04.07.2017

ME AND MY LITTLE GULAG


Ein Leben ohne Smartphone ist möglich

Viele wissen nicht, was ein Gulag ist. Die sind hier definitiv verkehrt, denn denen ist sowieso nicht mehr zu helfen. Du kannst mit Gulag etwas anfangen, für dich besteht, wenn du so willst, noch Hoffnung. Ich erzähle dir jetzt nicht, warum ich einen kleinen Gulag mein Eigen nenne. Das würde zu weit führen. Du musst nur wissen, dass ich nicht nur Taxidiktator in Berlin bin, sondern auch Gulag Manager am Rande Europas, wohin ich mich traditionell in meiner Auszeit zurückziehe, die mal wieder vor der Tür steht. Das Allerwichtigste ist aber, dass auch du, der du genug hast vom ewigen Party machen und What's Up Null Kommunikation, in meinen kleinen Gulag einziehen kannst.

In meinem kleinen Gulag, auch wenn er sich sehr am Rande befindet, wird an erster Stelle gearbeitet, und das körperlich. Du musst dir da keine Sorgen machen, Arbeit gibt es genug, um genau zu sein: Genug für das gesamte chinesische Volk. Körperliche Arbeit, der ein oder andere erinnert sich, ist etwas sehr schönes, nicht nur, weil man dabei unnötige Pfunde los wird, sondern weil sie einen einfach auf andere Gedanken bringt. Die ersten Tage sind immer etwas schwer so ganz ohne Smartphone und Internet, aber irgendwann vermisst man sie gar nicht mehr. Zugegeben, das dauert manchmal Wochen, denn die Menschen sind sehr abhängig von äußerem Input, um ihre innere Leere nicht zu spüren, die auch wirklich nur schwer auszuhalten ist.

Und irgendwann, meist über Nacht, fangen die Leute plötzlich an sich wieder ganz normal zu unterhalten, und zwar über Dinge, die wirklich wichtig sind im Leben, und nicht über die Farbe ihres Smartphones. Das sind, wenn du so willst, die schönsten Momente in meinem kleinen Gulag. Die erwähnte Arbeit ist dabei der Weg und nicht das Ziel. Und wie gesagt, auch du kannst dich um einen Platz in meinem kleinen Gulag bewerben, im Moment sind noch einige wenige frei. Kost und Logie sind auch frei und natürlich auch der "One Million Dollar" Ausblick. Bewirb dich am Besten noch heute für meinen kleinen Gulag und schreib eine e-mail an: taxi.berlin(ät)gmx.de

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen