29.12.2015

"NARZISS UND SELFIE"



"Haus der Katholischen Kirche", Stuttgart, 15. April 2015, 16 Uhr

Wie bereits erwähnt, hat man im Taxi gerade jede Menge Zeit, beispielsweise die vielen Menschen zu beobachten, die es pünktlich zum Jahreswechsel mal wieder nach Berlin verschlagen hat, und die ständig am Taxi vorbeilaufen, manchmal laufen sie einem auch in die Taxe, weswegen man froh ist, dass sie einem nicht im Taxi sitzen, auch wenn sie den Umsatz auf Null + X erhöhen würden. Aber auch als Taxifahrer, das wird jetzt einige überraschen, hat man eine Schmerzgrenze, welche gerade arg strapaziert wird, was nichts mit dem Umsatz zu tun hat, der im Moment gegen Null geht, weswegen man sich eigentlich über jeden Fahrgast freuen müsste, und auch das Sprichwort sagt, dass selbst der Teufel in der Not Fliegen frisst, was durchaus stimmen mag, was aber nur bedeutet, dreht man es um, dass der Taxifahrer eben kein Teufel, sondern auch nur ein Mensch wie du und ich ist. Als solcher, als Taxifahrer und auch als Mensch, tun sie mir leid, die vielen hilflosen Menschen, die sich wie Narziss, allerdings nicht im Wasser, sondern ständig in ihrem Smartphone spiegeln müssen, weswegen sie einem auch permanent vor die Taxe laufen, denn sie sind, auch das wird vielen neu sein, nicht nur hier in Berlin hilflos, nein, sie sind es generell, in ihrem gesamten Leben, weswegen sie auch ständig Meldung machen müssen, wo sie gerade sind und was für dummes Zeug sie dort gerade wieder machen, einzig und allein deswegen, damit man sie später, wenn es bereits zu spät ist, schneller findet, wobei das hilfsreichste, und das ist jetzt das Neue, das Selfie ist, welches sie in dem Moment noch schnell von sich selbst machen, in dem sie bereits unter die Räder gekommen sind.

PS: "Narziss und Selfie" ist natürlich ein tolles Bild, keine Frage, aber, das muss der Wahrheit wegen dazu gesagt sein, es ist nicht von mir. Genau genommen ist es ein Bild, das in Stuttgart das Licht der Welt erblickte, und dort im "Haus der Katholischen Kirche". Entworfen hat es aber kein Stuttgarter und auch kein Schwabe, sondern ein Mann aus dem Osten, genauer gesagt aus der Stadt Halle an der Saale, und zwar der Psychiater, Psychoanalytiker und Autor Hans-Joachim Maaz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen