14.04.2016

UNTERLASSUNGSERKLÄRUNG


Klarer Fall für eine Unterlassungserklärung

Wer schon mal eine Unterlassungserklärung abgegeben hat: Hände hoch! Also ich auch nicht. Obwohl ich, das muss der Wahrheit wegen gesagt werden, in meinem Taxi immer mal wieder mit Situationen konfrontiert bin, wo man mal über eine Unterlassungserklärung nachdenken sollte, manchmal geht es da um mich, meistens aber um meine Fahrgäste. Dass es nie dazu kommt, hängt damit zusammen, dass niemand aufzeichnet, wer was gesagt hat bei mir im Taxi. Mir fehlt, wenn man so will, mein Eckermann, falls den noch jemand kennt. Das ist bei dem Medienclown, der gerade eine Unterlassungserklärung abgeben sollte, anders. Da spielt "Der Spiegel" die Rolle des Eckermanns, in dem man in aller Ruhe nachlesen kann, was der Medienclown gesagt hat, das man nicht sagen darf, weswegen er auch keine Unterlassungserklärung abgeben braucht, weil er ja nur darauf hingewiesen hat, was man nicht sagen darf, und warum es des Medienclowns Eckermann veröffentlichen kann.

PS: Wer etwas mehr Zeit hat und darüber hinaus noch erfahren möchte, warum der Medienclown nichts weiter als ein politisch korrekter Spießer ist, der außerdem überaus glücklich mit dem ZDF verheiratet ist, wofür manch eine nicht bezahlen möchte, ließt hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen