04.07.2016

HAUPTSACHE HAARE AM SACK!


Sack mit Haaren

Der Flieger kam aus Istanbul, also aus der Türkei. Es war noch vor den Anschlägen, was aber hier keine Rolle spielt. Wichtig ist nur, dass ich verkehrt war, denn bei Fliegern aus der Türkei werden keine Taxen benötigt, weil alle abgeholt werden.        Aber ich hatte Glück im Unglück, wie man so schön sagt. Ein junges Paar, beide etwa Mitte Zwanzig, kam entschlossen auf mich zu. Ja, sie kommen aus Istanbul, aber eigentlich aus Neukölln. Dort sind sie geboren, und dort wollen sie jetzt auch hin, nur nicht mit mir. Mit mir wollten sie nur zu ihrem Fahrzeug. Das stand am Saatwinkler Damm, also gleich um die Ecke.

Pech trotz Glück im Unglück - das passiert. Aber was soll's, man muss das Beste draus machen. Da dafür nicht viel Zeit blieb, kam ich gleich auf den Punkt. Was machen sie, die offensichtlich hier sozialisiert sind, sie sprachen beide bestes Berlinerisch, in Istanbul? Es war die Arbeit, wie so oft, die sie in die Türkei trieb. Beide arbeiten sie für eine Firma, die sich mit Haartransplantation beschäftigt.        Jetzt musste ich laut lachen, was sowieso das heilsamste bei kurzen Fahrten ist. Der Grund für mein Lachen war, dass der Typ selbst kaum Haare auf dem Kopf hatte. Genau genommen waren es noch weniger Haare als auf meinem Kopf, was alleine schon eine Leistung ist.

Mein Lachen wurde immer unkontrollierter und irgendwann, also ziemlich bald, weil die Fahrt nicht weit war, genau genommen war sie schon zu Ende, denn wir standen bereits eine Weile neben ihrem Wagen mit Berliner Kennzeichen, da platzte es aus mir heraus: "Hauptsache Haare am Sack!"         Nun fingen auch die beiden Berliner Türken an zu lachen, was mich erstmal beruhigte, weil auch und gerade junge Türken heutzutage oft orthodoxer sind als ihre Vorfahren, was aber bei den Beiden zum Glück nicht der Fall war. Da sie sich beim Umsteigen vor lauter Lachen nicht mehr einkriegten, ich aber schnell zurück zum Flughafen bin, um mich wieder brav hinten an die Taxischlange anzustellen, hoffe ich nun, dass sie auch ohne Haare gut nach Hause, nach Neukölln, gekommen sind ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen