25.12.2015

WEIHNACHTEN IM TAXI


Zu verschenken

Taxifahren in Berlin zu Weihnachten heißt tote Hose. Das war vor einigen Jahren noch anders. Da gab es Fahrten, die es sonst gar nicht gibt. Beispielsweise die Oma, die von Köpenick nach Reinickendorf wollte, oder die Schwiegermutter von Pankow nach Treptow. Warum es diese Fahrten nun auch zu Weihnachten nicht mehr gibt, kann nur vermutet werden. Möglicherweise sind die Omas weggestorben und Schwiegermütter werden Weihnachten nicht mehr eingeladen oder umgedreht. Der Rest ist Weihnachten sowieso "nach Hause" gefahren.

Auch aus diesem Grund nutze ich die Weihnachtszeit traditionell um aufzuräumen, und zwar meinen Bücherschrank, damit habe ich genug zu tun. Dieses Jahr sind sieben Bananenkisten zusammengekommen, die ich gerne noch im alten Jahr irgendwie loswerden würde, man soll bekanntlich nicht mit alten Büchern ins neue Jahr gehen.

Wem jetzt noch ein paar Bücher für Weihnachten oder gar fürs neue Jahr fehlen, kann sich gerne bei mir melden. Keine Sorge, ich werden niemanden, der Bücher bedarf, verraten. Ganz im Gegenteil, ich bin froh über jeden, der mir ein paar Bücher abnimmt. Es gibt nur eine Bedingung: Keinen Beitrag im Internet über deine gute Tat!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen