27.07.2017

ALSO SPRACH TAXIBERLIN (DIE DEFINITIVE SERIE)


Das Leben ist Veränderung, sagte schon Buddha. Dass jede Veränderung auch eine zum Guten ist, sagte Buddha nicht. Meist handelt es sich nur um einen weiteren Sozialabbau im Rahmen der globalisierten Pauperisierung. Neulich wurde Uber-Chef Kalanick gegangen. Was einige freute, machte mich nachdenklich. Klar, Kalanick war übel. Aber was danach kommt, kann nur übler sein. Daran musste ich gestern denken, als ich erfuhr, dass Ex Bild-Chef Kai Diekmann jetzt im Aufsichtsrat von Uber sitzt. Ich musste auch an all die Kollegen denken, die mit Bild niemals nie etwas zu tun haben wollten. Genau genommen war es bloß der eine. Bald wird wohl auch er in einem Uber sitzen. Dazu muss man kein Prophet sein. Wer als Tiger startet, landet in der Regel als Bettvorleger, und wenn es der von Springer ist, der auch bei Uber investiert. Irgendwann wird Taxi auch hierzulande nicht mehr Taxi heißen, sondern nur noch Uber.

Also sprach TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen