09.07.2016

"BETREUTES FAHREN" (EINE FORTSETZUNG)


"Kollegen"-Nachricht vor Fußmatte

Nachdem nun auch mein Chef und Erfinder des "Betreuten Fahrens" dahinter gekommen ist, dass es nicht darauf ankommt, wie viele Taxen sondern was für Fahrer eine Firma hat, ist der Ton unter den Kollegen, wohl eher "Kollegen", rauer geworden. Es ist, wenn man so will, der "Brexit" im Kleinen. Es melden sich vor allem Fahrer zu Wort, die im Taxi und auf der Straße nichts gebacken bekommen. Ziel sind auch hier die Außenseiter der Firma, oder die dafür gehalten werden, weil sie keine "sauberen Fußmatten" hinterlassen, aber vor allem weil sie "so viel pupsen" würden. Wie der anonyme Kläger das mit dem Pupsen herausgefunden haben will, bleibt sein Geheimnis, zumindest vorerst, denn TaxiBerlin bleibt dran an der Geschichte ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen