15.06.2016

EIN GOLDESEL NAMENS TAXI


Nur Bares ist Wahres ...

Von seiner Hände Arbeit ist noch niemand reich geworden, das war schon immer so, und das wird wohl auch immer so bleiben. Möglicherweise ist das der Grund, warum manch Kollege, wohl eher "Kollege", darauf hofft, berühmt zu werden, und dafür bereit ist Alles, also wirklich ALLES, zu tun. Dabei ist das mit den Ruhm genauso wie mit dem Reich sein. Ist man es, wird man die Geister nicht mehr los, die man rief. Glücklich macht beides nicht. Gut, das macht Taxifahren auch nicht wirklich, vorausgesetzt man kann es überhaupt. Was man auf jeden Fall vom Taxifahren hat, ist Bargeld, und zwar sofort. Das ist auch der wichtigste Grund, warum die Fahrgäste lieber bar bezahlen sollen. Es geht da in Wirklichkeit nur um den Taxifahrer, der bekanntlich von der Hand in den Mund lebt, und der noch keine Kreditkartenabrechnung essen kann. Von daher ist das Märchen vom Dukaten scheissenden Goldesel gar nicht soo verkehrt, auch wenn das mit dem Gold etwas übertrieben ist, aber der Goldesel hat, wie man weiß, nichts "Bargeldloses" ausgeschissen.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen