02.11.2017

VOM UBER-FAHRER ZUM ÜBER-FAHRER


Aktuelle Uber-Werbung in Berlin

Der Teufel liegt bekanntlich im Detail, und manchmal lügt er dort auch. Dass der Attentäter von New York ursprünglich aus Usbekistan kommt, wissen die meisten noch. Manch einem ist darüber hinaus auch bekannt, dass er Taxifahrer gewesen ist. Genau genommen war er kein Taxi- sonder Uber-Fahrer, was sich dann so liest: "hat für den Taxi-Vermittler Uber gearbeitet." Nur: Uber vermittelt keine Taxis sondern Privatfahrzeuge, zumindest offiziell. Denn das ist, besser: war! ja gerade die revolutionäre Idee von Uber: Eine innerstädtische Mitfahrzentrale von privat für privat. Dass dabei aus einem bereits prekären Job, nämlich Taxi-Fahrer, ein Job wird, und zwar Uber-Fahrer, von dem kein Mensch leben kann, maximal über-leben!, das interessiert dabei niemanden. Und inwieweit dieser Umstand zum Attentat von New York geführt haben könnte, natürlich auch nicht.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen