27.07.2016

DAS WAHRHEITSTAXI (EINE SERIE)


Stinkt trotzdem

Bei mir im Taxi, ich erwähnte das bereits, darf jeder alles sagen, sogar die Wahrheit. Das hört sich erstmal wenig spektakulär an, ist aber nicht unbedingt selbstverständlich. Ich will ein Beispiel machen, damit es klarer wird. Neulich meinte ein Fahrgast, ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf kamen, ist aber auch egal, dass die Linken jetzt eine ganz neue Zielgruppe hätten. Dazu muss man erstmal wissen, was denn die ursprüngliche Zielgruppe der Linken war. War es das Proletariat? Das Präkariat? Die Arbeiter? Oder die Arbeitnehmer, die eigentlich die Arbeitgeber sind? Oder vertreten Linke mittlerweile die Interessen der bürgerlichen Mitte, nachdem sich die Sozialdemokratie von ihr abgewandt hat? Das sind alles sehr komplexe Fragen, auf die man erstmal eine Antwort haben muss. Meinem Fahrgast war's egal. Er war sich sicher, dass sich die Linken von heute einer völlig neuen Zielgruppe zugewandt haben, was ich erstmal "spannend" finde. Das mit dem "spannend" meine ich übrigens ernst. Die Zeiten sind zum Glück vorbei, wo jeder alles "spannend" fand, und man sich vor dem inflationären Gebrauch von "spannend" kaum retten konnten. Also was mein Fahrgast über die neue Zielgruppe der Linken zu berichten wusste, ist auf jeden Fall richtig "spannend". Ob es auch wahr ist, das weiß ich nicht. Ich bin noch dabei, auf mich wirken zu lassen, dass die neue Zielgruppe der Linken die Gendermainstreamer_innen sind. Das soll daran liegen, dass es bei denen noch jede Menge zu tun gibt. Denn jetzt mal ehrlich, wer hat schon die "Salafist_innen", das "Elter" oder die "Mitgliederin" auf dem Schirm, oder bei wem gehören diese Worte gar zum aktiven Wortschatz, meinte zumindest mein Fahrgast.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen