13.04.2016

DAS PUPPENTAXI


So könnte es aussehen ...

Keine Ahnung, wieso ich auf's Puppentaxi komme, ob es mit den drei Schweizerinnen zusammenhängt, die dann doch nicht so gut aussahen, wie am Anfang von mir gedacht, als ich noch nicht wusste, dass sie den Robert Walser nicht kennen, oder ob es an der Frau Puppendoktor Pille mit der klugen runden Brille liegt, weil ich langsam in ein Alter komme, wo ich ständig irgendwelche Ärzte aufsuchen muss, oder ob es ganz und gar eine "Kreuzung" aus beidem, also von den drei Schweizerinnen mit der Frau Puppendoktor, ist.

Eines ist zumindest sicher, das Puppentaxi wird selbstfahrend sein, alleine schon deswegen damit ich den Kopf frei habe, um aus Robert Walser vorzulesen, beispielsweise aus "Der Spaziergang", einem meiner Lieblingsbücher. Apropos Bücher, wo wir gerade dabei sind, fällt mir ein, in letzter Zeit steigen mir immer mehr Typen mit einem Buch unterm Arm ein, sogar in dunkelster Nacht, soll ein neuer Trend und auch Trick sein Frauen rumzukriegen, aber das nur nebenbei.

Was ich noch überlege, ist, was ich mit meinen Händen mache. Ehrlich gesagt habe ich da auch schon eine Idee, und die geht in Richtung Doktorspiele. Ich muss das nur noch etwas anders verpacken, das ist klar. Vielleicht indem ich mir einen Arztkittel zulege. Oder mein Diplom von der Pflegeschule "Schwester Rabiata" im Taxi aufhänge. Mir wird schon was einfallen. Vielleicht frage ich einfach mal  Frau Puppendoktor Pille. Lebt die eigentlich noch?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen