzfrau und er als Fahrer. Viel Arbeit und wenig Geld, damit hat er nun diese Zeit zusammengefasst. Sicherlich, man verdiene mehr in Deutschland, aber man gibt auch mehr aus. Alleine an Miete habe er über tausend Euro gezahlt. In Bulgarien hat er ein Haus, da bezahlt er keine Miete. Überhaupt hat er in Bulgarien alles, und das meiste viel preiswerter. Aber vor allem habe er eines wieder - seine Ruhe. Diese permanente Unruhe und das ständige Bereit sein müssen, das konnte der Kollege Ivo nicht mit seiner Ehre vereinbaren. Man ist doch an erster Stelle Mensch und keine Maschine. Noch muss Kollege Ivo nicht arbeiten in Bulgarien. Dort herrscht Depression, und wer schon mal unter Depressionen gelitten hat, der weiß, dass man in dem Fall eines nur sehr selten tut: mit dem Taxi fahren. Dass der Kollege Ivo bisher nicht wieder Taxi fahren muss, hängt aber auch damit zusammen, dass er es irgendwie geschafft hat, dass er und seine Frau noch etwas Kohle aus München bekommen. Das muss aber, das habe ich dem Kollegen Ivo aus Bulgarien versprechen müssen, unter uns bleiben.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen