10.12.2015

ALLE JAHRE WIEDER ...


Von der Essenmarke zur Wartemarke ...

Alle Jahre wieder, genau genommen alle fünf Jahre, früher waren es mal drei, muss der Taxi-Schein, auch P-Schein genannt, wobei das P für die Personenbeförderung steht, verlängert werden. Die zuständige Behörde in der Putkamer Straße in Kreuzberg empfiehlt, dies zwölf Wochen vor Ablauf zu beantragen, was bei mir Anfang Januar ist, ich das aber immer "zwischen den Jahren" erledige, weil die Ämter dann traditionell leer sind, weil alle "nach hause" gefahren sind.

Da es mit Terminen auf den Berliner Ämtern, wie wir alle wissen, im Moment eher mau aussieht, habe ich nun schon heute versucht, einen Termin für Anfang Januar zu machen, wozu man heutzutage ins Internet gehen muss, um dort festzustellen, dass es in Berlin überhaupt keine freien Termine gibt, und zwar bis April nächsten Jahres, weswegen ich gleich direkt in der Putkamer angerufen habe.

Dort ging, zum Glück muss man sagen, keiner ran, zum Glück deswegen, weil man in der Putkamer, die zwar sowohl für die Führer- als auch für die P-Scheine zuständig ist, kein Führungszeugnis, das man zur Verlängerung des P-Scheins benötigt, beantragen kann, das kann man nur im Bürgeramt, weswegen mir ein Termin in der Putkamer, selbst wenn ich ihn telefonisch hätte machen können, nichts genutzt hätte, weil ich kein Führungszeugnis habe, wofür ich erst einmal einen Termin im Bürgeramt brauche.

Zum Glück gibt es die 115, die man anrufen kann, wenn man etwas vom Bürgeramt will, wo auch gleich, oder zumindest bald, jemand ranging, es war eine Frau mit einer recht angenehmen Stimme, die mir aber auch nur das sagen konnte, was ich bereits wusste, und zwar aus dem Internet, nämlich dass es derzeit keinen einzigen freien Termin in einem der zahlreichen Berliner Bürgerämter gibt.

Jetzt brauchte ich erstmal frische Luft, was liegt da näher als ein kleiner Spaziergang, und zwar direkt zum Bürgeramt um die Ecke, das heute immerhin bis 18 Uhr geöffnet hat. Es war 16 Uhr, natürlich Rushhour, weswegen ich mich über die eine Stunde Wartezeit auch nicht beklage, denn warten habe ich im Taxi zur Genüge gelernt.

Die Stunde hat sich, das muss ich sagen, auf jeden Fall gelohnt, denn ich nenne nun eine Wartemarke mein Eigen. Genau genommen ist es ein Termin, und zwar für den 5. Februar 2016 um 12:10 Uhr.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen