15.04.2018

VERTIEFTES IM TAXI


Gestern gab es eine große Demo gegen den Mietenwahnsinn in Berlin, zu der ich persönlich eingeladen war. Da ich ab morgen frei mache und den Rest des Monats sozusagen "vorarbeiten" muss, fand ich mich dann aber doch mit meinem Taxi und nicht als Demonstrant auf der Straße wieder. Ich hatte sogar einen Fahrgast, eine sich zumindest im Taxi in letzter Zeit immer rarer machende Spezies. Genau genommen war es eine Fahrgästin, um ganz genau zu sein eine Stewardess der Lufthansa. Da wie gesagt gerade die Demo im Gange war, die ich irgendwie umfahren musste, aber nicht wusste, wie, musste ich die Polizei fragen, deinen Freund und Helfer, und die das sogar wusste, was nicht selbstverständlich ist. Oft sperrt die ja nur ab und weiß ansonsten von gar nichts. Die Fahrstrecke wurde nun nicht nur länger, sondern auch die Fahrt dauerte länger, auch weil seit Montag die Verkehrssituation auf den Berliner Straßen, wenn du so willst, explodiert ist. Die Stewardess nahm auch das gelassen, was nicht selbstverständlich ist heutzutage. Da wir genug Zeit hatten, obwohl das Fahrziel gar nicht weit weg war, zumindest Luftlinie, konnten wir das ein und auch das andere Thema abarbeiten. Auch sie beklagte sich darüber, dass immer mehr prekäre Menschen sich im Flugzeug wieder finden, die zum Teil gar nicht wüssten, wohin sie fliegen würden. Dass im Flugzeug das Telefonieren mit dem Handy und auch mit dem Smartphone verboten ist, liegt nicht etwa daran, dass das technisch nicht möglich sei (das ist Quatsch!), sondern ausschließlich daran, dass dies für einen unnötigen Stress sorgt. Das wurde neulich auch durch eine Studie bestätigt, die in einem Großraumbüro gemacht wurde, wo alle ständig telefonieren müssen. Zum Schluss verriet mir die Stewardess noch ihren Trick, wie sie mit diesen penetrant in der Öffentlichkeit Telefonierenden umgeht, den ich gerne verraten möchte. Die Stewardess hat immer einen kleinen Voice-Recorder dabei, mit dem sie einfach die Typen, die ihr mit ihren öffentlichen Telefonaten auf die Nerven geht, aufnimmt, um es ihnen noch während des Telefonats ebenfalls in der Öffentlichkeit vorzuspielen. Ich finde das eine geniale Idee und möchte nicht versäumen, sowohl allen Demonstranten als auch der Polizei zu danken, die dafür gesorgt haben, dass die Stewardess und ich genug Zeit hatten, ein wichtiges Thema im Taxi auch einmal zu vertiefen.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen