29.08.2015

AUSZEIT ANKUNFT


Mit offenen Armen

Obwohl ich offiziell kein Flüchtling bin, so bin ich doch auf der Flucht, und zwar vor der Langeweile und all den langweiligen Menschen in Berlin. Ich weiß, das hört sich im ersten Moment reichlich übertrieben an. Und doch ist es kein reines Luxusproblem. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: All die Party People, die Tag für Tag Berlin aufs Neue überschwemmen, sie gehen mir tierisch auf die Nerven. Sicherlich ist es übertrieben in diesem Zusammenhang von Krieg zu sprechen, aber ein täglicher Kampf ist es schon.

Soweit zum Grund für meine Flucht aus Berlin. Was jetzt der Grund ist, dass ich in meiner Auszeit mit offenen Armen (Foto) empfangen wurde, kann ich nicht genau sagen. Am Geld kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Als Berliner Taxifahrer kann ich mir eine preisintensive Flucht gar nicht leisten, selbst wenn ich 40 anstelle von 30 Stunden pro Woche Taxifahren würde. Immerhin komme ich ohne Betteln zurecht, was heutzutage nicht selbstverständlich ist.

Meine Auszeit befindet sich, für alle, die es nicht wissen, auf dem Balkan und mehr oder weniger direkt an der Balkanflüchtlingsroute. Dass ich bisher noch keinen Flüchtling gesehen habe, liegt vermutlich daran, dass diese das kleine Land auf dem Balkan möglichst schnell und vor allem unauffällig hinter sich lassen möchten.

Auch wenn ich ihre Eile sehr gut verstehen kann, wünsche ich mir, die Flüchtlinge würden etwas länger in dem kleinen Land am Rande Europas verweilen. Einerseits, weil es hier keinen Krieg gibt. Andererseits, weil viele Kleinstädte und Dörfer nahezu entvölkert sind. Man soll bereits ganze Dörfer mit dazugehörigem fruchtbarsten Ackerland für wenig Geld käuflich erwerben können.

Ich hoffe, ich verrate jetzt nicht zuviel, aber das ist der eigentliche Grund für meine diesjährige Auszeit. Ich bin auf der Suche nach meinem Dorf, das ich vom Geld meiner nervigen Fahrgäste in Berlin bezahlen kann, und wo ich endlich meine Ruhe vor ihnen finde. Ob die paar Kröten reichen, die ich mit ihnen in meinem Taxi in Berlin gemacht habe, weiß ich noch nicht genau. Was ich weiß, ist, dass es manchmal gerade auf dem Balkan nicht nur ums Geld geht ...

Foto TaxiGourmet
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen