21.11.2015

WIEDER NUR GEKLAUT ...


S-Bahnhof Ostkreuz / früher Friedrichshain
heute Friedrichshain-Kreuzberg

Man oh man, manchmal kommen wir bei mir im Taxi auf Themen, die gehen auf keine Kuhhaut. Lass mich kurz überlegen, wie es diesmal anfing ..., eine Sekunde ..., was war jetzt gleich noch mal der Ausgangspunkt? ..., aha, ich hab's: Es ging ums Essen und darum, dass das Essen nirgendwo billiger ist als bei uns, aber auch nirgendwo schlechter. Nun ist es aber so, das ist bekannt, dass man ist, was man isst, und auch so tanzt und sogar bumst, wie sollte es anders sein.

Gut, für viele spielt das keine Rolle mehr, ganz einfach deswegen, weil weder das eine noch das andere in ihrem Leben stattfindet. Kein Problem, ich bin es auch schon gewohnt, für Minderheiten zu schreiben, obwohl auch ich, das muss ich der Ehrlichkeit halber zugeben, gerne einer Mehrheit angehören würde, beispielsweise ganz aktuell der des Pöblers, aber irgendwie habe ich auch Angst, weswegen ich besser bei der Minderheit von Tänzern & Co bleibe.

Nicht von ungefähr habe ich bereits vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass man bei mir im Taxi auch tanzen kann, dass ich deswegen bereits einen Stuhl ausgebaut habe und zum Tanzen sogar anhalte und auch das Taxameter ausschalte. Diese meine Idee muss sich irgendwie rumgesprochen haben, offensichtlich bis zu McDoof, wo jetzt sogar schon in der Küche getanzt wird, was an sich OK wäre, wenn es da nicht dieses "Essen" geben würde, was es da nunmal gibt.

Es ist nun aber mal so wie es ist, was ja auch OK ist, wogegen nichts zu sagen ist, weil man auch nichts dagegen tun kann. Wenn die jetzt unbedingt in der Küche von McDoof tanzen wollen, dann sollen sie da halt tanzen; besser wäre natürlich, die Kunden von McDoof würde tanzen, und am allerbesten woanders. Fällt mir gerade ein, vor vielen Jahren war ich einmal völlig ausgehungert, da war auch ich bei McDoof und fragte am Tresen, ob man mir etwas empfehlen könne.

"Ja, klar", meinte der junge Mann sogleich ohne nachzudenken "ein anderes Restaurant!", woran ich mich bis heute gehalten habe. Umso ärgerlicher ist es, dass nun ausgerechnet McDoof meine Idee mit dem Tanzen klaut, wenngleich nicht im Taxi sondern in der Küche, aber so ist das mit Ideen, man kann sie nicht schützen lassen, und so wird es wohl kommen, wie es immer kommt, und zwar dass es so aussieht, als hätte McDoof nicht bei mir, sondern ich bei McDoof geklaut.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen