10.05.2018

DIE HIMMELFAHRTSHODEN



Dass ich nach mehr als drei Wochen Abstinenz ausgerechnet am Himmelfahrtstag wieder mit dem Taxifahren anfange, ist einerseits reiner Zufall. Andererseits aber auch nicht, da nichts im Leben Zufall ist. Worin nun dieser nicht vorhandene Zufall besteht, wird sich später zeigen, wenn ich mich mit meinem Taxi auf die Berliner Straßen, Plätze und auch in die Gartenkolonien begebe. Bis es so weit ist, möchte ich dir erzählen, wie es früher am Herrentag zuging. Da er noch kein Feiertag war, musste man Urlaub nehmen oder krank machen. Der Herrentag war, wie der Name es bereits sagt, eine reinen Männerveranstaltung. Frauen waren, wenn überhaupt, nur als Bedienung zugelassen. Die Männer begaben sich mit ihren mit Ästen und Zweigen geschmückten Fahrrädern auf große Fahrt und nicht nur in die nächstbeste Kneipe. Ganz Pfiffige hatte Anhänger an ihren Rädern, die mit all dem gefüllt waren, was ein Mann so braucht auf freier Wildbahn. Man fuhr von einem Dorf zum anderen, weswegen es ewig dauerte, bis Mann irgendwie betrunken wurde. Manchem Mann gelang es gar nicht betrunken zu werden, weil er den Alkohol gleich wieder ausschwitzte. Und das, obwohl das Bier damals nur ein Bruchteil von heute gekostet hat. Taxi wurde früher am Herrentag übrigens nur im Ausnahmefall gefahren. Dafür hatte man ja die Fahrräder. Frauen waren, wie gesagt, am Herrentag nur als Servicepersonal zugelassen, das dann aber auch zu hause. Dass eine Frau mit auf die Fahrradtour des Mannes kam, war undenkbar. Um dies durchzusetzen, dazu braucht Mann natürlich Eier. Heute mehr als früher. In der Schwanzlosen Gesellschaft, in der wir leben, sind diese allerdings Mangelware - das ist keine Überraschung. Bei mir im Taxi darf heute auch jeder, egal ob Mann oder Frau, mitfahren. Für Geld mache auch ich alles, da lasse ich jeden an mich ran. Im Prinzip bin ich auch nur 'ne Nutte. Das wird mir heute am Herrentag und nach drei Wochen Abstinenz vom Taxifahren einmal klarer denn je.

PS: Welcher Mann noch Eier hat, dem sei der von mir entwickelte Hodenhalter empfohlen - so viel Merchandising darf/muss sein.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen