01.10.2016

ZUM BUMSEN NACH BERLIN


Sie stieg mir am Flughafen ein und war überrascht, dass ich ihr sagen konnte, woher sie kommen würde. Dabei hatte ich nur einen kurzen Blick auf sie geworfen, und natürlich hatte ich nicht den Flugplan studiert. Das überlasse ich den Kollegen, die immer alles ganz genau wissen wollen und am Ende gar nichts wissen.

Normalerweise hätte ich der Frau bei mir im Taxi als nächstes erzählt, was sie für einen Job hat, aber sie tat es bereits von sich aus. Das hing wiederum mit dem ersten Eindruck zusammen, den ich von ihr hatte, weswegen ich wusste, woher sie kommt, und wogegen sie sich offensichtlich wehren musste. In ihrer Firma wären alle Spießer - außer ihr! Darauf legte sie großen Wert, und ich glaubte es ihr aufs Wort. Beim genaueren Hinsehen war sie nämlich gar nicht soo spießig gekleidet, zumindest nicht für dort, wo sie herkommt. Für Berlin allerdings schon.

Ich weiß das deswegen, weil ich mich neuerdings selbst spießig kleide, indem ich einfach ein Hemd anziehe. Bei mir hat, wenn man so will, die Hemden-Saison begonnen. Das hängt einerseits mit dem Alter zusammen, ist aber auch als eine Antwort auf die vielen schlecht gekleideten Kollegen hinterm Lenkrad zu verstehen. Manche fahren ganz und gar im Jogging-Anzug. Das musst du dir mal vorstellen! Meine Hemden sind an erster Stelle eine Provokation, aber auch eine Aufforderung an die Fahrgäste, Trinkgeld für weitere Hemden zu geben, weswegen es bei mir auch "Hemdengeld" heißt.

Doch zurück meinem Fahrgast, einer gutaussehenden Frau in den besten Jahren, wie man so schön sagt, wenn sie nur nicht dort herkommen würde, wo sie nun mal herkommt, obwohl sie, wie sie mir glaubhaft versicherte, eigentlich von ganz woanders herkommt, und die vor allem keine Spießerin ist, obwohl ihre Kleidung darauf schließen ließ. Zum Schluss wollte sie ausgerechnet von mir, dem Spießer hinterm Lenkrad, noch wissen, was denn der Grund wäre, dass sie nach Berlin käme, natürlich nur, um mein (Dank Hemd!) neues Selbstbewusstsein auf die Probe zu stellen.

Das (Titel des Beitrags) herauszufinden, war kein großes Ding. Dass es ausgerechnet ihr Ex ist, der sie kurz darauf anklingelte, weil er bereits im Hotelzimmer auf sie wartete, konnte ich nicht wissen. Dafür aber, dass der aktuelle Mann brav zu Hause sitzt, was dort ist, wo sie herkommt, und was ich ihr versprechen musste, auf keinen Fall zu verraten. Sie versprach mir immerhin aufzupassen, dass da nicht mehr passiert mit dem Ex, obwohl man (und insbesondere frau) das nie wissen kann, womit sie auch Recht wieder hatte.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen