28.01.2017

VON BÄRTEN UND TATTOOS


Eine kleine Überraschung in Amerika waren für mich diese vielen hässlichen Salafistenbärte, die seit einiger Zeit auch bei uns im Kommen sind. Die Träger dieser Bärte, die sowohl die Supermärkte als auch die Medien füllen, sind keine Salafisten und hängen auch sonst keinem gemeinsamen Glauben an. Ich würde sagen, sie sind einfach nur doof. Dazu muss man wissen, dass ich im Alter nicht nur immer wählerischer, sondern auch immer ästhetischer werde. Bei mir hängt das Eine ganz klar mit dem Anderen zusammen. Und bei diesen blöden Salafistenbärten stört mich vor allem, dass derjenige das höchste Ansehen genießt, dessen Bärtchen der ungepflegteste ist. Nett aussehende junge Männer, um die geht es dabei ausschließlich, mutieren plötzlich vom netten Schwiegersohn von Nebenan zum Mudschahedin vom Hindukusch. Natürlich nur optisch, das ist klar. Im Inneren bleiben sie das kleine dumme Wohlstandskind, das sie schon immer waren. Warum ich überhaupt darauf komme, liegt daran, dass ich in letzter Zeit viel fliege, gerne auch über den Großen Teich. Das hat wiederum damit zu tun, dass ich in geheimer Sache unterwegs bin, was aber unter uns bleiben muss. Obwohl, so geheim ist die Sache nun auch wieder nicht. Man nennt mich in Insiderkreisen auch den Inoffiziellen Balkanbeauftragten der Bundesrepublik. Doch zurück zum Fliegen, was mich enorm anstrengt. Um ehrlich zu sein, geht es mir tierisch auf die noch vorhandenen Eier. Und das liegt nun wiederum nicht nur daran, dass da so wenig Platz im Flugzeug und die Luft so trocken usw. ist ... Nein, bei mir liegt die zunehmende Gereiztheit daran, wie sich der Rest der Welt speziell fürs Fliegen einkleidet. Wer lange nicht geflogen ist, sollte dies alleine aus diesem Grund mal wieder tun. Das ist großes Kino! Die Schlabberhose gehört dort mittlerweile zum Standardprogramm wie hier auf Erden die Jeans. Ohne Schlabberhose bist du der totale Aussenseiter. Zur Schlabberhose gehört meist das Schlabbershirt. Manche tragen auch ein Muskelshirt. Auch die, die es besser nicht täten, womit ich beim nächsten Thema wäre. Nicht etwa die Bäuche, über die könnte man auch mal schreiben, sondern die Tattoos, die sich die Leute stechen lassen heutzutage. Das tut richtig weh in den Augen, was nicht nur an den Farben liegt. Es liegt, das muss ich einmal ganz klar sagen, auch an mir. Ich werde mit dem Alter immer anspruchsvoller, und laufe damit mal wieder völlig gegen den Trend. Die meisten werden, wenn sie alt werden, ja immer gleichgültiger. Manche auch einfach nur senil. Nicht so ich. Ich werde empfindsamer - nicht verwechseln mit empfindlicher! Indem ich das schreibe, wird mir klar, dass es da möglicherweise eine Verbindung gibt zwischen dem Salafistenbart und dem Farbtattoo. Ja, ich glaube wirklich eine gefunden zu haben: Die Leute machen nichts mehr selbst, sie lassen mit sich machen. Ganz egal, ob Bärtchen oder Tattoo, es hat mit den Leuten selbst nichts zu tun. Sie sind nur die Puppen, die diese Sachen tragen.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen