20.08.2015

BERLIN TANZT SICH ZU TODE


"Berliner Kurier - der von hier"

Jetzt ist es amtlich, was ich schon seit Jahren sage. Ich meine, wenn der "Berliner Kurier - der von hier" es auch schreibt, dann muss was dran sein. In dem Zusammenhang fällt mir ein: Hatte ich schon erzählt, dass ich letzten Samstag vier von diesen Party Peoples aus meiner Taxe geschmissen habe? Es war der Tag, an dem ich Kultur gemacht habe, und wo nach dem Konzert in der Waldbühne bei mir im Taxi Tschaikowsky den Ton angab. Es war, um ganz genau zu sein, seine vierte Sinfonie, falls das mal einer nachhören möchten.

Ich weiß gar nicht mehr, was genau passiert ist. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass die vier Party Peoples von der "Bravo Bar" in der Torstraße in Mitte zu "Ritter Butzke" in die Ritterstraße nach Kreuzberg wollten und irgendwie nicht mit der vierten Sinfonie von Tschaikowsky kompatibel waren. Sowas kommt vor, und zwar öfter als man denkt, was auch kein Wunder ist, es kommen schließlich immer mehr von diesem blöden Party People Gesockse nach Berlin.

Da muss man ganz ruhig bleiben, also als Taxifahrer meine ich. Am besten man sagt sowas wie: "Passt gerade nicht ..." oder "Hab' was anderes vor ..." Mit den Jahren wird man da selbst als Taxifahrer irgendwie kreativ. Das wichtigste ist sowieso, dass man sie los wird. Alles andere ist sekundär. Selbst wenn da schon fünf Euro auf der Uhr stehen - vergiss sie einfach. Glaub mir, sie sind es wert. Ruhe ist unbezahlbar. Zum Abschied darf man dafür als Taxifahrer, aber nur einmal, das ist ganz wichtig, und auch nur wenn es passt, den Fahrgästen noch mit auf den Weg geben: "Ihr mich auch ..."

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen