29.03.2018

SENSIBILISIERUNG MIT TAXIBERLIN


In der Vergangenheit hatte ich schon öfters mal die Idee, mich und mein Taxi als Kuschel- bzw. Streichel-Taxi zu spezialisieren, weswegen ich mich auch von der uns Taxifahrern empfohlenen "Sensibilisierung" angesprochen fühle. Die Aufforderung zur "Sensibilisierung" kommt von keinem geringeren als unserem Berliner Polizeipräsidenten, der sitzt in der Kreuzberger Friesenstraße, und zwar höchstpersönlich und auch höchst aktuell. Der komplette Titel des Schreibens vom Dienstag, den 27. März, lautet: "Überfälle auf Taxifahrer - Sensibilisierung". Über einen Überfall hatte ich bereits an dieser Stelle berichtet. Nun sind wohl mindestens noch zwei weitere hinzugekommen, bei denen Taxifahrer im Bereich Kreuzberg-Neukölln von männlichen Tätern mit arabisch-türkischem Aussehen überfallen und ausgeraubt wurden. Das Anliegen unseres Polizeipräsidenten formuliert er in seinem Schreiben an die Berliner Taxi-Innung wie folgt: "Wir möchten Sie bezüglich möglicher weiterer Taten sensibilisieren." Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn richtig verstehe, aber ich interpretiere unseren Polizeipräsidenten jetzt mal so, dass die Zeit für's Kuschel- bzw. Streichel-Taxi nun gekommen ist.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen