23.12.2015

ULRICH TUKUR MIT DEM ESEL DURCH BULGARIEN


Vorm Casino PLATINUM / Sonnenstrand / Bulgarien

Dass er nun gar nichts gemacht hat, kann man so nicht sagen. Nach eigenen Angaben hat er sehr viel gemacht, und zwar gearbeitet, weswegen er jetzt eine Auszeit braucht, in der er mit einem Esel durch Bulgarien, die Türkei und Georgien wandern will, "wo man auch mal von was überrascht wird, und nicht jeder auf dem Handy rumwischt." Der Esel soll auf der Wanderung das Gepäck tragen und der, der ihn kaufen oder mieten will, so klar ist das im Moment noch nicht, ist der Schauspieler Ulrich Tukur, der seine Zukunftsplanung vorab schon mal der Deutschen Presse Agentur wissen lies, weswegen die Bild-Zeitung aktuell und zeitnah darüber berichten konnte.

Dass sich gleich darauf die Süddeutsche in ihrer Glosse über den Schauspieler lustig macht, ist keine Überraschung. Ulrich Tukur hätte gut daran getan, etwas mehr zu tun, und zwar zu recherchieren, bevor er seine Pläne in Welt hinausposaunt. Denn dann wüsste er nämlich, dass zumindest in Bulgarien (in der Türkei und Georgien wird es ähnlich aussehen) jeder mindestens ein Handy besitzt, und zwar völlig unabhängig vom Alter, weil es vielen das Büro ersetzt, und es in vielen Fällen das einzige ist, was in dem Land funktioniert.

Dass die Süddeutsche sich darüber hinaus über den Sinn des Wanderns lustig macht, und dabei an erster Stelle über die Selbstfindung, daran hat Ulrich Tukur keine Schuld, sondern unsere Zeit, in der man gerne sarkastisch ist und am liebsten an der Oberfläche bleibt. Dass sich Selbstfindung nicht verkauft, sieht man mal von Hape Kerkeling ab, dessen "Ich bin dann mal weg" demnächst in die Kinos kommt, und der in seinem Buch über seine Wanderung auf dem Jakobsweg über ein Coming Out aber nicht hinaus kommt, ändert nichts an der Tatsache, dass niemand weiter kommen kann als zu sich selbst.

Wie weit Ulrich Tukur mit seiner Wanderung kommen will, weiß der Schauspieler nur selbst, aber vielleicht weiß er es auch gar nicht. Das lassen zumindest seine Aussagen im Vorhinein und die Tatsache vermuten, dass er gleich alles ausplaudern musste. Bulgarien und Georgien sind relativ kleine Länder, die Türkei dagegen ziemlich groß. Weiß der Schauspieler das? Oder plant er, ähnlich wie Wolfgang Büscher in seinem Buch "Hartland", Teile der Strecke mit dem Auto (wenn der Esel mit soll wohl eher mit einem Transporter) zu fahren?

Wer sich überraschen lassen möchte, ist in Bulgarien auf jeden Fall goldrichtig. Das weiß ich, weil ich jedes Jahr einige Monate dort verbringe und vor drei Jahren selbst mit einem Esel durch Bulgarien gewandert bin, 750 km in 40 Tagen. Übernachtet habe ich auf der Straße, in Klöstern und auf Zeltplätzen, meistens aber bei einfachen Menschen, denen ich auf meinem Weg begegnet bin. Im Nachhinein habe ich in einem Interview mit der Berliner Zeitung davon erzählt und erwähnt, dass ich darüber schreibe. Das tue ich immer noch, was auch daran liegt, dass ich bei meiner Wanderung durch Bulgarien ziemlich weit gekommen bin, ein einfaches Comming Out wird es bei mir also auf keinen Fall geben, so viel kann ich schon mal verraten.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen