12.04.2016

KALTGESTELLT


Es ist nicht so, dass ich seine Show am Sonntag im Radio vermisst hätte. Und ich werde ihn auch am Donnerstag nicht im Fernsehen vermissen. Das liegt daran, dass ich ihn nur für einen von vielen Medienclowns halte, denen es vor allem ums eigene Ego geht. Also im Prinzip nichts anderes wie Kindergarten: Der hat angefangen ...

Nun ist es aber so, was nicht ganz einfach zu verstehen ist, dass dieselben Kinder, die nicht Eins und Eins zusammenzählen können, erkennen, wenn der Kaiser keine Kleider trägt, und das dann auch laut aussprechen. Oder mit anderen Worten: Guckt mal, mit wem sich Mutti ins Bett legt, damit auch wir wieder unsere Ruhe haben.

Diese Woche ist dieser Medienclown erstmal "aus dem Verkehr gezogen". Wurde er kalt gestellt oder hat er sich selbst kalt gestellt? Auf jeden Fall wird sich ab sofort nicht nur jeder Medienclown, sondern jeder von uns, genau überlegen, ob er laut sagt, wenn der Kaiser mal wieder keine Kleider trägt, oder es besser bleiben lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen