21.03.2018

DIE ISLAM ANTIFA CONNECTION


Der Islam bestimmt, welche Kunst nicht gut für mich ist, wie neulich in Karlsruhe geschehen, und die Antifa welche Bücher ich nicht lesen soll, wie gerade in Leipzig wiederholt passiert. Insofern scheint es nicht nur eine solche Verbindung zu geben, sondern es gibt sie ganz reell. Es gibt aber auch Unterschiede. Der Islam kann religiöse Todesurteile aussprechen, beispielsweise über Autoren, das kann die Antifa nicht, was vor allem daran liegt, dass die keine Religion im klassischen Sinne ist. Der größte Unterschied ist aber, dass die Antifa, wie auch die gesamte Linke im Westen, sich im Niedergang befindet, während der Islam gerade in der Gegenrichtung unterwegs ist, und man sich sozusagen auf halbem Wege begegnet. So wird jetzt beispielsweise selbst von Öffentlich/Rechtlich immer häufiger betont, dass die Scharia, die für genannte Todesurteile gegen Autoren und Karikaturisten verantwortlich ist, mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Wer irgendwann einmal aufstehen wollte, um das Grundgesetz zu verteidigen, kann also getrost liegen bleiben. Den Wecker zu stellen, lohnt sich trotzdem für ihn, denn zweimal im Jahr darf er mit einem Megaphon bewaffnet zur Buch-Messe fahren, um dort sein allseits beklatschtes Kasperle-Theater aufzuführen.

Von wem war jetzt gleich noch mal: "Es ist klar, dass jeder, der einen Menschen, seinen Bruder, wegen dessen abweichender Meinung verfolgt (von töten ist nicht die Rede!), eine erbärmliche Kreatur ist."?
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen