14.12.2015

ENDLICH ZU HAUSE


Ohne Taxi-Schein

Es muss daran gelegen haben, dass mein Wochenrhythmus genau entgegengesetzt dem "normalen" ist, dass ich mich ausgerechnet Freitagabend im Bürgeramt einschließen lassen habe, und zwar wegen meinem Taxi-Schein, der verlängert werden muss, der ein oder andere erinnert sich, und gar nicht auf dem Schirm hatte, dass die Beamten vom Bürgeramt am Samstag nicht, so wie ich, arbeiten.

Mal abgesehen von diesem "kleinen" Missgeschick kann ich nichts Negatives über das Bürgeramt sagen, sowohl die Sitze als auch die Beleuchtung sind für einen gemütserhellenden Schlafentzug bestens geeignet, man ist alleine, was sowieso das wichtigste ist, es gibt keine schlechte Musik, geraucht wird nicht, dafür gibt es Toiletten, sogar ohne zu bezahlen, und man kommt, genauso wie im Taxi, zum Lesen, was ja irgendwie aus der Mode gekommen zu sein scheint.

Mein Plan, heute morgen nun vor den Terminkunden mein Anliegen, immer noch die Verlängerung meines Taxi-Scheins, vorzutragen, ging leider in die Hose, was daran lag, dass die Terminkunden allesamt pünktlich waren, dafür die Beamten zu spät kamen und natürlich mit Ausfällen, wie das an einem Montagmorgen eben so normal ist.

So habe ich zwar immer noch keinen verlängerten Taxi-Schein, genau genommen nicht mal einen neuen Termin, sondern immer noch nur den am 5.Februar um 12:10 Uhr, dafür habe ich drei Bücher gelesen und ein halbes geschrieben, so gesehen war das Wochenende im Bürgeramt für mich ein voller Erfolg. Alles andere wäre gelogen.

Zu Hause wurde ich zum Glück auch nicht vermisst, das hätte mir noch gefehlt, nach einem solchen Wochenende nach Hause zu kommen und erstmal Rechenschaft ablegen müssen, wo man war und was man da gemacht hat, was einem sowieso keiner glaubt, du sicherlich auch nicht, und doch ist alles wahr, oder zumindest fast.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen