07.04.2018

WIE UBER DAS TAXIGEWERBE ZERSTÖRT




Schlimmer als die durch die Deregulierung des Taxigewerbes verursachte Verarmung des Taxifahrers finde ich persönlich die Verdummung desselben. Da soll mir etwas verkauft werden, nämlich UBER, was angeblich super und toll ist, wo aber die Mehrzahl der Fahrer den Laden nach nur einem Jahr wieder verlässt, weil sie kein Geld mit UBER verdienen. Gut, für den Kunden, dessen Motto "Billich? - Willich!" ist, mag das heute interessant sein, aber eben nicht für den Taxifahrer. Deswegen geht er auch weltweit auf die Straße, so geschehen am 6. März in Athen und am 27. März in Brüssel. In New York ist es dafür möglicherweise schon zu spät, denn dort kam es bereits zu mehreren Suiziden unter Taxifahrern. Hierzulande ist UBER dabei, nicht nur das Taxigewerbe und den öffentlichen Nahverkehr zu zerstören, sondern auch den Sozialstaat, indem UBER immer mehr prekäre Jobs schafft (Jobs, von denen man bisher leben konnte!), die vom Staat (also von uns allen!) dauerhaft alimentiert werden müssen, was kein Staat auf Dauer leisten kann, da kann er noch so sozial sein. Da der "soziale Bundesstaat" nun aber in Artikel 20 Grundgesetz festgeschrieben ist, gilt hier, so denke ich, Absatz 4 desselben Artikels: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." Das meinte auch Steven Hill, dessen Interview am Runden Tisch vom Donnerstag in meiner Sendung "Hier spricht TaxiBerlin" du jetzt nachhören kannst. Steven Hill ist ein weltweit renommierter Wirtschaftsjournalist, dessen Artikel und Kommentare u.a. in der New York Times, im The Guardian, in Le Monde und im Handelsblatt erscheinen. Aktuell ist sein Buch "Die Start-up Illusion - wie die Internet-Ökonomie unseren Sozialstaat ruiniert" erschienen, das ich nur wärmstens empfehlen kann.

PS: Das Interview wurde aufgenommen am Runden Tisch in meiner Sendung "Hier spricht TaxiBerlin" am 5. April auf "Pi-Radio". Mit im Studio waren RA Alexandra Decker, Irene Jaxtheimer von "Taxi Deutschland" und Leszek Nadolski, Rolf Feja und Stephan Berndt von der "Berliner Taxi Innung", deren Runder Tisch Beiträge zum Thema UBER ich als nächstes an dieser Stelle veröffentlichen werde.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen