13.05.2018

HANDYS UND HEMDEM IM TAXI


Den zweiten Abend in Folge hat nun man versucht, mir einen total Besoffenen ins Taxi zu setzen, und nun überlege ich, was das zu bedeuten hat. Im Leben geschieht nichts zufällig, ganz im Gegenteil, alles hat seinen Sinn, man muss ihn nur finden. Meine erste Idee war, dass ich nun vielleicht auch Aufkleber anbringen soll, dass Besoffene bei mir keine Chance haben, weil ich unter einer Alkoholallergie leide - die gibt es wirklich. Zu viele Aufkleber sind aber auch nicht gut, denn ich habe bereits welche, die auf das Handyverbot bei mir im Taxi hinweisen. Bei denen denken viele Fahrgäste immer noch, dass es sich dabei um einen Spaß handeln würde, den ich mir mit ihnen erlaube. Dabei sehe ich gar nicht aus, als würde ich Spaß machen!

Neuerdings trage ich sogar ein Hemd bei mir im Taxi. Dass ich erneut die Hemden-Saison eröffnet habe, liegt am Wetter aber auch an dem nicht funktionierenden CD-Player bei mir im Taxi. Dort lief sonst immer Mozart, weil bei der Musik von Mozart nicht nur Kühe mehr Milch geben, was wissenschaftlich erwiesen ist, sondern Fahrgäste auch mehr Trinkgeld, was ich in langjährigen Studien herausgefunden habe. Das Hemd hat mehr oder weniger die Funktion übernommen, die die Musik von Mozart bisher hatte, wo die CDs aber nicht mehr laufen bei mir im Taxi. Deshalb schalte ich manchmal Radio-Kultur ein (Klassik-Radio kannst du vergessen, das ist Kaufhaus-Musik - ganz schrecklich!), denn auch der gewählte Radio-Sender wirkt sich aufs Trinkgeld aus. Mit Radio-Kultur ist aber Vorsicht geboten (zu viel Kultur vertragen die meisten Menschen heutzutage nicht mehr), das funktioniert nicht immer und da sollte man auch flexibel bleiben.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen