10.11.2015

"TAXI ON THE EARTH" IN BERLIN


"Welcome to my World"

Am Wochenende war sie nun bei mir im Briefkasten, die DVD vom Japanischen Fernsehen, das im Sommer zu Dreharbeiten in Berlin und auch in meinem Taxi war. Ich hatte bereits darüber geschrieben, dass ich nun auch in Japan bekannt bin. Bekannt sein ist aber nicht alles. Mit dem Bekannt sein verhält es sich ganz genauso wie mit dem Geld - das ist bekanntlich auch nicht alles. Und oft ist es ja auch so, dass einen die verkehrten Leute kennen.

Mit dem Team vom Japanischen Fernsehen ist das etwas völlig anderes. Mit denen bin ich, jetzt wo ich sie  kenne, gerne bekannt, was vor allem daran liegt, dass sie mich haben machen lassen, also bei den Dreharbeiten jetzt. Das lag daran, und das ist heutzutage die Ausnahme, das sage ich aus Erfahrung, dass die Japaner kein fertiges Skript hatten, das sie mit Hilfe des Internets zusammengestellt haben, und das der Eingeborene, beispielsweise ein Taxifahrer, nur noch abarbeiten soll, sondern sich überraschen ließen.

Ich will ein Beispiel machen, damit es klarer wird, was ich meine. Auf dem Weg zu einem Schrebergarten in Treptow, wo ich zusammen mit dem Japanischen Fernsehen eine Kollegin besuchen wollte, fuhren wir über die Elsenbrücke, von wo aus man diese komische Skulptur "Molecule Men" sieht, und da die Japaner kein Drehbuch hatten, fragten sie natürlich, was das für eine Skulptur ist, und ich erklärte es ihnen. Die Skulptur ist, wie sollte es anders sein, von einem Amerikaner mit zu viel Geld.

Das mit dem Geld sagte ich nicht zu den Japanern, denn Geld ist bekanntlich nicht alles, sondern nur, dass ich die Skulptur nicht mag, weil ich sie nicht verstehe, und dass sie mir auch niemand erklären kann, sieht man mal davon ab, dass dort drei Stadtbezirke aufeinandertreffen, was sie aber auch ohne Skulptur tun, und weswegen sie, also die Skulptur, für mich mit einem Wort "Bullshit" ist. Genau dieses "Bullshit" wurde nun im Japanischen Fernsehen gezeigt (im amerikanischen undenkbar!) und das finde ich gut.

Aber es wird noch besser! Normalerweise, wenn Leute etwas nicht verstehen, oder wenn etwas neu ist, wehren sie es ab, oder, das ist die Regel, machen es lächerlich, was sie natürlich nur tun, weil sie selbst unsicher oder einfach nur doof sind. Nicht so das Japanische Fernsehen! Das meinte, dass sie meine Theorie, dass etwas, was einem niemand erklären kann, eben nicht, wie viele denken, Kunst ist, sondern mit einem Wort "Bullshit", interessant sei.

Mehr kann man, und das sage ich ebenfalls aus Erfahrung, in einer solchen Situation nicht verlangen; ganz im Gegenteil, es ist, wie man so schön sagt, "Das höchste der Gefühle", weswegen ich auch in dem Moment, also im Taxi mit dem Japanischen Fernsehen, auf die Feststellung, dass meine Philosophie interessant sei, ganz amerikanisch mit "Welcome to my World" antwortete.

Und damit wiederum, also mit meinem "Welcome to my World", und jetzt halte dich gut fest, beginnt nun die Dokumentation des Japanischen Fernsehens "Taxi on the Earth" in Berlin.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen