30.10.2016

FAUL UND FEIGE


Ausgerechnet am Vorabend zum Reformationstag versucht mir einer zu erklären, dass es die ANGST VORM GESCHRIEBENEN WORT wirklich geben würde und dies sogar wissenschaftlich bewiesen sei. Um es gleich ganz klar zu sagen: Es interessiert mich die Bohne, was wissenschaftlich bewiesen ist, denn die Erfahrung sagt, dass es heute DIES ist und morgen JENES. Jedenfalls und zum Glück litt LUTHER nicht unter der ANGST VORM GESCHRIEBENEN WORT, sonst hätten wir möglicherweise heute noch keine gemeinsame Schrift/Sprache. Ein Meinungsbildendes Magazin, dessen Leser angeblich mehr wissen, nennt LUTHER ganz und gar DEN ERSTEN WUTBÜRGER. Manch einem wünscht man diese ANGST VORM GESCHRIEBENEN WORT regelrecht an den Hals, insbesondere denen, die nicht wissen was sie schreiben. NIETZSCHE meinte, dass es in Zeiten der Langeweile, also heute, weniger Anhänger der WAHRHEIT gibt als in Krisenzeiten, was ich bestätigen kann. Dass all die Anhänger der WAHRHEIT von früher heute unter der ANGST VORM GESCHRIEBENEN WORT leiden, erscheint logisch, muss aber deswegen noch nicht stimmen. Möglich ist auch, dass sie einfach nur FAUL UND FEIGE geworden sind, oder es schon immer waren, was vielleicht DAS WAHRSCHEINLICHSTE ist.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen