10.04.2018

DER KLEINE DSHIHAD FÄHRT RÜCKWÄRTS


Er ist rückwärts gefahren, ohne sich vorher umzudrehen. So etwas kommt vor. Leider stand eine Frau mit ihrem Wagen hinter ihm. Der Schaden war nicht groß, weder an ihrem, noch an seinem Auto. Trotzdem rief die Frau, eine Landsmännin, die Polizei an, was dem kleinen Dshihad gar nicht gefiel, und weswegen er sie auch gleich beschimpfte. Es dauerte nicht lange, da kamen die Kumpels von Dshihad, es war in Neukölln, wo er rückwärts gefahren ist. Der kleine Dshihad hatte jetzt nicht nur Kumpels, sondern auch Zeugen, die gesehen hatten, dass alles ganz anders war. Die Frau, wie gesagt eine Landsmännin von ihnen, solle sich das mit der Polizei gut überlegen, schließlich wäre sie dem kleinen Dshihad hinten reingefahren, und nicht er ihr. Jetzt kam der Taxifahrer ins Spiel, also ich, der alles gesehen hatte, weil sich alles direkt neben ihm am Halteplatz abgespielt hatte. Das gefiel dem kleinen Dshihad und seinen Kumpels gar nicht, aber was sollten sie tun. Gemeinsam warteten wir nun auf die Polizei, die auch irgendwann kam. Der kleine Dshihad, so eine runde Boulette auf zwei Beinen, wollte nun so mit der Polizei reden, wie er vorher mit der Frau, der Landsmännin, geredet hatte. Da war er bei den Berliner Beamten allerdings verkehrt, zumal er sich gar nicht ausweisen konnte, und weswegen die Polizei erstmal seine Identität überprüfen musste. Deswegen weiß ich auch seinen Namen, denn der wurde nun mittels Walky Talky laut an die Zentrale weiter gegeben. Ich werde wohl nun bald Post bekommen, nein, nicht vom kleinen Dshihad, sondern vom Polizeipräsidenten. Bevor es so weit ist, hat sich die Frau, deren einziger Zeuge ich jetzt bin, noch bei mir bedankt. Sonst wäre das mit dem kleinen Dshihad wohl "nach hinten" losgegangen, obwohl, das kann ja immer noch passieren ...

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen