07.07.2017

FREITAG IN FRIEDRICHSHAIN


Die Idylle trügt

Ein ganz normaler Freitag in Friedrichshain. Für alle, die ihn nicht kennen: Der Friedrichshain ist ein Berliner Stadtbezirk, um genau sein ein ehemals Ost-Berliner Arbeiterbezirk. Den Arbeiterbezirk gibt es nicht mehr, weil es keine Arbeiter mehr gibt, zumindest nicht in Berlin, nur noch in Bangladesch. Alte gibt es in Friedrichshain auch nicht mehr, wobei deren Verbleib völlig unbekannt ist. Den Bezirk Friedrichshain gibt es seit der Zwangsheirat mit Kreuzberg zu Friedrichshain-Kreuzberg auch nicht mehr. Ich komme drauf, weil gerade jemand in Hamburg ein Problem hatte, zu seinem Edeka zu gelangen. Genau das selbe Problem habe ich seit einiger Zeit auch im Friedrichshain, und das ganz ohne Gipfel - das fehlte noch! Dabei ist mein Edeka keine 100 Meter entfernt. Dazwischen liegt allerdings dieses Hipster-Café, wo die Leute einem immer im Weg rumsitzen, aber an denen ich irgendwie vorbei muss. Meist weiche ich auf die Straße aus, aber selbst da ist es trotz Tempo 30 nicht mehr sicher. Dann muss ich irgendwie an der Bettlerin am Eingang von Edeka vorbei, die jeden immer so nett grüßt, weswegen ich sie immer zurück grüße, was nicht alle machen, und dabei kenne ich sie nicht einmal. Im Edeka selbst wird es immer schwieriger an die Regale ranzukommenen, was entweder an den großen Kinderwägen davor liegt, oder bereits an den Bälgern, die da hasche spielen. Von den Blicken, denen man mir nachwirft, gar nicht erst zu reden. Dazu muss man wissen, dass ich mittlerweile auch zu den Alten gehöre, die eigentlich alle ausgemerzt sind. Dann das Drama an der Kasse. Entweder sind die Produkte nicht im System, weswegen die Kassiererin und manchmal auch der Kassierer losrennen muss, oder die Kartenzahlung funktioniert mal wieder nicht, oder beides. Hatte ich schon die erwähnt, die selbst beim Zahlvorgang noch telefonieren müssen? Das sind die schlimmsten! Von denen würde ich das Handy einfach einziehen und es der Bettlerin vorm Edeka geben, dann würde sich das Warten endlich auch für sie lohnen. Jetzt muss ich nur noch am Hipster-Café vorbei, wobei für mich das schlimmste ist, dass die armen Menschen dort immer so extrem gelangweilt aussehen. Aber vielleicht sind das gar keine Menschen mehr, wer weiß das schon so genau. Aber dann könnten sie ja eigentlich auch weg, oder?!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen