29.01.2018

"SIEBEN AUF EINEN STREICH"


Der von mir entwickelte Hodenhalter ©

Nein, es waren keine sieben Fahrgäste, die ich auf einmal befördert habe. Wie auch, mit einer Limousine?! Schließlich bin ich Taxi- und kein Busfahrer, denn ich suche den persönlichen Kontakt, in dem Fall am Samstag zu zwei Pärchen aus Köpenick. Und weil die Fahrt von Prenzlauer Berg weit ist, war genug Zeit, die Geschichten zu meinen Postkarten-Motiven zu Gehör zu bringen. Besonderes Interesse erregte (das ist keine Übertreibung!) der von mir entwickelte Hodenhalter für den Mann (oben). Er ist nicht einfach nur die Antwort auf den weiblichen Büstenhalter, sondern sorgt an erster Stelle dafür, die Testis, wie die männlichen Hoden auf lateinisch heißen, in ausreichendem Abstand zum Körper zu halten. Notwendig ist das, weil sie am besten bei 35 Grad arbeiten und nicht bei der sonst üblichen Körpertemperatur von 37 Grad. Das ist deswegen wichtig, damit sie auch in Zukunft noch Lokale Feministen unterstützen können, denn sonst droht die Schwanzlose Gesellschaft. Alle meine Postkarten findest du nicht nur in meinem Taxi-Bauchladen, sondern auch hier im Internet. Es sind insgesamt sieben Motive, genauso viel wie ich am letzten Samstag auf der Fahrt von Prenzlauer Berg nach Köpenick an den Mann und auch an die Frau gebracht habe, das Stück übrigens für einen Euro. (Trinkgeld gab's extra!) Eine Postkarte gibt's bei sieben umsonst, deswegen auch: "Sieben auf einen Streich!"

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen