30.06.2017

"LÜCKENPRESSE GEHT GAR NICHT"




"Die hinterhältigste Lüge ist die Auslassung" ist leider nicht von mir, sondern von Simone de Beauvoir. Wie das funktioniert, und zwar bis zum heutigen Tag, erfährst du in dem kleinen Video oben. Opfer der Auslassung hier ist Dr. Daniele Ganser, DER Schweizer Historiker und Friedensforscher. Täter, also derjenige, der etwas ausließ, war das, ganz ähnlich wie in Deutschland, durch Zwangsabgabe finanzierte Schweizer Fernsehen. Daniele Ganser, dessen Doktorarbeit sich mit NATO Geheimarmeen und verdeckter Kriegsführung beschäftigte, forscht neben vielen anderen Themen, beispielsweise zu den Kriegen in Syrien und der Ukraine, auch zu 9/11 und WTC 7, welches nicht von einem Flugzeug getroffen worden war, aber trotzdem nach den Zwillingstürmen einstürzte, weswegen er gerne auch, wenngleich völlig zu Unrecht, als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet wird. Und das nicht nur, weil "Verschwörungstheoretiker" ein Kampfbegriff ist, sondern weil es, sieht man sich einmal die vielen gut besuchten Vorlesungen von Daniele Ganser im Internet an, es offensichtlich viele Menschen gibt, die zu 9/11 und insbesondere zu WTC 7 noch offene Fragen haben, die bisher leider nicht beantworten worden sind. Ende des Jahres kommt Daniele Ganser, der mir möglicherweise schon mal Taxi saß, ich hatte an dieser Stelle darüber geschrieben, das nächste Mal nach Berlin. Dann wird er wieder im Kino "Babylon" am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin-Mitte zum Thema "WTC 7: Feuer oder Sprengung?" zwei Vorträge halten, den ersten um 16:30 Uhr und den zweiten um 20:00 Uhr. Ganz genau, das wichtigste hätte ich einmal mehr fast vergessen, am 28. November - es ist also noch etwas hin.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

29.06.2017

EHE FÜR ALLE IST DOCH KINDERKRAM


Statt mich mit den wirklich wichtige Themen zu beschäftigen, beispielsweise die gerade stattfindende "Revolution" in Frankreich, muss ich mich mit meinen Fahrgästen über solchen Kinderkram wie die "Ehe für alle" unterhalten. Denn da hat der Herr Marx, der mir allerdings noch nicht im Taxi saß, Widerspruch angemeldet. Ich meine, alleine dass jemand mit dem Namen Marx heute überhaupt noch etwas sagen darf hierzulande, beweist doch, was für eine hervorragende Demokratie wir sind. Der Herr Marx, wer ihn nicht kennt, ist übrigens kein Kommunist, sondern Katholik. Aber nicht irgendeiner, sondern der oberste Katholik, so eine Art deutscher Papst. Und als solcher fordert er nicht nur das "Festhalten an der traditionellen Ehe", sondern sorgt sich auch um die "Weitergabe von Leben". Der Herr Marx ist, wenn du so willst, ein "besorgter Bürger", die allerdings, und jetzt wird es schwierig, seit geraumer Zeit zum Abschuss freigegeben sind. Aber wir sollten uns nicht mit Begriffen aufhalten, und schon gar nicht mit Kampfbegriffen, sondern uns besser mit neuen Erkenntnissen beschäftigen. Das ist auch wichtig, weil da ja jeden Tag etwas Neues verkauft wird, und wenn es nur eine neue Wahrheit ist. Und auf diesem Markt sieht es spätestens seit letztem Jahr so aus, dass gilt: "Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt" (Katrin Göring-Eckardt / Grünen-Fraktionschefin), und das ist "wertvoller als Gold" (Martin Schulz / SPD-Kanzlerkandidat).

PS: Gerade erfahre ich noch, dass sich der Herr Marx auch über das Tempo beklagt (eigentlich auch für Taxifahrer ein wichtiges Thema: Das Tempo.) Also der traut sich was: Erst Marx heißen und dann das!

Text TaxiBerlin

28.06.2017

"UM DAS MAL SO DEUTLICH ZU SAGEN"


Mehr oder weniger zum Text passendes Foto
(nachgereicht zwar, dafür aber aktuell)

Der Berliner ist für seinen Humor bekannt, vor allem außerhalb von Berlin. Es ist nämlich nicht so, dass das ganze Party-Volk nur nach Berlin kommt, um hier Party zu machen. Nein, der Berliner fährt auch gerne mal zum Ficken und zum Feiern woanders hin. Nur, wenn zwei das selbe tun, ist es noch lange nicht das gleiche. Das meint zumindest Thomas Neuendorf, der über seine Leute sagt, dessen Sprecher er ist, dass man da (gemeint ist Hamburg) nicht wie irre feiern und in der Öffentlichkeit bumsen könne. Was bedeutet das nun für dich, der du genau deswegen demnächst nach Berlin kommen wolltest. "Um das mal so deutlich zu sagen": Nichts! Denn es ging nicht um dich, sondern um unsere Polizist*Innen, die bereits nach Berlin zurückgekehrt sind, und zwar zum Ficken und zum Feiern.

Foto&Text TaxiBerlin

27.06.2017

ALSO SPRACH TAXIBERLIN (DIE DEFINITIVE SERIE)


Mensch mit Rollkoffer in Berlin

Ich hatte es schon in meiner letzten Sendung "Hier spricht TaxiBerlin" vergangenen Freitag (es war bereits die dreizehnte) gesagt, aber für manch einen kann man es nicht oft genug wiederholen: Leute, kommt nicht nach Berlin! Fahrt nach Leipzig, Karl-Marx-Stadt oder wegen mir auch nach Chemnitz. Görlitz soll übrigens auch sehr schön sein, und in Zittau soll es schon wieder Wölfe geben (oder waren es Bären?). Wie auch immer, Berlin ist auf jeden Fall voll. Selbst Menschen mit Rollkoffer müssen bereits auf Parkbänken nächtigen. Eine Möglichkeit gibt es wohl noch, ich meine in Berlin. Bring einfach dein Zelt mit und campe damit im Tiergarten. Grillen ist dort zwar seit einiger Zeit verboten, aber vom Zelten war nicht die Rede. Also sprach TaxiBerlin.

Foto&Text TaxiBerlin

26.06.2017

IM TAXI MIT HANS-JOACHIM MAAZ




Es ist schon einige Zeit her, dass er mir hier in Berlin im Taxi saß, der Psychiater, Psychoanalytiker und Autor Hans-Joachim Maaz aus Halle an der Saale. Und es ist auch noch etwas hin, bis die bereits fertige Vorproduktion, wo ich mit ihm am Telefon über sein neuestes Buch "Das falsche Leben" gesprochen habe (unter anderem habe ich ihn gefragt, ob er beim Schreiben seines Buches an Nietzsche und dessen "Zarathustra" gedacht hat), gesendet wird. Wer sich bereits ein Kreuz im Kalender machen oder vielleicht sogar schon den Alarm seines Smartphones stellen möchte: Die Sendung heißt "Hier spricht TaxiBerlin" und wird am 15. September ab 21 Uhr auf Pi-Radio ausgestrahlt, was in Berlin die 88.4 ist, in Potsdam die 90.7 und auch hier im Internet unter "Stream hören". Wer nicht so lange warten will oder kann, der muss nur an diesem Donnerstag den 29. Juni nach Potsdam fahren. Da wird Hans-Joachim Maaz ab 20 Uhr in der Villa Quandt in der Großen Weinmeisterstraße 46/47 aus "Das falsche Leben" lesen und möglicherweise auch, wenn es seine Zeit erlaubt, Fragen zur Normopathie und auch zu Normopathen beantworten.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

25.06.2017

STRASSE NACH TAXIBERLIN BENANNT


Zum Geburtstag schon mal ein Video

OK, jetzt nicht ganz, aber viel hat nun wirklich nicht gefehlt. Dazu muss man wissen, dass Strassennamen für mich immer noch der Anfang und auch das Ende sind. Ich gebe sie weder irgendwo ein, noch spreche ich sie irgendwo rein, sondern ich finde sie einfach nur - erst in meinem analogen Stadtplan und dann ganz real mit meinem Taxi. Die Strasse, um die es in diesem Beitrag geht, ist nun nicht in Berlin, sondern in Chicago, und trotzdem behaupte ich, dass ich sie ohne Smartphone und auch ohne Navigationsgerät finden würde. Das liegt daran, dass genau diese Strasse in Chicago neuerdings nach dem bulgarischen Autor benannt ist, mit dem ich neulich noch ein Buch zusammen geschrieben habe. Gut, nicht ganz, aber immerhin fast.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

24.06.2017

BECAUSE SOMETHING IS HAPPENING HERE AND YOU DON'T WHAT IT IS, DO YOU STUPID IDIOT ?


Es gibt kaum noch einen Supermarkt in unserer Stadt, vor dem keine Bettlerin steht, kaum noch eine Brücke, unter der kein Obdachloser sein Quartier aufgeschlagen hat und auch keine S- oder U-Bahn Fahrt ohne Verkäufer von "Straßenfeger", "Motz" und Co. Möglicherweise hast du davon aber noch gar nichts mitbekommen, denn du "wohnst" ja nur hier, darüber nichts im Internet steht und auch nicht in den "sozialen Netzwerken", du ausserdem schon lange nicht mehr selbst einkaufen gehst, sondern alles im Internet bestellst und mit den Öffentlichen fährst du auch nicht mehr. Dann kannst du richtig froh sein, dass du diese Zeilen hier lesen darfst. Und wenn du mir mal ins Taxi steigen solltest, gebe ich es dir auch gerne nochmal mündlich.

Text TaxiBerlin

23.06.2017

HIER SPRICHT TAXIBERLIN # 13


Himmel mit Kreuz über Berlin

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, ist es heute so weit, da sind wir wieder auf Sendung. Das mit dem Verrechnen, das geht schneller als man denkt, denn "Hier spricht TaxiBerlin", es soll diesmal bereits die dreizehnte sein, gibt es nicht einmal im Monat, sondern alle vier Wochen. Das ist nicht dasselbe, denn, der ein oder andere erinnert sich, ein Monat hat im Normalfall mehr als vier Wochen, weswegen einige unsere Sendung regelmäßig verpassen. Damit dir das nicht passiert, solltest du dir unbedingt ein Kreuz im Kalender machen oder zumindest eine Notiz samt Alarm in deinem Smartphone hinterlassen. Los geht es heute Abend wie gehabt um 21 Uhr, das ganze auf Pi-Radio, was in Berlin die 88.4 ist, in Potsdam ist es die 90.7 oder weltweit unter "Stream hören" im Internet. Natürlich  willst du wissen, warum du ausgerechnet unsere dreizehnte Sendung hören sollst, wo du doch schon die zwölf davor verpasst hast, und ich möchte es dir verraten: In unserer dreizehnten Sendung machen wir etwas, was man auf keinen Fall machen darf, auch nicht im Notfall, weil das noch nie jemand gemacht hat. Aber was man macht oder auch nicht, das ist uns so was von egal, das kannst du dir nicht vorstellen. Wir werden jedenfalls über uns reden. Genauer über Co-Moderatorin Layne Mosler, besser bekannt als TaxiGourmet. Ganz genau werden wir über ihr Buch sprechen, was sie übers Taxifahren geschrieben hat, weswegen die Sendung auch nicht wie gewohnt werbefrei sein wird. Das Gute ist, dass du keine Gebühren bezahlen musst, sondern einfach nur einschalten, und später natürlich das Buch kaufen, das ist klar. Oder noch besser vorher schon bestellen. Es heißt im englischen Original "Driving Hungry", auf Deutsch heißt es "TaxiGourmet" und auf polnisch, in das es neulich übersetzt wurde, verdammter Mist, das habe ich jetzt doch glatt vergessen ...

Foto&Text TaxiBerlin

15.06.2017

NICHT MAL EINSTURZGEFÄHRDET



trotz stundenlangem Brand

Gestern ist ein Radfahrer in Berlin nach einem Unfall an seinen Kopfverletzungen verstorben, nachdem ihm genau das passierte, was mir vor einigen Jahren auch passiert ist. Die Tür eines parkenden Autos wurde unvermittelt aufgerissen, er/ich konnte nicht mehr ausweichen und fuhr dagegen. Das Auto war weder bei ihm noch bei mir ein Taxi (bei ihm soll es ein Diplomatenwagen gewesen sein). Wie gesagt, der Radfahrer ist jetzt an seinen schweren Kopfverletzungen verstorben. Ich war damals immerhin eine Woche im Krankenhaus und durfte danach noch zwei Monate mit Gehhilfen durch die Gegend laufen. Ich schreibe dies, weil mir sowohl der Tod des Fahrradfahrers in Berlin, als auch die Opfer des Nochhausbrandes in London nicht egal sind. Trotzdem ist es erlaubt, sich bei letzterem einmal etwas genauer mit dem Brand an sich zu beschäftigen. Das tut auch Dieter Räsch, immerhin Vorstandsmitglied der Bayrischen Ingenieurkammer-Bau, der sich verwundert über das Ausmaß des Brandes zeigt, sich aber sicher ist, dass ein solcher Brand hierzulande "eher nicht zu erwarten" wäre, was mich ungemein beruhigt. Die viel wichtigere Frage ist sowieso: Warum stürzt das Hochhaus nicht ein, nicht einmal teilweise? Bis zum Schluss waren Feuerwehrleute in dem brennenden Gebäude, um möglichst viele Menschen zu retten, und bis jetzt ist es "entgegen ersten Befürchtungen nicht einsturzgefährdet."

Video YouTube
Text TaxiBerlin

14.06.2017

ES IST ZUM VERRÜCKT WERDEN



aktuell in der britischen Hauptstadt

Es ist zum verrückt werden: Ständig brennen irgendwelche Hochhäuser, wenn auch nicht in Berlin, so aktuell doch immerhin in London, und das nicht nur so ein bisschen, sondern richtig - aber sie wollen einfach nicht einstürzen, noch nicht einmal teilweise ...

PS: Am 11. September 2001 sind nicht nur die beiden Zwillingstürme eingestürzt, sondern noch ein drittes Gebäude, das so genannte WTC 7 mit 47 Etagen, in das kein Flugzeug hinein geflogen war. Allerdings fielen Trümmer auf das Gebäude und es hat auf sechs Stockwerken sieben Stunden lang gebrannt. Dass das WTC 7 "einstürzen" würde, anerkannte Experten vermuten eher eine kontrollierte Sprengung, wurde bereits 20 Minuten vor seinem "Einsturz" von der BBC in London "vorhergesagt". Aktuell wird ein Einsturz immerhin "befürchtet".

Video YouTube
Text TaxiBerlin

13.06.2017

IN THE FOOTSTEPS OF TAXIBERLIN: UBER-CHEF KALANICK


Keine 24 Stunden nachdem ich bekanntgegeben habe, dass ich reif für eine Auszeit bin, folgt mir kein geringerer als Uber-Chef Kalanick, der Feind aller ehrlichen Taxifahrer, in eine ebensolche, wobei man ganz klar sagen muss, dass seine Auszeit mit meiner Auszeit nichts zu tun hat. Klar hat auch Kalanick persönliche Probleme - aber wer hat die nicht?! Das eigentliche Problem von Kalanick ist aber, wenn man so will, genau das Gegenteil von meinem Problem. Während ich überlege auch noch den Cent durchzusägen, um irgendwie über die Runden kommen, hat Kalanick vor allem eines: Geld! Was ihm fehlt, ist der Erfolg, weshalb sein "Versprechen", welches er via e-mail seinen Mitarbeitern gab, sich in seiner Auszeit zu der Art Chef zu entwickeln, "den diese Firma verdient und den Ihr verdient", an erster Stelle als Drohung zu verstehen ist. Auszeit ist eben nicht gleich Auszeit, weswegen man auch nicht jede Auszeit gutheißen kann, außer sie hätte, zumindest im Fall Kalanick, kein Ende.

Text TaxiBerlin

12.06.2017

ZEIT FÜR EINE AUSZEIT


Die schönsten Dinge im Leben sind immer für ... jeden

Im meinem letzten Beitrag hatte ich es bereits angedeutet, wie es um mich bestellt ist. Dabei darf man nicht vergessen, dass selbst der unbekannteste Herausgeber immer auch ein Produkt seiner Umwelt ist. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, und schon gar nicht das nicht vorhandene auf den Berliner Straßen, auf denen ich seit viele Jahre mit meinem Taxi unterwegs bin. Neulich zum Beispiel, da fing ich an mein Geld zu zählen, obwohl da gar nichts zu zählen ist, oder gerade deswegen - wer weiß das schon so genau? Gestern war es nun so weit, da wurde mir klar, dass ich wirklich reif für eine Auszeit bin, denn da hatte ich die Idee (und ich weiß selbst, dass sich das völlig verrückt anhört, aber was hat man nicht alles für Ideen, die eigentlich total bescheuert sind?!) den letzten Cent durchzusägen, nur um irgendwie über die Runden zu kommen. Da ich nun in einem gewissen Alter bin und einige Erfahrungen auf der Straße gemacht habe, kann ich nur jedem, den ähnliche Gedanken quälen, eine Auszeit ans Herz legen.

Foto&Text TaxiBerlin

11.06.2017

DAS SIND DIE SCHLIMMSTEN


Die unbekannten Herausgeber (Quelle: Amazon)

Hatte ich gestern noch behauptet, die so genannten Kiiieeenstler (allen voran die bekannten) wären die Schlimmsten, muss ich mich heute bereits korrigieren. Am allerschlimmsten sind die unbekannten Herausgeber. Ich zum Beispiel, den nun wirklich keine Sau kennt, nenne mich gleich mal als Mit-Autor, und das sogar noch vor dem eigentlichen Autor. Dem ist das zum Glück egal, denn der lebt nicht mehr, und als er noch lebte, lebte er nach der Devise: "Lieber ein unzufriedener Mensch, als ein zufriedenes Schwein!" Von dem droht also keine Gefahr. Ich schreibe diesen Beitrag auch nur, weil sich am Erscheinungsdatum was ändern wird. Genau genommen ist es so: Wann immer das Ende eines Monats auftaucht, ist immer das Ende des Jahres gemeint. In unserem Fall kann man von Glück reden, dass aus Ende September "nur" Ende Dezember wird. Zum Schluss noch ein Satz zur kostenlosen Lieferung: Die gibt es selbstverständlich nur in Verbindung mit einer Taxifahrt, wobei noch nicht ganz klar ist, ob Kurzstrecken davon ausgenommen sind, einfach weil der Verkauf und die Herausgabe des Wechselgeldes viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Mein Vorschlag zur Güte wäre, den Gesamtpreis vom Buch (11,95 €) plus der Kurzstrecke (5 €) einfach auf 20 € aufzurunden, vorausgesetzt dass das denn auch mit EU-Recht vereinbar ist.

Foto&Text TaxiBerlin

10.06.2017

KIIIEEENSTLER


Mit den Jahren finde ich so genannte Kiiieeenstler immer merkwürdiger. Anfangs dachte ich noch, es beträfe nur die unbekannten. Heute weiß ich: Umso bekannter sie sind, desto merkwürdiger sind sie auch. Am merkwürdigsten sind die ganz bekannten Kiiieeenstler, die regelrecht durchgeförderten, vom Kunstbetrieb seelisch abhängigen, weswegen sie auf ihre täglichen Verwöhneinheiten nicht mehr verzichten können. Wenn sie die nicht bekommen, dann können die ganz doll auftreten mit dem Fuß und "Manno" dazu schreien, wie neulich bei mir im Taxi. Das hörte sich richtig radikal an. Am Ende der Fahrt war dann schon wieder alles in Ordnung mit meinem Kiiieeenstler. Das nächste Stipendium war nun doch bewilligt und die Hochzeit, mit der er ausgesorgt hat, auch noch nicht abgesagt. Nur meine arme Fußmatte, die hat jetzt 'ne Delle.

Text TaxiBerlin

08.06.2017

TAXIBERLIN ALS VORPRODUZENT


"hoffentlich auf bald im Taxi" - Ingo Schulze

Was andernorts einfach nur eine Aufzeichnung ist, heißt bei "Pi-Radio", wo ich alle vier Wochen meine Show "Hier spricht TaxiBerlin" habe, "Vorproduktion" - man gönnt sich ja sonst nichts. Eine solche, genau genommen gleich zwei, also zwei Sendungen, habe ich gestern für den Sommer "vorproduziert". Einerseits deswegen, weil es bei "Pi-Radio" dieses Jahr keine Sommerpause gibt und ich traditionell genau dann meine Auszeit vom Taxifahren nehme. Andererseits auch, weil einer meiner Gäste Freitags nie kann, wenn die Sendung live "produziert" wird. Gestern bei meinen "Vorproduktionen", es waren wie gesagt zwei, hatte ich nämlich zwei Gäste. Einer saß mir im Studio, den anderen rief ich an. Der mit mir im Studio saß, war der Autor Ingo Schulze, der u.a. "33 Augenblicke des Glücks", "Simple Storys" und "Neue Leben" geschrieben hat, und der auch einmal Taxifahrer in Berlin werden wollte, wie ich gestern beim "vorproduzieren" erfuhr. Aus dem Taxischein ist nichts geworden (warum, erfährst du in der Sendung) und im Taxi hat mir Ingo Schulze auch noch nicht gesessen, obwohl er das gerne mal machen würde, um mir aus seinem neuesten Roman "Peter Holtz" vorzulesen. In meinem Taxi saß mir dafür schon einmal der Psychiater, Psychoanalytiker und Buchautor Hans-Joachim Maaz aus Halle an der Saale, von dem u.a. "Der Gefühlsstau" und "Die narzisstische Gesellschaft" sind, mit dem ich ganz "vorproduktiv" am Telefon sprach. Es ging um sein im März erschienenes Buch "Das falsche Leben", in dem er beispielsweise ganz richtig feststellt, dass Navigationsgeräte orientierungsblöd machen, was ich nach vielen Jahren auf der Straße nur bestätigen kann. Der Psychiater und Psychoanalytiker diagnostiziert unserer narzisstischen Gesellschaft eine Normopathie, ein Begriff, den mein Schreibprogramm zwar nicht kennt, der aber immer mehr an Bedeutung gewinnt. Hans-Joachim Maaz aus Halle an der Saale sagt darin nicht nur, dass der Begriff "Lügenpresse" ein Vorwurf gegen "normopathische" Berichterstattung ist, sondern erklärt darüber hinaus auch, was dagegen hilft, und zwar mit wirklich allen Menschen zu reden, so weit dies denn möglich ist. Genau das praktiziere ich seit langem in meinem Taxi, weswegen ich mich auch zu einem Extrem-Zuhörer entwickelt habe. Bei mir im Taxi kann jeder alles sagen, sogar die Wahrheit, weswegen Ingo Schulze auch gerne mal bei mir einsteigen würde. Das möchtest natürlich auch du. Aber du möchtest mehr, und zwar meine "Vorproduktionen" für "alle und keinen" hören. Wenn nichts dazwischenkommt, werden diese am 18. August und am 15. Spetember jeweils ab 21 Uhr ausgestrahlt. Das ganze auf "Pi-Radio", was in Berlin die 88.4 ist, in Potsdam ist es die 90.7, und weltweit im Internet als Live-Stream.

Foto&Text TaxiBerlin

07.06.2017

EINE FRAGE DER EHRE - EIGENTLICH


Eigentlich wollte er selber fahren, und zwar seinen großen Audi, aber da er heute etwas getrunken hatte, was er wegen seinem Glauben eigentlich gar nicht darf, fährt er Taxi. Mehr lässt sich über meinen Fahrgast eigentlich nicht sagen, ausser vielleicht noch, dass es kein Trinkgeld gab, obwohl es an meiner Dienstleistung eigentlich nichts auszusetzen gab - ganz im Gegenteil. Aber das müsse ich verstehen, entschuldigte er sich ganz ungefragt, denn schließlich lebe er von Sozialhilfe - eigentlich. Und der eingangs erwähnte Audi gehöre ihm, ein Mann von Ehre, ich schwör's dir, gar nicht - ebenfalls eigentlich.

Text TaxiBerlin

06.06.2017

FKK-CLUB ARTEMIS NOCHMAL


Ganz neu und leider geil

Warum sollte es ausgerechnet im bekannten FKK-Club Artemis an der Halenseestraße gleich um die Ecke vom Kurfürstendamm anders sein als im Rest der Welt. Wobei, wenn ich mich recht erinnere, steht das große F bei FKK-Club für "frei", oder? Ach so, du kannst mit der Abkürzung FKK so rein gar nichts anfangen? Dann musst du wohl "googeln", oder "den Gockel fragen", wie Fahrgäste neulich meinten. Doch zurück zum FKK-Club Artemis an der Halenseestraße gleich um die Ecke vom Kurfürstendamm. Dort hat man jetzt ganz aktuell nicht nur einen künstlichen Strand mit dazugehöriger Bar (Foto) eröffnet (das wäre noch nichts besonderes), sondern darüber hinaus auch einen VIP STRIPTEASE SALON (nochmal Foto) eingerichtet. Gut, "frei" war der FKK-Club Artemis an der Halenseestraße gleich um die Ecke vom Kurfürstendamm noch nie, aber doch irgendwie (immerhin sind dort alle mehr oder weniger nackt unterwegs) "gleich". Damit ist nun Schluss - Dank dem VIP STRIPTEASE SALON im FKK-Club Artemis an der Halenseestraße gleich um die Ecke vom Kurfürstendamm.

Foto&Text TaxiBerlin

05.06.2017

AUTOBAHNPRIVATISIERUNG - NEIN DANKE!


Bald "Land unter" auf der Bundesautobahn?
Bundesautobahn BAB 100 , "Rudolf-Wissell-Brücke"
früher Charlottenburg, heute Charlottenburg-Wilmersdorf

Wer immer noch denkt, die neoliberale Wirtschaftspolitik hätte sich mit der Bankenkrise erledigt, wird spätestens mit der aktuell beschlossenen Autobahnprivatiserung eines besseren belehrt. Auch wenn wir als Taxifahrer nur wenig auf den Bundesautobahnen unterwegs sind, meist fahren wir auf kommunalen Straßen, gibt es in Berlin doch mehrere Teilstücke der Bundesautobahn. Genau die, also die dem Bund gehörenden Autobahnen, sollen jetzt verkauft werden, und zwar an Banken und Versicherungsgesellschaften, damit wir sie, denen sie heute noch gehören, morgen schon von ihnen zurückkaufen können. Als nächstes dürfte dann der ausschließlich bargeldlose Zahlungsverkehr kommen, um an unsere Kohle ranzukommen, womit wir endgültig gläsern werden, was schlimm genug wäre. So gut wie sicher sind dann aber auch sowohl Gebühren als auch Negativzinsen, damit die Bank mit unserem Geld arbeiten kann, weil wir es ihr, Dank ausschließlich bargeldloser Zahlung, nicht mehr entziehen können. Alles natürlich nur wegen dem Schwarzgeld - das ist klar.

PS: Sahra Wagenknecht hat am Mittwoch noch eine bewegende, weil entlarvende Rede zur Autobahnprivatisierung gehalten, in der sie am Schluss sagt, dass ihre Partei dagegen stimmen wird, was sie im Bundestag wohl auch tat. Im Bundesrat wurde der Privatisierung bereits am Freitag schon auch durch die LINKE zugestimmt.

Text TaxiBerlin

THEMA TOILETTE NOCHMAL


Dixi-Klo (Detail)

Das ich immer wieder auf das Thema Toilette zurückkomme, ist kein böser Wille, ganz im Gegenteil. Auch ein Taxifahrer hat Bedürfnisse (wie jeder andere Mensch auch), und da die meisten keine Toilette bei sich im Taxi haben, bleibt oft nur das Dixi-Klo, von denen es, ich hatte neulich darüber berichtet, Dank der zahlreich vorhandenen Baustellen in Berlin so einige gibt. Jetzt habe ich mir diese  Dinger mal etwas genauer angesehen und musste feststellen, dass das Dixi-Klo nicht nur mobil ist, sondern auch variabel, was das Geschlecht angeht. Es kann wahlweise als Männer- oder als Frauentoilette benutzt werden. Man muss dazu nur den schwarzen Sichtschutz (Foto Mitte) nach links oder eben nach rechts schieben. Ich frage jetzt nicht, warum es überhaupt noch nach Geschlechtern getrennte Toiletten gibt, wenn das Geschlecht sowieso ein soziales Konstrukt ist. Mich interessiert nur, was das Loch in dem Sichtschutz (nochmal Foto Mitte), der das jeweils andere Geschlecht verdeckt, soll?

Foto&Text TaxiBerlin

04.06.2017

DIE EVENTISIERUNG VON BERLIN


Gestern Abend, es war gegen Zehn, gab's mal wieder ein Feuerwerk. Also nichts besonderes, wenn mich mein Fahrgast nicht gefragt hätte, was denn der Grund dafür wäre. Ehrlich gesagt, ich konnte es ihm nicht sagen, obwohl es doch (auch) meine Stadt ist. Wahrscheinlich war es eine Abschiedsfeier, möglicherweise auch 'ne Hochzeit oder vielleicht saß auch nur jemandem ein Pups quer. Ich persönlich tippe auf letzteres, aber das ist wie gesagt eine Vermutung. Was man mit Sicherheit sagen zu können scheint, ist, dass auch diese unnötig verbreitete Unruhe unter obiger Überschrift zu verbuchen ist.

Text TaxiBerlin

03.06.2017

DAS RAD MAL WIEDER NEU ERFUNDEN


Lass dir nichts einreden!

Schwer zu sagen, ob bei obiger Werbung die Betonung auf NUR oder auf BESITZ liegt, was aber nicht so wichtig ist. Was mit Sicherheit festzustehen scheint, ist die Tatsache, dass die 90er Jahre nicht nur lange her, sondern MEGAOUT sind. Heute wird GESHARED, wie TEILEN jetzt heißt, wogegen nichts einzuwenden wäre, wenn das TEILEN wirklich neu wäre, was es gar nicht ist, denn TEILEN ist älter als die Werbung uns glauben lassen möchte. Wahrscheinlich ist TEILEN so alt wie die Menschheit. Bleibt die Frage, warum BESITZ ausgerechnet von einer Gesellschaft, die auf BESITZ aufgebaut ist, genauer gesagt aufs immer mehr BESITZEN, mittels Werbung jetzt für OUT erklärt wird.

Foto&Text TaxiBerlin

02.06.2017

DAS FINANZAMT-QUIZ


Neulich am oben angegebenen Ort

Manchmal befördere ich meine Fahrgäste nicht nur von A nach B, sondern begleite sie dann noch z.B. zum Arzt oder auch zum Amt. Meistens sind es es ältere Menschen, die etwas wacklig auf den Beinen sind oder mit dem Internet nicht klarkommen, ohne das oft gar nichts mehr geht, oder beides. Neulich war es nun so, dass mein Fahrgast und ich uns im Amt, es war das Finanzamt, in das ich ihn, einen Herrn in den Achtzigern, hinein begleitet hatte, gleich wieder getrennt haben, einfach damit es schneller geht. Wer als erster weiß, wer von uns vom Finanzamt-Flur aus nach links und wer nach rechts abgebogen ist, der gewinnt wie gehabt eine ganze Kurzstrecke.

Foto&Text TaxiBerlin

01.06.2017

SCHÖNE NEUE TAXI WELT


Taxi Demo gegen UBER vorm LABO in der Putkamer

UBER, der Feind aller ehrlichen Taxifahrer, hat alleine im ersten Quartal diesen Jahres 708 Millionen Dollar Verlust gemacht. Und das, obwohl UBER-Fahrer ihre Dienste weit unter irgendeinem Mindestlohn anbieten. Vor allem in Amerika, wo man kein Taxi mehr fährt und auch keines mehr bestellt, sondern nur noch EIN UBER. Trotzdem ist man bei UBER angeblich zufrieden, was daran liegt, dass der Verlust im Quartal zuvor noch 283 Dollar höher gewesen sein soll. Darüber hinaus, und jetzt wird's richtig (ver)-lustig, wird UBER mit mehr als 70 Milliarden Dollar bewertet. Worin genau der Wert von UBER liegen soll, ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar. Es kann sich nur um eine Spekulation in die Zukunft handeln, in der UBER-Fahrer für lau arbeiten oder Geld mitbringen müssen, um für UBER zu fahren.

Foto&Text TaxiBerlin