29.10.2015

IM TAXI MIT AZIZ ODER OHNE MICH BEI ROGACKI


Im von Aziz empfohlenen türkischen Imbiss

Neulich bin ich mal wieder Taxi gefahren, also mitgefahren, richtig als Fahrgast und das sogar zu zweit. Layne alias Taxigourmet hatte Lust auf eines ihrer Taxiabenteuer, und da ich Zeit hatte, habe ich sie begleitet. Unser Fahrer Aziz, ein türkischer Alevit, hat uns, das war keine Überraschung, einen türkischen Imbiss empfohlen, und zwar einen richtigen, mit richtigem Fleisch, hausgemachtem Brot, ohne Burger aus Amerika im Angebot und mit Soßen, die nicht süß sind.

Im Imbiss gab es neben vielem guten Essen auch jede Menge Hinweisschilder, ein bisschen wie im Straßenverkehr, damit sich der Besucher besser zurecht findet. Ein Schild sagte zum Beispiel, dass das Fleisch 100% Rind mit Lammfett ist. Ein anderes bedankte sich dafür, dass die Tische für die nächsten Gäste sauber verlassen werden. Ein weiteres Schild wies darauf hin, dass im Imbiss Alkohol verboten ist, und das nächste Schild beinhaltete eine exakte Zubereitung für den kostenlos angebotenen türkischen Tee.

Für mich als Taxifahrer sind Schilder Alltag. Viele von ihnen nehme ich gar nicht mehr wahr, was auch gefährlich werden kann, weswegen ich immer wieder auf's Neue darauf achte, dass sie nicht allzu sehr zur Routine werden, die vielen Hinweis- und insbesondere Verbotsschilder. Vielleicht ist das auch der Grund, warum mir obiges "Gebots-Schild" (Foto), das die Abgabe von Bestellungen während des Telefonierens höflichst verbietet, nicht entgangen ist.

Für mich selbst ist das Schild so gut wie bedeutungslos. Ich habe zwar auch ein Mobiltelefon, allerdings eins aus der Steinzeit, das ich, wenn es hochkommt, einmal im Monat benutze. Es muss also einen anderen Grund geben, warum mir das Schild in dem von Aziz empfohlenen türkischen Imbiss nicht aus dem Kopf geht, und worüber ich nachher gleich noch mit meinem Chef sprechen werde.

Und zwar werde ich ihm vorschlagen, genau solche Schilder in seinen Taxen anzubringen. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mich nervt diese ständige Telefoniererei sehr. Klar, man müsste da etwas umformulieren und "Bestellung" durch "Fahrziel" ersetzen, was ich sogar übernehmen würde, es können schließlich nicht alle Leute dichten. Apropos: Vielleicht mache ich sogar einen Reim draus.

Wer übrigens mehr über den von Aziz empfohlenen türkischen Imbiss und das dortige Essen erfahren möchte, muss sich noch etwas gedulden. Layne wird demnächst auf ihrer Seite darüber schreiben. Der Imbiss befindet sich in Neukölln, so viel kann ich schon mal verraten. Aziz und sein Taxi, das war auch noch eine Überraschung, haben wir am nächsten Tag noch einmal getroffen, ganz zufällig, wo er uns weitere Tips gab. Berlin ist eben doch ein Dorf.

PS: Andrew Zimmern, der gerade für seine neue Serie in Berlin weilt, und wo ich den lokalen "Foodie" spielen sollte, was ich aus bekannten Gründen abgelehnt habe, war, das sagt Andrews Facebook-Seite, gerade im von mir empfohlenen Rogacki. Bravo Andrew - eine gute Wahl! Es freut mich vor allen Dingen, dass du es auch ohne mich gefunden hast. Bevor ich's vergesse: Vielleicht kannst du später in deiner Sendung auch erwähnen, von wem der Tip war. Danke!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen