08.10.2015

AUSZEIT TAXIFAHRER (EINE SERIE)


Auszeit Taxen vor Straßenbahn

Die Taxen in der Auszeit sind entweder gelb oder orange, manchmal aber auch grün. Ähnlich ist es mit den Preisen. In den meisten Auszeit Taxen kostet der Kilometer etwa fünfzig Cent. Manche wenige sind aber sogar teurer als in Berlin, weswegen es sich vor dem Einsteigen empfiehlt, genau auf den Tarif zu schauen, der immer irgendwo am oder im Taxi aufgeschrieben ist, die Frage ist nur: Wo?

Hat man diese kleine Hürde genommen, kann es auch schon losgehen, also mit der Fahrt, aber auch mit der Kommunikation. Dazu muss man wissen, dass die Auszeit Menschen, und so auch ihre Taxifahrer, in der Regel wahre Kommunikationsgenies sind. Dabei ist es nicht wichtig, ob man sie auch wirklich versteht. Die Hauptsache ist, man tut als würde man es. Damit kommt man meistens sehr weit.

Mitunter kann es aber auch hilfreich sein, dass es mit der Verständigung klappt. Das ist ähnlich wie mit dem Lesen, da ist ja auch der im Vorteil, der es kann. Ich sage das deswegen, weil mein heutiger Auszeit Taxifahrer, warum auch immer, den Faden von meinem gestrigen in gewisser Weise aufnahm, obwohl die sich überhaupt nicht kannten, wie denn auch?!

Ausgangspunkt war diesmal die Frage, was das wichtigste im Leben ist. Geld ist natürlich wichtig, auch in der Auszeit, das ist klar, aber nicht nur. Für manche ist wichtig, möglichst viele Zigaretten zu rauchen, gerade auch in der Auszeit, die, was das Rauchen angeht, immerhin Vize-Weltmeister ist, was wiederum heißt, dass das Thema Rauchen hier in gewisser Weise ausdiskutiert ist.

Aber was bleibt dann noch, wenn man in Sachen Rauchen bereits "Fast-Weltmeister" ist? Mein Taxifahrer wusste es. Gut, ob das jetzt wirklich Wissen war, das weiß ich natürlich nicht, aber immerhin hatte er eine Meinung zum Thema, wie das halt so ist bei den Auszeit Menschen. Mein Taxifahrer war, um es kurz zu machen, der Meinung, dass das wichtigste im Leben sei, nicht möglichst viele Zigaretten zu rauchen, sondern möglichst viele Orgasmen zu haben.

Wird erfreulicherweise fortgesetzt ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen