28.01.2017

FACEBOOK VERSUS FREUNDE


Eine Frage konnte mir bisher noch niemand beantworten, weswegen ich sie hier noch einmal stelle: Wieso brauche ich Facebook, um mit Menschen zusammen zu kommen? Genau das wird immer wieder von Leuten als Grund dafür angegeben, warum sie bei Facebook sind. Sollte es möglich sein, mit Menschen ganz ohne Facebook zusammen zu kommen, wovon ich fest überzeugt bin, dann muss kein Mensch mehr bei Facebook sein, oder?

Ich bin jedenfalls nicht bei Facebook und komme mit jedem Menschen zusammen, der auch mit mir zusammen kommen möchte. Zumindest war das bisher so, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich daran etwas ändern würde. Dementsprechend, und das ist vielleicht das, worum es den meisten geht, die bei Facebook sind, kann man mich auch nicht "liken". Das finde ich sehr schade, denn auch ich möchte gemocht werden, und das von möglichst vielen. Um ehrlich zu sein, leide ich nicht nur manchmal sondern ausgesprochen oft unter dieser mangelnden, nennen wir es "Annahme". Aber deswegen gleich Facebook beitreten? Also ich weiß nicht! Gibt es da keinen anderen Weg, von anderen gut angenommen zu werden, möglichst so, wie man ist, und nicht so, wie andere einen haben wollen oder wie man gerne sein möchte. Das klingt einfach, und das ist es auch: "Es ist das Einfache, was schwer zu machen ist."

Ist man, so wie ich, nicht bei Facebook, hat man keine virtuellen Freunde. Auch das gilt es zu bedenken. Manchmal hat man auch keine richtigen Freunde, aber das kann Leuten, die bei Facebook sind, auch passieren. Meine richtigen Freunde kann ich an einer Hand abzählen. Manchmal reicht auch ein Finger, das hängt vom Tag ab. Das schöne an richtigen Freunden ist, dass man sich von ihnen auch richtig "entfreunden" kann. Eigentlich kann man sich nur von richtigen Freunden "entfreunden", aber das führt jetzt zu weit. Es ging ja um die Frage, wozu ich Facebook brauche, was ohne Facebook nicht auch geht. Und wenn ich da etwas vergessen haben sollte, so möge man mir bitte bescheid geben. Danke!

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen