29.12.2016

FRONTLINE BERLIN



Ein Film von Andreas Wilcke

Bevor das Jahr gleich wieder vorbei ist, rasch noch das Kino Highlight des Jahres. Das war kein Taxi-Film, und auch keine Doku-Fiktion, sondern ein richtiger Dokumentarfilm, der im Herbst in kleineren Berliner Kinos lief. Ich selbst habe den Film im Kino "Krokodil", das eigentlich auf Osteuropäische Filme spezialisiert ist, in der Greifenhagener gesehen. Obwohl, jetzt wo ich darüber schreibe, so weit ist Osteuropa gar nicht weg, insbesondere wenn es darum geht, was Leute für Geld alles so machen. Nein, eigentlich beginnt Osteuropa gleich hier im Prenzlauer Berg, Mitte und Friedrichshain. Der Dokumentarfilm kommt ganz ohne Kommentar aus, denn die Protagonisten entlarven sich alle selbst, womit ich gleich bei der größten Problemzone wäre. Die Rede ist von der Sprache und wie sich ihrer bedient wird - also wie die Leute im Film sprechen. Das bereitet dann doch schon körperliche Schmerzen und kann richtiggehend zur Radikalisierung führen. Vor dem Film muss also auch gewarnt werden.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen