05.08.2016

AUSZEIT IM TAXI


Auszeit-Auto

Es gibt mehrere Gründe, warum ich Taxi fahre. Der wichtigste ist, das wird mir immer klarer, dass ich im Taxi meine Ruhe habe. Nichts gegen Fahrgäste, was wäre das Taxifahren ohne Fahrgäste? Obwohl, ohne Fahrgäste wäre Taxifahren noch schöner als es mit ihnen ist, aber wer kann es schon auf Dauer aushalten: das noch "Schönere"?!? Viele, auch Fahrgäste, bekommen die größten Probleme, wenn es am Schönsten ist. Sie machen dann irgendeinen Mist, um das Schöne nicht aushalten zu müssen. Das mag sich irre anhören, und ist es auch, ist aber meine langjährige Erfahrung auf der Straße.

Wo wir einmal beim Schönen sind: Das Schönste für mich beim Taxifahren ist meine Auszeit, die gerade mal wieder ansteht. Mit der Auszeit habe ich auch jahrelange Erfahrungen, und ich kann dir sagen: Lieber einmal lang als dreimal kurz, die Rede ist vom Verreisen. Oft ist es so, gerade bei Flugreisen, dass man noch gar nicht richtig angekommen ist, da muss man schon wieder weg. Deswegen empfehle ich, auch meinen Fahrgästen, Fußwanderungen, denn nur dort wo man zu Fuß war, war man wirklich.

Für meine Auszeit brauche ich, das mag widersprüchlich klingen, ein Auto, denn ohne Auto ist man in meiner Auszeit ein Nichts. Und da ich selbst nur einen Drahtesel mein Eigen nenne, musste ich auch dieses Jahr los, um einen passenden Wagen für meine Auszeit zu finden. Er darf auf keinen Fall zu neu oder gar zu chic sein, denn dann passiert es regelmäßig, dass ich sogleich ohne Auto dastehe, weil man mir meinen fahrbaren Untersatz wortwörtlich unterm Hintern weggeklaut hat. Obiger Mercedes, eine ehemalige Taxe, erscheint mir ein optimaler Kompromiss. Den wird mir einerseits so schnell keiner klauen, andererseits sieht er so aus, dass auch einige Fusswanderungen für mich abzusehen sind ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen