31.07.2015

THIS IS NOT THE END


Taxi stand at Ostbahnhof / former East Berlin

This is not the end, even if the old sign at the taxi stand at Berlin Ostbahnhof says this. This can not be the end, because every end is always a new beginning. If you know what I mean. But let's talk about me. I'll leave Berlin of course with my taxi - I never go out without it - after I finish this post and I'll come to you. I hope you are ready.

I have to tell you: I like Amerika. What I say? I love Amerika! There is only one problem I have with your country. In german we call it a "Küchenproblem", what means a small problem. How can I tell you? Maybe this way: In Berlin, where I live, you always have to have at minimum one bottle of beer in your hand. Normally people in my age in Berlin have two or three bottles of beer in every hand - always!

Then of course the beer itself. This is the next very serious problem. If I'm talking about beer, I'm only talking about real beer. I'm not talking about lemonade with the taste of beer or what stand next to beer. So in my opinion I could have your "beer" in my hand in your country, because it is not really beer. Right? Please don't tell me, if I'm wrong. I will not do it anyway. Life is too short for bad beer. By the way: I'm a tested water snob in CA. But this is another story.

As I already told you: I'll come with my taxi to you. You don't believe me? How can I come without my taxi? I'm a taxi driver - I can not come without my taxi! It's the same with a cowboy in your country. They always come with their cows. Isn't it? Maybe I'm wrong and it was a horse. Anyway. But with two guns in every hand. So they say. In Germany we have the beer instead of the guns. Finally it's the same.

So, my unknown friend in the "land of the free" also known as the "home of the brave", I'm a little bit in a hurry. My taxi is so slow and the way very long. I hope you understand. But I would like to meet you on tuesday at 7:30 pm at Warvick's in San Diego / California (CA).

PS: Please bring some real cold beers with you. I don't need guns.

Foto&Text TaxiBerlin

30.07.2015

IT MUST BE ART


Boulevard "Unter den Linden" / Berlin Mitte

Again and again I am asked if this mostly blue sometimes violet pipes or tubes in the city is art. I can make it short: Yes, of course, it is art. To be ganz genau what is in english very exactly: It must be art! The question now is more interesting: Why it must be art? I will tell you:

First of all: Berlin is not only full of english speaking people. Berlin is also crowded with artists from all over the world. Everybody who wants to be creative comes to Berlin. Also if he or she only thinks that she or he is creative. But this is another story.

Berlin today, this is no exaggeration, is the art capitol of the world. Many of our artists are making only party, but this is their personal problem. Sometimes it becomes the problem of Berlin, when these artists blame Berlin for their "non-creativity". But this is as we say in german "Kindergarten" - in english "kindergarden".

Back to theses blue sometimes violet pipes or tubes, you can see it on the photo above. Even Berlin is the art capitol of the world, sometimes it's difficult to find all these art in Berlin. And therefore we have this big blue sometimes violet art in our city center.

I don't know what is the definition of art abroad. In Berlin the definition of art is the following: If you are insecure because you don't understand, be sure - it must be art! But, and this question is much more interesting: What will tell us the art? This is the thing:

It is no coincidence that there is also a Berlin taxi (middle) in beige on the photo. But, this is the truth, the driver is a non-professional, and I'll tell you why. Finally the art of the blue sometimes violet tubes or pipes are first of all traffic signs for us taxi drivers.

These signs show us closed roads, street works and things like this already from far away. So it's no surprise for us this art means different. Of course it's still art, also for us - street art. But for us in the taxi it's better to keep away from this art. At the end I'll tell you one of my taxi driver secrets. It is "car keeping away art".

Foto&Text TaxiBerlin

THIS IS NOT BERLIN ANYMORE


Berlin City Cleaning Official Advertising

First of all I have to explain my german fellows why I continue to write in english. It's very easy to understand. Because I have much more visitors in the US. But this is not new. "Der Prophet zählt nichts im eigenen Land" - as we say in german. What means in english that you have to go abroad for success. By the way: Many american artists came to Europe therefore in the past.

Now I have to tell you not something but the truth about this bloody advertising. It is a lie like any advertising. This is also not new. But what is behind this lie? What do you think is the truth? And what do you think that I think is the truth? Last but not least: If I tell you what is behind this lie - will you believe me?

As you can see I'm a typical german. I think too much. And I'm just a half german. Now maybe you get an idea how difficult a real german can be or better: think. By the way, the thing is, that germans always tell you the truth. If you buy for example a used car from a german, he will tell you all the problems the vehicle has.

Sometimes they are really stupid. I mean the germans. Most of the time they are harmlessly, only boring. But with me it is never boring. Believe me! Believe a half german! Because I'll tell you the truth. Are you ready for some truth? Are you sure that you are ready for some truth? Here it comes. The thing:

If "you are leaving the dirty sector" - you are leaving Berlin! It's a very simple truth, but true. Probably you don't understand. Hm, how can I explain it to you? Maybe this way: A coffee without caffein is no coffee. Or better: A beer with no alcohol is no beer. And milk from soya is no milk, because milk is from a cow. To be ganz genau what is very exactly: From a milk cow!

Coffee, beer, milk ... anyway, it's always the same. And so finally a clean Berlin is not Berlin anymore. This simple truth should be enough for today. I hope it was not too much truth for you. But believe me I try to keep it simple. By the way. In Berlin we say: Keep it dirty!

Have a good time and many greetings from our lovely dirty mother - Berlin!

Foto&Text TaxiBerlin

29.07.2015

SOMETHING IN ENGLISH


Layne Mosler in her Yellow Cab in New York

Berlin is full of english speaking people and even this blog has more and more visitors from the US. And I have time to write something in english because there are no clients in my taxi. Why there are no clients in my taxi? I can't say. May be it's because of the holiday in Berlin. I don't really know. Probably it's because I'm not on duty.

First of all I want and I have to thank my best friend Dietrich. For a pity he already passed away. At first I want to thank him for the title of my blog: AUTOFIKTION. It took him exactly five seconds to find the word, which perfectly fits with my writing. He gave it to me as a present. Thank you, my friend!

I have to thank my best friend Dietrich also because he supported me when I met Layne Mosler alias TaxiGourmet here in Berlin in summer 2010. Dietrich, you did a great job! You know, I was not in a good mood and you helped me "not to drive the thing against the three" - as we say in german.

Besides the great job of my best friend Dietrich I was a big fan of Layne Mosler's idea to ask taxi drivers where they like to eat from the first time I heard about. I introduced myself to her as a "little gourmet" and offered her a food tour through my Berlin.

We startet with "dead grandma" at Alexanderplatz, ended up with a wedding last year and I'm still a big fan of Layne's idea and of course of her too. By the way: Layne wrote a book about her adventures. Right now she is at the other end of the world for readings and interviews like this.

PS: Sorry for my bad english but my russian is even worse.

Foto&Text TaxiBerlin

28.07.2015

BLOGGEN MACHT DOOF


Mollstraße / früher Mitte / heute neue Mitte

Schwer zu sagen, was jetzt Ursache und was Wirkung war. Auch dass alles mit den Ferien in Berlin begann, ist keinesfalls bewiesen. Letztendlich ist es auch nicht wichtig, das Ganze "Wieso, Weshalb, Warum", weil es nur vom Eigentlichen ablenkt.

Fakt ist, dass ich seit Ferienbeginn vor zehn Tagen nur einen Fahrgast hatte. Das ist jetzt kein Scheiß. Einen Fahrgast. In meinem Taxi. Seit zehn Tagen. Nun bin ich daran nicht ganz unschuldig. Das muss ich der Ehrlichkeit halber zugeben. Doch dazu später mehr.

Wenden wir uns erst dem Wesentlichen zu. Die Zahl meiner Fahrgäste korreliert mit der meiner Leser. Jetzt zum Beispiel ... Sekunde ... ich muss mal nachschauen ... bleib mal kurz dran ... Du willst es doch auch wissen ... aha, hier ist es ... also jetzt ... genau in dem Moment ... habe ich exakt einen Besucher ... auf meiner Seite.

Das musst wohl Du sein!

ABER, und ich schreibe dieses ABER nicht umsonst in Großbuchstaben: Quantität ist nicht alles! Ich weiß, viele wollen davon nichts wissen, dass es da auch noch sowas wie Qualität gibt. Deswegen kaufen auch alle Chinakacke, die zwar nichts taugt, aber billig ist.

Auf genau diesen, ich sag mal "großen" Zusammenhang, hat mich dieser eine Fahrgast hingewiesen, den ich in den letzten zehn Tagen hatte. Gut, der Typ, der ungefähr in meinem Alter gewesen sein mochte, hat jetzt nichts gesagt, worauf ich nicht auch selbst gekommen wäre. Immerhin hatte ich dadurch, dass ich keine Fahrgäste hatte, genug Zeit zum nachdenken.

Ich möchte aber auch hier bei der Wahrheit bleiben. Nicht nur, um dem Urheberrecht Rechnung zu tragen, sondern auch, weil ich weiß, dass die Ideen meines Fahrgasts auf Widerstand stoßen werden. Es sind nicht meine Ideen. Ich bin nur der Überbringer. Auch das eine genuine Aufgabe des Taxifahrers.

Bevor ich zur Idee, oder sollte ich besser Meinung sagen?, meines Fahrgastes komme, nochmal etwas zu Quantität und Qualität. Natürlich hätte auch ich lieber mehr Fahrgäste. Von irgendwas muss auch ich am Ende des Monats meine Rechnungen bezahlen. Trotzdem bin ich nicht böse, weder dass ich nur einen Fahrgast habe, noch dass Du mein einziger Leser bist. Denn ihr beide, also Du und der Fahrgast, ihr seid unbezahlbar.

Jetzt zu meinem Fahrgast. Natürlich erzählte ich ihm von meinem Blog. Also dem hier, wo Du, mein einziger Besucher, bis jetzt tapfer durchgehalten hast. Ich erzähle übrigens nicht allen meinen Fahrgästen von meinem Blog. Bei dem einen Fahrgast in zehn Tagen konnte ich mich aber nicht zurückhalten. Wenn ich ganz ehrlich sein soll, bin ich einer von diesen Wichtigtuern im Taxi.

Ich habe schon viel darüber nachgedacht. Zeit genug habe ich ja. Ich weiß auch, warum ich mich immer in den Mittelpunkt stellen muss. Trotzdem kann ich es nicht abstellen. Ich brauche einfach Aufmerksamkeit. Das ist auch menschlich. Insbesondere nach zehn Tagen ohne einen einzigen Fahrgast. Das ist letztendlich schlimmer als Einzelhaft, und zwar, weil man nicht wirklich eingesperrt ist. Ich habe es mir ja selbst ausgesucht.

Genauso das mit dem Bloggen. Das habe ich mir auch selbst ausgesucht. Gerade ist noch einer zweiter Besucher meiner Seite aus Amerika dazugekommen. Dort ist mein Stern, frag mich nicht warum, seit einiger Zeit im Steigen begriffen. Das war auch der Moment, wo mein Fahrgast, also mein Einziger in zehn Tagen, ansetzte.

Das Bloggen, so mein Fahrgast, käme nicht umsonst aus Amiland. Und weiter: Bloggen ist so oberflächlich wie die Amis. Stichwort: "How are you" bedeutet eben nicht, dass dort irgendjemand an deiner wirklichen Verfassung interessiert wäre. "How are you" heißt einfach nur "Hallo" und ist mit "I'm fine" zu beantworten, dem das eigene "Hallo" also "How are you" folgt.

Das war aber nur der Prolog zu einem Monolog meines Fahrgasts, den ich seiner Länge wegen hier nur stark gekürzt wiedergeben kann. Bloggen in seinem eigentlichen Sinne von täglichem Tagebuch schreiben, davon war mein Fahrgast überzeugt, sei wie "Fast Food". Nichts gegen "Fast Food", böse Zungen nennen es "fast Essen", auch das muss es geben. Aber wer will schon jeden Tag "Fast Food"?

Jetzt begann mein Fahrgast sich über die Oberflächlichkeit des Bloggens auszulassen. Hier sah er, wie gesagt, eine Verbindung zu den Amerikanern, die aber nicht der Grund seien, warum Bloggen oberflächlich und damit doof sei. Seine These: Wer täglich etwas sagen muss, sagt am Ende gar nichts.

Das klingt erstmal hart, und vor allem nicht schön. Das sah auch mein Fahrgast ein. Aber es gehe eben nicht um einen Schönheitspreis. Es ginge darum, ob ich wirklich etwas zu sagen habe, oder ob ich plappere oder sabbele, wie der Berliner sagt, um zu plappern oder zu sabbeln. Dass es niemandem auffällt, dass so viel geplappert und gesabbelt wird, läge daran, so mein Fahrgast, dass alle es tun.

Das Plappern und auch das Sabbeln sei zu einem flächendeckenden Phänomen geworden, wo Ausnahmen nur die Regel bestätigen. Meist sind die Ausnahmen auch keine wirklichen Ausnahmen, sondern haben einfach nur weniger Leser, weswegen sie sich bereits als qualitativ wertvoller betrachten.

Schau ins Internet, schlag irgendeine Zeitung auf oder geh in den nächsten Buchladen. So viel Flachheit war nie. Wobei "nie" relativ sei. Natürlich bekommt man auch gute Bücher, nur muss man die bestellen und auf sie warten. Aber wer kann heute noch warten. Man findet auch anspruchsvolle Zeitungen und manchmal sogar interessante Seiten im Internet. Nur wer sucht wirklich noch.

Die Leute sind satt, so mein Fahrgast, und da stören neue Ideen nur. (Von revolutionären wollte er gar nicht anfangen.) Außerdem wissen sie schon alles. Und vor allem ginge es darum, Besitzstände, wenn auch nur vermeintliche, zu wahren.

Ich könnte noch mehr schreiben über meinen einen Fahrgast. Ich will meine Leser aber nicht, gerade ist noch ein zweiter in Amerika hinzugekommen, überfüttern oder überfordern. Zum Schluss noch die Antwort auf die Frage, warum ich nur einen Fahrgast in zehn Tagen hatte. Ich hätte vielleicht einfach mal arbeiten sollen ...

Foto&Text TaxiBerlin

27.07.2015

NOCHMAL STURMWARNUNG


Der schiefe (S)Turm von Berlin

Der Ein und auch der Andere ist, wohl auch wegen meiner Warnung, am Wochenende einfach mal zu hause geblieben. Das ist, das habe ich gerade erfahren, vielen nicht leicht gefallen. Sie wussten einfach nicht, was sie dort mit sich anstellen sollten. Zum Glück hat bereits die neue Woche begonnen. Der Sturm ist vorbei und alle können in ihren Büros und Cafés wieder total kreativ sein.

Jetzt, wo ich darüber schreibe, fällt mir auch auf, was mir zu meinem Glück fehlt und warum ich nicht kreativ sein kann. Viel zu lange dachte ich, man könne im Taxi kreativ sein. Dabei stimmt das gar nicht. Wie willst du im Taxi kreativ sein? Wie soll das gehen? Guck dir die Typen im Taxi doch mal an! Sehen so Kreative aus?

Aber wie sehen Kreative aus? Diese Frage hat mir neulich ein Fahrgast abschließend beantwortet. Und sie musste es wissen! Sie war nicht nur weiblich und Modeinteressiert, sondern von Beruf Friseurin. Den Beruf gibt es wirklich, ist allerdings, dass ist leider auch die Wahrheit, allgemeinhin nicht für seine Kreativität bekannt.

Also meine Friseurin meinte, man erkenne Kreative an ihrer Frisur, was mir sehr logisch erscheint, weil man Kreative, und gerade in einer Stadt wie Berlin, wo jeder tragen kann, was er will, eben nicht an ihren Klamotten erkennt. Seine Frisur, und jetzt kommt das wichtigste, sieht so aus, als hätte sich der Kreative gerade aus dem Bett geschält. Bärte inklusive.

Wie der aussieht, der sich gerade aus dem Bett geschält hat, dürfte klar sein sein. Das ist auch nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass der Kreative, um so auszusehen, als hätte er sich gerade aus dem Bett geschält, vorher vier Stunden vorm Spiegel gestanden hat. Das ist übrigens auch der wahre Grund, warum keiner mehr bei Sturm rausgeht. Pure Angst. Um die Frisur. Um die Kreativität.

Foto&Text TaxiBerlin

25.07.2015

STURMWARNUNG


Knopf zum Parken (links oben)

Kinder, bleibt zu hause. Heute nix Party. Heute Sturm. Außerdem findet ihr euch gar nicht, weil eure Handys nicht funktionieren werden. Und ganz alleine wisst ihr doch nicht, was ihr machen sollt. Dann könnt ihr auch gleich zu hause bleiben. Da ist es auch sicherer.

Ich weiß, alleine zu hause, das kann auch nach hinten losgehen. Jetzt, wo ich darüber schreibe, werde ich unsicher, ob es wirklich zu eurem besten ist, was ich euch da vorschlage. Gut gedacht ist nicht immer auch gut gemacht. Aber vieles weiß man auch erst danach.

Ich jedenfalls gehe mit gutem Beispiel voran und bleibe zu hause. Wenn der Wind doppelt so schnell ist wie mein Taxi, habe ich draußen nichts verloren. Zum zu hause bleiben habe ich neuerdings sogar einen eigenen Knopf im Taxi, und zwar den zum Parken. Etwas versteckt, aber wenn man ihn einmal gefunden hat, steht's ...

PS: Meine Frau hat schon nicht auf mich gehört und sich soeben auf Lesereise ins ferne Amerika begeben. Höre wenigstens Du auf mich!

Foto&Text TaxiBerlin

24.07.2015

TAXI TEHERAN IN BERLIN


Oranien Ecke Adalbert / früher Kreuzberg
heute Friedrichshain-Kreuzberg

Gestern lief "Taxi Teheran" auch in Berlin an. Der Taxi-Film, der auf der letzten "Berlinale" im Februar dieses Jahres den "Goldenen Bären" gewonnen hat. Der iranische Regisseur Jafar Panahi hat, da ihm das Regie führen verboten ist, sich einfach selbst vor die Kamera gesetzt, und zwar als Taxifahrer in einem Taxi in Teheran.

Jafar Panahi ist also kein Taxifahrer und der Film auch keine Doku, als welcher er daherkommt, sondern eine "Fake-Doku", die neben dem taxifahrenden Regisseur mit ziemlich genau zehn Protagonisten auskommt, sieht man einmal von den beiden Goldfischen ab, die fast Opfer von Jafars Fahrkünsten geworden wären, und natürlich auch von den beiden Einbrechern, die am Schluss des Film Jafars teure Kameras aus dem abgestellten Taxi stehlen.

Gleich der erste Fahrgast bemerkt, dass Jafar kein richtiger Taxifahrer ist, denn er hat so gut wie keine Ortskenntnisse, weswegen der Fahrgast weiterhin anmerkt, dass er, also Jafar, wohl "ganz unten" angekommen sei, was nicht ganz zutrifft, denn Jafar hat "nur" Berufsverbot als Regisseur und sitzt "noch" nicht im Knast.

Bald darauf wird Jafar ein blutüberströmter Mann samt angehender Witwe, beide waren auf dem Motorrad unterwegs gewesen und haben einen Unfall gehabt, ins Auto "geworfen". Der Mann macht im Taxi sein Testament, was mittels Smartphone aufgenommen wird. Endlich sind die Dinger auch mal zu etwas gut. Der Mann stirbt dann doch nicht, und ich realisiere langsam, dass es keine echte Doku ist.

Aufgenommen wurde das Testament übrigens mit Jafars Smartphone und zwar von Omid, einem fliegenden Händler von Raubkopien, dessen Dienste auch schon einmal Jafar in Anspruch genommen hat. Fliegende Händler von Schwarzkopien gibt es nicht nur in Teheran, man trifft sie auch in Sofia, der bulgarischen Hauptstadt, auch wenn es dort eigentlich nichts gibt, was wirklich verboten wäre.

Zwischendurch steigt noch die Nichte von Jafar zu. Das Zusteigen scheint in Teheraner Taxis üblich zu sein. Von der Nichte erfahren wir, was, was Filme machen angeht, offiziell erlaubt und was verboten ist. Krawatte tragende Männer sollen nicht gefilmt werden, ebenso Männer mit persischen Namen. Das Leben soll so gezeigt werden, wie es ist, außer es ist schlecht, dann natürlich nicht.

Am Schluss des Films werden wie gesagt die teuren Kameras aus Jafars Taxi geklaut, und zwar von zwei behelmten Dieben auf einem Motorrad. Jafar hatte das Auto am Ende einer Sackgasse abgestellt, um seine Nichte irgendwo abzugeben. Zum Glück hatte Jafar vorher die Speicherkarten aus den Kameras entfernt.

Mir wurde in Berlin auch schon mal wegen einem einfachen Handy, worauf es der Dieb abgesehen hatte, die Scheibe eingeschlagen. Ich hatte mein Taxi nur kurz Adalbert Ecke Oranien abgestellt, um mir beim türkischen Bäcker einen Kaffee zu holen. Das war zwar Nachts, aber an der Ecke gibt es auch Nachts wesentlich mehr Verkehr als in der Sackgasse, wo Jafar sein Taxi am Tage abgestellt hat.

Die "taz" bemerkt noch folgende "signifikante Unterschiede": In Teheran haben die Autos noch nicht die dreisten Ausmaße von SUVs wie in westlichen Metropolen. Und, noch wichtiger! Die Begegnungen in "Taxi Teheran" bieten einen Querschnitt durch den Alltag.

Genau das fehlt, beispielsweise auch in Berlin. Hier sitzen ausschließlich Touristen, Business-Typen oder Party People im Taxi. Ein Querschnitt durch die Gesellschaft sieht anders aus. Alleine deswegen ist "Taxi Teheran" sehenswert - auch und gerade in Berlin.

Foto&Text TaxiBerlin

23.07.2015

DIE LETZTEN BERLINER


... und ihre natürliche Umgebung

Nur eine Woche nach Ferienbeginn gibt es so gut wie keinen Berliner mehr in Berlin. Die wenigen in Berlin verbliebenen Berliner stehen unter Artenschutz und dürfen ihre Behausungen nur noch mit Ausnahmegenehmigungen verlassen, um den Fortbestand ihrer vom Aussterben bedrohten Spezies nicht zu gefährden. Mitarbeiter des Ministeriums für Artenschutz kontrollieren bei ihren täglichen Hausbesuchen die artgerechte Haltung des Berliners. Sollte sich der Bestand des Berliners konsolidieren, könnten bald kleinere Gruppen von Berlin-Besuchern den Berliner in seiner natürlichen Umgebung besichtigen. Es ist nicht auszuschließen, dass eines Tages ganze Busladungen zumindest am Berliner-Guckloch (Foto) vorbeigeführt werden. Vorher muss allerdings noch eine Tarifkommission zusammenkommen, um einen Preis fürs Gucken festzulegen.
Im Gespräch bisher ist ein ganzer Euro für einmal Gucken.

Foto&Text TaxiBerlin

22.07.2015

WAS ICH SO ALLES IM AUGE HABE


Vorne links

Ich solle den Reifendruck vorne links im Auge behalten, meinte mein Tagfahrer. Er hätte bereits 1,1 Bar auffüllen müssen. Was soll ich denn noch alles im Auge behalten, fragte ich mich. Den Verkehr. Die Radfahrer. Den Fußgänger. Den Fahrgast. Die Ampel. Das Taxameter. Das Radio. Die CDs. Die Schranke am Flughafen. Die "Pilotenbude". Den Flugplan. Den Stadtplan. Das Gepäck vom Fahrgast. Die Quittung für den Fahrgast. Die Befindlichkeit des Fahrgasts. Das Gespräch mit dem Fahrgast. Meine Zeitung. Mein Buch. Mein Notizheft. Meinen Füllfederhalter. Den Knopf für die Klimaanlage. Den fürs Parken ...

Foto&Text TaxiBerlin

21.07.2015

FREMD IN DER EIGENEN STADT


Berlin ohne Berliner

Manchmal läuft Taxifahren - und manchmal nicht. Wenn es läuft, fährt man viel, hat viele Fahrgäste. Warum das ausgerechnet zum Ferienbeginn letztes Wochenende in Berlin so war, kann ich nur vermuten. Offensichtlich gibt es genug Berlin-Besucher, die Taxi fahren wollen. Komisch ist es schon, nicht nur Wildfremde, sondern ausschließlich Auswärtige durch die Stadt zu kutschieren.

Für manch einen mag das Alltag oder nicht neu sein. Für mich schon. Ich vermisse meine Berliner bei mir im Taxi. Und nicht nur das. Ich vermisse auch meine Berliner bei mir im Kiez. Nichts gegen Auswärtige, weiß Gott nicht. Und auch nichts gegen Zugezogene, selbst sie muss es geben. Aber müssen sie mich alle so komisch anschauen, als wollten sie fragen: Was will der denn noch hier?

Zum Glück gibt es da noch die Stadt und ihre Lichter, wenn schon keine Berliner im Taxi. Aber ist es noch die selbe Stadt? Sind es noch die selben Lichter? Und wer bin ich, um dies beurteilen zu können? Bin ich nicht selbst längst zum Fremden geworden, der mit seinem elfenbeinfarbigen Raumschiff durch eine neue Welt gleitet?

Foto&Text TaxiBerlin

20.07.2015

"TRASH FOOD" #2


Wiener mit Senf und halbem Brötchen

Leute, ein großes SORRY, aber es liegt wirklich nicht an mir. Amerika, genau genommen der "Cosmopolitan" aus Big Apple, zwingt mich, Beiträge wie diesen zu schreiben. Ganz genau ist es aber nicht das Magazin aus New York, sondern meine "Bekanntheitsgeilheit", was aber schon wieder ein anderes Thema ist, und nicht hierher gehört, sondern auf die Couch, für die ich aber kein Geld habe, weil ich all mein Geld in meine Sucht stecke - ein Teufelskreis.

Aber was soll ich tun? Immerhin hat mich Amerika entdeckt, und zwar als "Food-Blogger", was ich zwar nicht bin, aber was würdest Du tun, wenn dich Amerika entdeckt? Würdest Du sagen, SORRY, tut mir leid, war alles nur ein Versehen, ich bin gar kein "Food-Blogger" sondern nur ein "Kleiner Gourmet"? Siehst Du, Du würdest das auch nicht tun! Also warum sollte ich?

Und so spiele ich das Spiel mit, dass ich, und da weiß Amerika wieder einmal mehr, ein "Food-Blogger" bin, obwohl ich eigentlich nur mit meinem Taxi durch Berlin fahre. Immerhin halte ich gelegentlich auch mal an, um mir etwas zu essen zu kaufen. Beispielsweise an der "Pilotenbude" am Flughafen Tegel, wo ich seit vielen Jahren, wenn man so will, ein "Wiener-Abo" habe.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Wiener von der "Pilotenbude", dem Imbiss für Taxifahrer am Flughafen Tegel, ist kein wirklicher "Trash-Food". Da bekommt man in Berlin schlimmere Wiener - garantiert! Die Wiener von der "Pilotenbude" ist darüber hinaus auch noch ziemlich lang, so dass sie oft gar nicht auf die für sie vorgesehene Pappe passt, was aber ein Problem deren Normung ist - also letztendlich ein typisch Deutsches.

Was die Wiener selbst angeht, so kann ich eigentlich nichts Negatives über sie sagen. Natürlich braucht man Senf für sie, und ich jede Menge. Aber ich habe wie gesagt ein "Wiener-Abo", so dass das mit dem Senf kein Problem ist. Das wichtigste, neben der Wiener und dem vielen Senf, ist sowieso das Brötchen, weswegen ich immer nur ein halbes nehme. Das hat den Vorteil, dass man zehn Cent gegenüber dem ganzen Brötchen spart, und wenn man dann noch (so wie ich) dafür Ein Euro fünfzig zahlt, man bereits zehn Cent Trinkgeld gegeben hat.

Foto&Text TaxiBerlin

19.07.2015

UNFRIEND IST ENTFREUNDUNG ODER "DER WEG IST DAS ZIEL" (FORTSETZUNG)



Vom Wort "Entfreundung" hörte ich vorgestern zum ersten Mal; ausnahmsweise mal nicht im Taxi, sondern auf der Seite von Robert Weber. Dort erfahre ich auch, dass die "Entfreundung" sowohl "eingeschränkt" als auch "ganz" sein kann. "Entfreundung" kommt, wie sollte es anders sein, ursprünglich aus dem englischen, besser amerikanischen, und heißt dort "unfriend". "Unfriend" gehört zum offiziellen Facebook-Vokabular, wobei nicht ganz klar ist, ob Facebook auch der Urheber von "unfriend" oder eben "Entfreundung" ist, was aber an dieser Stelle keine Rolle spielt, weil, zumindest war das früher so, man sich nur von jemandem "entfreunden" kann, dessen Freund respektive Freundin man/frau auch mal war.

Foto&Text TaxiBerlin

18.07.2015

"TRASH FOOD" #1

Grüne Bohnensuppe / "My Soup"

Nachdem ich neuerdings vom "Cosmopolitan" im fernen Amerika als Food-Blogger ausgemacht wurde, stehe ich mächtig unter Druck, diesem doch irgendwie neuen Blick von außen auf mich und meinem Blog gerecht zu werden, weswegen ich auch die neue Rubrik "Trash-Food" auf meinem "Taxi-Blog" gestartet habe.

Hier nun der erste Beitrag in meiner neuen Rubrik "Trash-Food", wobei ich gleich klarstellen muss, dass obige Bohnensuppe von "My Soup" kein Trash ist, sondern eher das Gegenteil, doch dazu später mehr. Die ganze Geschichte fing damit an, dass ich neuerdings für eine Firma im Wedding fahre.

Um die Ecke von meiner neuen Firma befindet sich "My Soup", eine Art Kantine mit alles anderem als Taxifahrerfreundlichen Öffnungszeiten und vor allem ohne Verkaufstresen, wo man irgendetwas bestellen könnte. Die Bestellung erfolgt durch eine Tür mit Fliegengitter, die direkt in die Küche führt.

Immerhin gibt es vor der Tür einige Sitzmöglichkeiten und auch Sonnenschirme, so dass man sein Essen im Schatten und vor allem nicht im Stehen einnehmen kann. Meine Suppe, und das ist jetzt wirklich ein wichtiges Detail, wurde nicht, wie sonst üblich, in der Mikrowelle sondern in einer Pfanne auf einer richtigen Flamme erhitzt und mir danach wohltemperiert serviert.

Die grünen Bohnensuppe, ich habe sie gestern bereits ein zweites Mal ausprobiert, ist durchaus zu empfehlen, was meiner Meinung nach vor allem daran liegt, dass sie eher türkisch und weniger deutsch zubereitet wird, was wiederum darauf zurückzuführen ist, dass "My Soup" von einer Handvoll türkischer Frauen betrieben wird.

Dass die Zubereitung türkisch ist, erkennt man daran, dass die Brühe nicht klar, wie hierzulande üblich, sondern rotbräunlich ist, was zumindest meiner bescheidenen Meinung als "Kleiner Gourmet" nach an der Verwendung von Tomaten und rotem Paprika liegt.

Wo ich einmal bei türkischem Essen bin. Letzte Nacht erreichte mich eine e-mail von der Berliner Funkzentrale mit meinem Namen (TaxiBerlin), in der man mir "Ein Frohes Zuckerfest" wünscht, wofür ich mich erst einmal auch an dieser Stelle bedanken möchte, auch wenn ich mit dem Zuckerfest nicht viel anzufangen weiß.

Ehrlich gesagt fühle ich mich etwas schlecht, dass das so ist, dass ich mit dem Zuckerfest nichts anzufangen weiß, weswegen ich auch schon die ganze Zeit überlege, was ich daran wie ändern könnte, und da fiel mir ein, dass ich mir in den letzten Wochen am Flughafen Tegel öfters etwas türkisches zu Essen geholt habe.

Dazu muss man wissen, dass es am Flughafen Tegel einen Imbiss nur für Taxifahrer gibt, von Insidern liebevoll "Pilotenbude" genannt, der irgendwann gegen 21 Uhr schließt, also bevor die letzten Flugzeuge gelandet sind, und weswegen es sich bereits vor vielen Jahren eingebürgert hat, dass nach 21 Uhr fliegende türkische Händler ihre Waren auf dem Parkplatz für Taxifahrer anbieten.

Das war auch in den letzten Wochen so, nur dass die fliegenden türkischen Händler immer schon vor 21 Uhr da gelandet waren, wo bisher die "Pilotenbude" das Monopol hatte, was mit dem Ramadan zu tun haben soll. Neu war für mich auch zu hören, dass die fliegenden türkischen Händler angeblich überhaupt keine Genehmigung zum Verkauf hätten, weder nach noch vor 21 Uhr, und dass selbst die Flughafengesellschaft nichts dagegen tun könne.

"Ohne Genehmigung" war für mich das Stichwort. Es erinnerte mich sogleich an mein Berlin Anfang der Neunziger, als alles möglich war, und wo beispielsweise jemand mitten auf der Oranienburger in Mitte seine weiße Bohnensuppe aus der Gulaschkanone heraus verkauft hat, allerdings nicht lange. Dann kamen Polizei und Ordnungsamt und drohten mit Hygiene und dem ganzen Quatsch.

Und bevor es nun eventuell bald auch die fliegenden türkischen Händler auf dem Flughafen Tegel erwischt, wollte ich zumindest mal ihre Spezialitäten probiert haben, damit man auch im fernen Amerika weiß, wie die so schmecken. Ich kann es kurz machen: Sowohl die türkische Pizza (Lahmacum) als auch der Sesamring (Simit) waren einmalig, genauso wie die grüne Bohnensuppe von "My Soup".

Foto&Text TaxiBerlin

BERLIN AM ARSCH


Kaiserdamm / früher Charlottenburg
heute Charlottenburg-Wilmersdorf

Dass Berlin am Arsch, wussten wir schon, nur noch nicht, wie sehr am Arsch. Der Fahrer sitzt übrigens auf einem meiner Lieblingsfahrräder. Das sind die mit den schmalen Reifen, weswegen sie nie auf dem Radweg sondern immer auf der Straße fahren müssen. Licht haben sie natürlich auch nicht. Es reicht ja, wenn ich Licht am Auto habe. Das meinte zumindest die junge Rennradfahrerin letzte Nacht in Mitte.

Foto&Text TaxiBerlin

"DER WEG IST DAS ZIEL" (FORTSETZUNG)


Messedamm / Ausfahrt AVUS
früher Charlottenburg / heute Charlottenburg-Wilmersdorf

"Der Weg ist das Ziel" müssen sich auch die beiden Mädels gedacht haben, die sich heute morgen um drei anschickten die Stadt zu verlassen. Zumindest ließ das ihr Ziel vermuten, dass es bei ihrer Reise mehr um den Weg geht. Ich meine, wer will schon nach Magdeburg, wenn er in Berlin sein kann. Gerne hätte ich die beiden begleitet, auch um Neues in Sachen "Der Weg ist das Ziel" zu erfahren, nur lag ihr Ziel leider gerade nicht auf meinem Weg.

Foto&Text TaxiBerlin

17.07.2015

"DER WEG IST DAS ZIEL"

Musst Du mal drauf achten ...

Hm, wo fange ich an? Vielleicht so. "Der Weg ist das Ziel" ist an erster Stelle eine neue Rubrik auf meinem "Taxi-Blog", unter der Sprichwörter und Lebensweisheiten auf ihre Anwendbarkeit im Taxi untersucht werden sollen, und was bietet sich da besser an als mit "Der Weg ist das Ziel" zu beginnen?!

Meine Studien befinden sich noch ganz am Anfang, so dass ich im Moment noch gar nichts dazu sagen kann, ausser dass ich ab sofort jede meiner Fahrten unter dem Aspekt "Der Weg ist das Ziel" prüfen, gegebenenfalls mit dem Fahrgast diskutieren und hier darüber berichten werde.

Meine neue Rubrik versteht sich aber nicht nur als Fahrgast- und Taxi-Studie, sondern ist gleichzeitig eine Gesellschafts-Kritik, wenngleich zugegebenermaßen nicht sofort als solche erkennbar, was aber beabsichtigt ist, denn meine persönliche Erfahrung mit Kritik, die plakativ und polternd daher kommt, ist keine gute.

Deswegen habe ich meine Kritik auch etwas verpackt. Ich hoffe aber, dass der geneigte Leser diese trotzdem als solche erkennt, denn das ist die Wahrheit. Natürlich weiß auch ich, dass heutzutage jeden Tag eine neue Wahrheit verkauft werden muss, was aber mehr mit dem System, und weniger mit der Wahrheit zu tun hat.

Diese simple Wahrheit hat zur Folge, dass Wahrheiten von früher oftmals belächelt oder gar ausgelacht werden, einfach nur weil sie nicht neu sind. Ich will ein Beispiel machen, damit es klarer wird, und zwar den umgedrehten Fall, dass jemand bereits vor über hundert Jahren etwas über Facebook gesagt hat, obwohl es Facebook damals noch gar nicht gab:


Auch wenn diese Facebook-Defintion wie gesagt über hundert Jahre alt ist, es Facebook also eigentlich noch gar nicht gab, so ist es doch so, dass man bis heute Facebook nicht besser definieren kann, weswegen ich auch gleich zum nächsten Aspekt meiner neuen Rubrik "Der Weg ist das Ziel" komme.

Indem ich in meiner neuen Rubrik Sprichwörter und Lebensweisheiten "auf Herz und Nieren prüfe" mache ich genau das, was alle heute machen, was ich gar nicht kritisieren, sondern nur kritisch hinterfragen will, und womit gemeint ist, ständig neue Projekte zu starten, ähnlich den neuen Wahrheiten, die permanent auf's Neue verkauft werden müssen.

Ich weiß nicht, ob es dir auch schon aufgefallen ist, aber heute hat jeder mindestens ein Projekt "am Start", die meisten drei oder vier, weswegen man sich in der Regel nicht eins davon merken kann. Deswegen bekommt auch kaum jemand mit, wenn der Betreffende morgen schon wieder ganz andere Projekte hat.

Musst Du mal drauf achten, oder einfach dranbleiben - bei meinem neuen Projekt "Der Weg ist das Ziel"!

Foto&Text TaxiBerlin

16.07.2015

LAYNE LIEST NOCHMAL


Die Bücher zur Lesung sind da!

Genau genommen liest Layne alias TaxiGourmet nicht "nochmal" sondern "erstmals". Natürlich hat sie schon vorher gelesen, auch vor Leuten, aber eben nie aus ihrem Buch, das vorgestern erschienen ist. Soeben sind auch, gerade noch rechtzeitig, die Bücher angekommen.

Es wäre nicht die erste Lesung in Berlin, auf der das Buch, aus dem gelesen wird, nicht erhältlich ist. Ulrich Gutmair hat es vor einiger Zeit im Künstlerhaus "Bethanien" vorgemacht. Er las damals aus seinem "Die ersten Tage von Berlin"; einem Buch, dass ich jedem Berlininteressierten nur wärmstens empfehlen kann.

In Laynes Buch geht es ums Taxifahren, auch in Berlin; darüber hinaus in Buenos Aires und New York, wo Layne selbst ein "Yellow Cab", wie die Taxen in Big Apple heißen, gefahren ist. Das Taxi ist dabei aber nur ein Vehikel, wie im richtigen Leben auch, um die wirklich wichtigen Themen Essen, Freiheit und Kunst zu transportieren.

Layne ist der Meinung, dass niemand die Stadt so gut kennt wie ihre Taxifahrer. Dem habe ich nichts hinzuzufügen, ausser vielleicht dass auch hier Ausnahmen die Regel bestätigen. Das betrifft auch das Setting im Taxi. Im Normalfall ist der Fahrgast mit dem anonymen Taxifahrer ehrlicher als zu langjährigen Freunden.

Laynes Lesung ist heute um 20 Uhr im "Shakespeare and Sons Bookstore" in der Warschauer 74, Ecke Grünberger. Der Eintritt ist frei. Es ist auch keine Werbeverkaufsveranstaltung, wo jeder ein Buch kaufen muss; es gibt sowieso nur eine Handvoll Exemplare.

Foto&Text TaxiBerlin

15.07.2015

TAXIBERLIN GOES COSMOPOLITAN


Handwerkszeug für Bekanntheitsgeile

Ich habe keine Ahnung, ob der "Cosmopolitan" nun wirklich besser ist als BILD&Co. (Ich lese sie beide nicht.) Bekannter ist er auf jeden Fall, und darauf kommt es an, denn ich will bekannt werden. Ich weiß, ich bin bereits bekannt, genauso wie ich auch schon kosmopolitisch bin. Aber ich will eben noch bekannter werden.

Das ist nur menschlich. Wenn einer irgendwo gut ist, dann will er darin immer besser werden. OK, möglicherweise wollen das nicht alle Menschen. Bei mir ist das aber nunmal so. Ich wurde sogar schon mal "sensationslüstern" genannt. Ist schon einige Zeit her. Das trifft es aber nicht, denn ich bin etwas anderes. Ich bin "bekanntheitsgeil"!

Eine Menge Menschen sind "bekanntheitsgeil", und sicherlich kennst auch Du einige. Das Internet ist voll von ihnen, und manch einer tut wirklich alles, nur um bekannt zu werden. So weit würde ich natürlich nie gehen. Da bin ich anders, das kannst Du mir glauben.

Im aktuellen Fall war das Magazin aus New York der Meinung, dass das hier ein "Food-Blog" ist, und da wollte ich ihnen erstmal nicht widersprechen. Es kann ja wirklich sein, dass das, was in Berlin ein "Taxi-Blog" ist, in Big Apple etwas ganz anderes ist. So etwas soll schon vorgekommen sein. Immerhin bin ich ein "Kleiner Gourmet".

Trotzdem fühle mich jetzt schlecht ob der kleinen Flunkerei, und deswegen auch dieser Beitrag. Damit auch Du dich schlecht fühlen kannst, denn gemeinsames schlecht fühlen ist bekanntlich halb so schlecht fühlen. Und überhaupt habe ich aus der Geschichte gelernt.

Gut, ich werde jetzt kein "Food-Blog" starten, aber zumindest die Rubrik "Trash-Food" auf meinem "Taxi-Blog". Das sollte zu machen sein, denn immerhin komme ich rum in der Stadt, und die ist bekanntlich voll von schlechtem Essen. Das weiß ich von Robert Weber, der mich mit "Trash-Film" zu "Trash-Food" inspiriert hat.

Foto&Text TaxiBerlin

13.07.2015

LAYNE LIEST


Layne in ihrem New Yorker "Yellow Cab"

Keine Ahnung, ob es erlaubt ist, Werbung für das Buch seiner Partner- und Kollegin Layne Mosler alias TaxiGourmet zu machen, das morgen erscheint. Ehrlich gesagt, interessiert es mich auch nicht. Ich bin Anarchist. Ich tue es einfach.

Laynes Buch "Driving Hungry" ist "A Memoir", was immer das heißen mag, und sie liest daraus erstmalig am Donnerstag den 16. Juli 2015 um 20 Uhr im "Shakespeare and Sons Bookstore", der sich in der Warschauer Straße 74, also im Friedrichshainer Kiez, befindet.

Basis des Buches ist Laynes Idee, sich von Taxifahrern, die ihre Stadt in der Regel besser kennen wie die, "die nur in ihr wohnen", dorthin fahren zu lassen, wo sie selbst essen gehen. Sie hat ihre "Taxiabenteuer", wie sie es nennt, in Berlin, Buenos Aires (nicht Rio de Janeiro!) und New York, wo sie auch selbst Taxi gefahren ist (Foto), unternommen. Aber keine Sorge, es geht nicht nur ums Essen. Im Vordergrund steht das "Abenteuer Taxifahren".

Layne ist nämlich der Meinung, dass das Setting im Taxi in Metropolen wie New York, Buenos Aires und auch Berlin ein besonderes ist, weil man davon ausgehen kann, dass man den anderen nie wieder sieht, weswegen man oft ehrlicher zueinander ist als beispielsweise mit Freunden, die man viele Jahre kennt, was ich bestätigen kann.

Überhaupt geht es in dem Buch von Layne viel um mich. Ich verrate nicht zu viel, wenn ich ein paar spektakuläre Enthüllungen meine Person betreffend ankündige. Worum es dabei genau geht, kann ich nicht sagen, denn das Buch und übrigens auch die Lesung ist auf englisch, dessen ich nicht wirklich mächtig bin.

Und deswegen überhaupt dieser Beitrag. Vielleicht kann mir einer meiner Leser nach der Lesung von Layne mehr über mich verraten.

Foto&Text TaxiBerlin

12.07.2015

DAS QUIZ VON TAXI BERLIN BEI AUTOFIKTION


"Oranienstraße, hier lebt der Koran"

"Oranienstraße, hier lebt der Koran" ist aus dem Song "Berlin" von Ideal, DER Berliner Band der Neuen Deutschen Welle vor 35 Jahren. Keine Ahnung, ob man das so heute noch singen darf, aber darum geht es auch gar nicht. In dem Text gibt es einen Fehler, und wer als erster den Fehler findet, dem winkt wie gehabt 'ne Kurzstrecke, die jetzt immerhin schon fünf Euro Wert ist.

Foto&Quiz TaxiBerlin

11.07.2015

SCHMERZENSGELD


Ausnahmsweise mal nur Text und kein Foto vorneweg. Das Bild, das ich hätte bringen wollen, ist das vom Cover des aktuellen SPIEGEL, welches ich bereits gestern mit diesem Beitrag dank hellseherischer Fähigkeiten, die man als Taxifahrer manchmal so hat, vorweggenommen habe.

Der von mir verlinkte YouTube Clip zeigt das Ende von ALEXIS SORBAS, wo Sorbas seinem Boss das Tanzen lehrt, nachdem der vorher sein ganzen Geld in einer griechischen Kohlenmiene auf Kreta verloren hat. Das nur für die, die den Film nicht kennen. Das Buch von NIKOS KAZANTZAKIS ist übrigens noch besser als der Film, auch wenn dies auf den ersten Blick unmöglich scheint.

Auf dem Cover des aktuellen SPIEGEL lehrt nun wiederum ein Grieche im Folklore-Kostüm und mit Ouzo-Glas in der Hand einem Deutschen das Tanzen, der sich aber nicht wirklich aufs Tanzen konzentrieren kann, weil er seine Geldbörse und das Geld darin festhalten muss.

Dass es ein Deutscher ist, erkennt man nicht nur daran, dass er ein Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft anhat, sondern vor allem daran, dass er Sandaletten mit Strümpfen trägt. Das bringen nur Deutsche fertig.

Dass der Grieche tanzen wird, hatte ich ja prophezeit. Merkwürdig ist nur, dass er, also der Grieche, jetzt doch wieder nach der Pfeife der Europäer tanzen will, obwohl er genau das vor nicht einmal einer Woche abgewählt hat. Selig sind die mit ohne Kurzzeitgedächtnis.

(Ob der Grieche wirklich nach europäischer Pfeife tanzen wird, bleibt abzuwarten. Ich persönlich kann es mir jedenfalls nicht vorstellen.)

Aber was ist nun mit dem Deutschen und seinem Geld. Genau das habe ich letzte Nacht mit dem Kollegen Iwo aus dem fernen Bulgarien, was von hier aus gesehen noch vor Griechenland liegt, diskutiert, und ich muss sagen, dass das sehr erhellend war.

Kollege Iwo aus Sofia, wie die bulgarische Hauptstadt heißt, meinte nämlich, dass unser ganzes Geld nur die Entschädigung für all die Schäden sei, die wir Tag für Tag durch unsere Arbeit erfahren. Wenn man so will, ist unsere gesamte Kohle nur eine Art Schmerzensgeld, beispielsweise auch für versäumte Tänze.

Foto&Text TaxiBerlin


"FÜR FÜNF EURO BRINGEN WIR SIE UM DIE ECKE"


Hackescher Markt / früher Mitte / heute Neue Mitte

Den Spruch "Für fünf Mark bringen wir Sie um die Ecke" gab es wirklich, und sogar im Taxigewerbe. Das Ganze ist knapp zwanzig Jahre her und beworben wurde damit seinerzeit die Kurzstrecke. Die, also die Kurzstrecke, gibt es immer noch. Auch die Konditionen sind ähnlich. Schon damals war sie maximal zwei Kilometer lang.

Früher gab es eine zeitliche Begrenzung von fünf Minuten, was möglicherweise besser war, als die heutige Bedingung "ohne Zwischenstop". Ich weiß es ehrlich gesagt nicht genau. Was ich weiß, ist, dass es mit den Kurzstrecken die meisten Probleme gibt. Das ist wie mit kleinen Hunden. Die machen auch immer den meisten Ärger.

Heranwinken musste man sich die Taxe für eine Kurzstrecke schon immer. Und wer sie neu bewerben will, kann sich vertrauensvoll an mich wenden, oder einfach den Titel von diesem Beitrag abschreiben.

Viel Glück!

Foto&Text TaxiBerlin

10.07.2015

FRAUEN FAHREN FAHRRAD


Wassertorplatz / früher Kreuzberg / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Ich bin nicht erst seit gestern Fan der Berliner Polizei, wobei Fan nicht das richtige Wort ist. Ich sage mal so: Ich habe nichts gegen sie, zumindest nicht im Dienst. Privat bin ich Anarchist, aber das ist eine andere Geschichte. Als Taxifahrer kann ich jedenfalls nichts Negatives über die Polizei sagen. Ganz im Gegenteil.

Meistens kam sie, wenn ich sie gebraucht habe.

Und wenn sie mal nicht kam, dann hatte sie ihre guten Gründe. Dann war halt gerade wichtigeres zu tun. Das gibt es auch beim Taxifahren. Stundenlang passiert nichts, und plötzlich streiten sich zwei Fahrgäste um ein Taxi, wo selbst ich immer nur einen fahren kann.

Was genau es mit dem von der Berliner Polizei organisierten "Radfahren für Frauen" auf sich hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Das gibt es auf jeden Fall wirklich. Ich vermute, es ist wegen den Rennrädern, die gerade IN sind, auch bei Frauen.

Das ist aber nur eine Vermutung von mir.

Du erkennst diese Rennräder an ihren dünnen Reifen. Die sind auch der Grund, warum sie immer auf der Straße fahren, selbst wenn es einen Radweg gibt. Natürlich auch, damit man ihn auch sieht, also den Rennradfahrer. Das ist klar. Wer sich jetzt fragt, warum Leute sich solche Räder zulegen, hat's offensichtlich nicht begriffen.

Sie sind IN.

IN oder OUT geht fährt mir am Arsch vorbei. Licht sollten sie aber schon haben, damit man gerade auch Nachts mal 'ne Chance hat, den Rennfahrer auch mal zu sehen, bevor man ihn über den Haufen fährt. Oft wird aber gerade am Licht gespart, was bedauerlich aber keine Überraschung ist. Das Rad war schließlich teuer genug.

Deshalb erlaube ich mir vorzuschlagen, dass die Berliner Polizei bei ihrem "Fahrradfahren für Frauen" auch mal nach dem Licht schaut, und dass es auch fährt geht. Darüber hinaus würde ich überdenken, ob ich den Kurs nicht auch für Männer öffne, die auch gerne mit diesen Rennrädern und ohne Licht durch die Gegend fahren. Es ist durchaus vorstellbar, dass sich "Fahrradfahren für Frauen" dann sogar zu einer echten Kontaktbörse entwickelt. Wer weiß.

Ab einem bestimmten Alter ist Kontakt auch in Berlin nur schwer zu finden. Mir ist es selbst schon passiert, dass ich in einen Club, DER Kontaktbörse für Normalverbraucher wie mich, nicht reinkam, was der Typ am Einlass mit "Jetzt kommen die schon zum Sterben her!" begründete. Du kannst mir also glauben, dass ich weiß, wovon ich rede, wenn es um die Kontaktbörse geht. Aber auch beim Fahren kenne ich mich halbwegs aus. Prinzipiell gilt: Fahren sollte nur, wer fahren kann, das aber Geschlechtsunabhängig.

Foto&Text TaxiBerlin

WAS DER GREXIT MIT DEM ERDLOCH UND ZICKLEIN A LA ALEXIS SORBAS ZU TUN HAT



Der Sorbas Tanz

Ich fange mal mit dem Loch an, nach dem ich vor ein paar Tagen gesucht habe. Natürlich habe ich keins gefunden. Das war keine Überraschung. Wenn es drauf ankommt, meldet sich keiner. Virtuell ist alles eigentlich und vor allem unverbindlich. Auch das nicht neu.

Das führte dazu, dass Robert Weber das Zicklein zu hause zubereiten musste, was ihm auch sehr gut gelungen ist, und was für den Moment vielleicht auch die bessere Wahl war. Mit Sicherheit kommt aber noch der Tag, an dem sich Freund Weber am Erdloch beweisen muss.

Wie gesagt, das Zicklein war ein Gedicht. Und das will was heißen, wo ich es doch sonst eher mit Prosa habe. Zubereitet wurde es übrigens griechisch, weil das klassisch sein soll. Griechisch ist ja sowieso seit einiger Zeit schwer im Trend. Man kann keine Zeitung aufschlagen, ohne dass man was über Griechenland erfährt.

In Blogs wird dagegen sehr wenig über die Griechen und ihr Land geschrieben, was verwunderlich ist, weil dort sonst über alles und jeden geschrieben wird. Ich kann nur vermuten woran das liegt. Es kann sein, weil die Welt immer lieber am anderen Ende gerettet wird. Es kann aber auch daran liegen, dass jeder noch so gut gemeinte Tipp letztendlich nur das eigene Geld kostet.

Da das so ist, und in den Mainstream Medien über die Griechen immer nur hergezogen wird, muss nun wohl ich ran und daran erinnern, dass die Griechen die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn alles kaputt ist, bereits selbst gegeben haben: Tanzen wie Sorbas.

Foto&Text TaxiBerlin

08.07.2015

KORREKTER BERLINER BEAMTER


Friedrichstraße / früher Mitte / heute Neue Mitte

Am Wochenende waren es in Berlin vierzig Grad, in der Kuppel vom Reichstag sogar sechzig, weswegen sie auch geschlossen werden musste. Ich schrieb darüber. Ich schrieb auch, dass die Berliner und ihre Besucher völlig verblödet sein müssen, wenn sie sich trotz Hitze ins Taxi oder auch in ihre eigene Kiste setzten und damit durch die Gegend fahren und nicht mit dem Fahrrad an den See.

Einige wenige nicht völlig Verblödete haben alles richtig gemacht, beispielsweise der Polizist auf dem Fahrrad in der Friedrichstraße. Das waren aber Ausnahmen, das kannst du mir glauben. Aber nicht nur das. Auch darüber hinaus hat sich der Ordnungshüter richtig, wegen mir auch korrekt, verhalten, und nur seine Pflicht getan.

Denn der Berliner Beamte mit Helm, Handschellen und Knarre am Halfter ist nicht einfach nur der frischen Luft wegen durch die Gegend gefahren ist. Nein, der hat richtig gearbeitet und die völlig Verblödetsten aus dem Verkehr gezogen. Beispielsweise den Wagen vor mir. Den hat er dazu nicht einfach nur links überholt, sondern beim Überholen auch noch rechts rausgewunken. Korrekt!

Foto&Text TaxiBerlin

07.07.2015

AUSBLICKE (2)


 Potsdamer Platz / früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Wir bleiben am Potsdamer Platz, wo wir gestern waren, und wo der Berliner nur hingeht, wenn überhaupt, wenn er Besuch hat. Nach dieser Theorie ist der Flaschensammler (oben) kein Berliner, was aber egal ist. Auf jeden Fall ist er jemand, dem man vom Taxi aus sehr häufig sieht, denn an vielen Taxihaltestellen gibt es Mülleimer, in die Flaschensammler manchmal im Minutentakt reinschauen.

Dieser Flaschensammler (oben) ist, verglichen mit anderen seiner Art, ein besonderes Exemplar. Die meisten Flaschensammler sind ganz normal gekleidet. Man erkennt sie oft nur an der oder den Plastiktüten voll leerer Flaschen in ihren Händen. Sie kommen, wenn man so will, aus der Mitte der Gesellschaft. Menschen wie du und ich.

Damit auch du weißt, was du für Menschen wie du und ich tun kannst, weiche ich heute vom bekannten Schema ab und veröffentliche ausnahmsweise ein zweites Foto, zu dem ich nur durch Zufall gekommen bin, weil ich so gut wie nie Kola trinke, sondern immer nur Bier, was aber ein anderes Thema ist. Auf jeden Fall fand ich auf einer großen "Fritz" Kola-Flasche, auf der kleinen ist er nicht drauf, diesen Hinweis (unten), den ich gerne weitergebe.

Viele retten die Welt am liebsten an ihrem anderen Ende, obwohl das gar nicht nötig ist, denn auch direkt vor ihrer Haustür gibt es Menschen, die in Not und auf eine kleine Spende angewiesen sind, und, das wichtigste, diese Menschen arbeiten sogar auch noch - sie sammeln! Aber du kannst ihnen ihre Arbeit erleichtern, indem auch du deine leere Flaschen so hinstellst, dass sie von ihnen leicht gefunden und eingesammelt werden können. - Danke!

Große "Fritz" Kola-Flasche / Rückseite

Foto&Text TaxiBerlin

06.07.2015

DER BEWEIS


Potsdamer Platz / früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurfte, dass in Berlin alle völlig verblödet sind, dann war es das gerade zu Ende gegangene Wochenende. Die Temperaturen in der Stadt lagen bei vierzig Grad, in der Reichtsgakuppel sogar bei sechzig. Es war also so, dass sich normale Menschen nicht in eine stinkende Kiste setzen, sondern an den See fahren, und zwar mit dem Fahrrad.

Hinzu kam, dass gerade die Taxipreise erhöht wurden, und das saftig. Ein Grund mehr, einen großen Bogen ums Taxi zu machen. Trotzdem saßen sie alle im Taxi. Und wer nicht im Taxi saß, saß in seiner eigene Karre und fuhr damit durch die Stadt. Der Rubel rollte, so oder so, und wenn es bei Helene Fischer im Olympiastation war.

Aber, und das wird einfach strukturierte Naturen jetzt überraschen. Wer sagt denn, dass ein rollender Rubel immer was Gutes ist. Was ist beispielsweise mit dem, der vom rollenden Rubel überrollt wird? Oder was ist mit der, die vor lauter Rubeln nicht mehr ruhig rollen kann?

Und überhaupt: Kann man Rubel etwa essen?

PS: Ich sagte nicht umsonst, an den See fahren - und nicht ins Freibad gehen!
Foto&Text TaxiBerlin

05.07.2015

HOW TO BECOME NICEST BERLIN TAXIDRIVER


Frauen in Berlin

Natürlich möchtest du wissen, wie du der "Nicest Taxifahrer" wirst. Das ist ganz normal. Das wollen alle wissen. Eigentlich ist es ganz einfach. Ein bisschen englisch solltest du können, aber das kann heute jeder. Dann musst du, das ist schon schwieriger, nur noch erraten, wo deine Fahrgäste herkommen. In meinem Fall kamen sie aus Clärchens Ballhaus. Aber dort kamen sie ja nicht her.

Es ist zwar schon viele Jahre her, dass ich dort war, wo sie herkamen, aber aus einem bestimmte Grund, um den es gleich noch gehen wird, geht mir das kleine Land nicht aus dem Kopf. Die beiden Männer stiegen mir wie gesagt bei Clärchens ein. Die Fahrt war nicht weit, nur zu ihrem Hotel am Alex. Also eigentlich 'ne Kurzstrecke, wenn es vor Clärchens nicht 'ne offizielle Taxihalte geben würde, von der bekanntlich keine Kurzstrecken starten können.

Aber woran erkennst du nun, wo deine Fahrgäste herkommen? Darauf kommt es an, denn nur dann hast du, so wie ich, die Chance, der "Nicest Taxidriver" zu werden. Eine Möglichkeit ist das Aussehen. Und natürlich auch die Sprache, wie sie was sagen, in dem Fall auf englisch. Das sind jetzt nur zwei Ideen von mir. Ich habe keine Ahnung, woran du sie erkennst. Lass dir was einfallen. Zur Not lüge, das ist es wert. Man nennt das auch Notlüge.

Ich lag mit meiner Vermutung zumindest richtig. Nachdem das mit ihrer Herkunft geklärt war, kamen wir noch auf Frauen zu sprechen. Wie das halt manchmal so ist unter Männern. Die beiden fanden die Berliner Frauen ziemlich gut, auch wenn niemand genau weiß, ob die wirklich aus Berlin sind. Die Frauen in ihrem kleinen Land fanden sie allerdings besser, was sehr ungewöhnlich ist, weil man normalerweise immer die Frauen woanders besser findet. Jedenfalls geht mir das so, und weswegen ich ihnen auch recht gab, was ihre Frauen betraf.

Das sind wirklich die heißesten Frauen, die ich kennengelernt habe, und das waren einige. Es war also nicht mal gelogen. Und so wurde ich der "Nicest Taxidriver". Einen kleinen Haken gibt es allerdings. Trinkgeld gibt es bei Leuten aus Israel nicht. Das ist aber bei Spaniern und Franzosen nicht anders. Und hey, du bist der "Nicest Taxidriver" von Berlin! Was willst du mehr?!? Eine Sache noch, die dich interessieren könnte: Das mit den Frauen stimmt wirklich!

Foto&Text TaxiBerlin

"DER PREIS IST HEIß"


Live aus Klagenfurt

Ich weiß, wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen. Aber heute ist Sonntag. Und wozu habe ich schließlich meinen Blog. Eigentlich ist es auch keine Vision sondern nur logisch. Sie wird den Preis gewinnen, was aber nicht an ihr liegt, sondern an den anderen, denn die sind noch banaler wie sie, was sie aber nicht weiß. Woher denn auch. Den Preis, das ist sicher, den bekommt sie - aber nicht ohne Preis. Das ist auch klar, weil alles seinen Preis hat. Zumindest muss sie sich nicht hochschlafen. Das ist die gute Nachricht. Ein paar "Abenteuer" stehen aber aus, oder besser: "zu Buche". Die schlechte Nachricht: Für den einen und auch für den anderen wird es das "Letzte" sein wird.

Foto&Text TaxiBerlin

04.07.2015

ENDLICH SOMMER


Sogar in Berlin

Endlich gibt es ein neues Thema in der Stadt. Eins, wo wirklich jeder mitreden kann. Und nicht nur das. Jeder darf auch eine eigene Meinung dazu haben, denn jeder ist informiert. Meistens sogar gut, was nicht selbstverständlich ist. Oft werden ja Themen thematisiert von Leuten, die gar keine Ahnung haben, also vom Thema jetzt.

Eigentlich wollte ich nochmal was über das Klagenfurter Kasperle Theater schreiben, was aber nicht geht. Wer schreibt schon bei Hitze, und dann auch noch gut? Das meiste bei Hitze geschriebene ist bestenfalls Banal. Banal scheint überhaupt gerade DAS Wort zu sein, und seine Steigerung: Banaler und Bachmann - mit und ohne Preis.

Mein Spiegel verrät mir, dass heute nicht mehr 1998 ist. Aber wie war der Sommer 1998? Wahrscheinlich nicht so heiß wie der heute, denn das Sommerhaus gab's erst später, wenn überhaupt. Berlin soll kein Ort mehr für Menschen sein, die alle Zeit der Welt haben. Das ist klar. Bei der Hitze! Aber warum abhetzen, wenn man gar nichts vor hat?

Meine Taxe hat zwar Klimaanlage, aber ich schalte sie nicht ein. Das ist schlimm, meinen meine Fahrgäste, denen ich erzähle, dass sie kaputt wäre. Klimaanlage sei so wichtig wie Aspirin, sagen sie, was stimmen mag. Aber warum immer gleich irgendwas schlucken oder irgendeinen Knopf drücken, wenn es mal nicht so läuft wie gedacht.

Warum nicht mal was anderes machen? Was anderes? Was soll das sein? Natürlich kennen sie das andere nicht. Wie denn auch? Sie kennen ja nicht mal das, was sie denken zu kennen. Facebook, Twitter, Clouds und wie das alles heißt. Überall müssen sie sich präsentieren, und das permanent, gleich und natürlich sofort.

Andere müssen das "nur" aushalten. Wobei aushalten gar nicht schlecht ist. Gut, man muss nicht alles aushalten. Manchmal hilft auch ausschalten. Aber aushalten ist prinzipiell der richtige Weg, denke ich. Beispielsweise das kleine Kopfweh. Warum nicht mal 'en kalten Waschlappen drauf und aushalten. Und dann natürlich die Hitze. Wieso die nicht einfach mal aushalten? Ohne Klimaanlage. Ohne Ventilator. Ohne jemandem, der einem ständig kühle Getränke servieren muss. Cool kann man auch ohne Sonnenbrille sein.

E i n f a c h m a l a u s h a l t e n .

Foto&Text TaxiBerlin

WARUM ALLE IDIOTEN NACH BERLIN KOMMEN


Hannah-Arendt Ecke Wilhelmstraße / früher Mitte / heue Neue Mitte

Das frage ich mich schon lange, und natürlich frage ich auch meine Fahrgäste. Manche kommen wegen dem Job. Welchem Job? Andere wegen dem Partner. Was für'n Partner? Die meisten kommen wegen Party machen und Artverwandtem. Keine Party zu Hause?

Ich meine, so vielen wäre geholfen. Zu Hause, da sind sie unter Kontrolle. Da sind die Eltern und die Großeltern, die sich um sie kümmern können, wenn mal was ist. Und was ist ja immer mit ihnen. Und wenn sie einem nur im Weg rumstehen. Wobei das zu Hause viel einfacher ist, denn da kennen sie sich wenigstens aus.

Aber nein, das reicht ihnen mal wieder nicht. In Berlin ist im Weg rumstehen viel interessanter. Zu Hause interessiert das keine Sau, denn da kommt keiner vorbei, dem sie im Weg rumstehen könnten. Wahrscheinlich würde es noch nicht mal einer mitbekommen. Oder sie stehen gleich den ganzen Tag irgendwo im Weg rum.

Aber dazu hat heute gar keiner mehr Zeit. Die jungen Leute haben es heutzutage so eilig, sie müssen gleich auf der Straße rumfahren, um anderen im Weg rumzustehen. Sie sind ständig so gehetzt, obwohl sie gar nichts vorhaben, außer eben im Weg rumstehen. Das klingt nach Spielplatz, ist aber genau das Gegenteil.

Berlin ist die definitive Freakshow, das Eldorado für alle möglichen und unmöglichen Macken, das Sanatorium von Großstadt-Neurosen und Provinz-Psychosen, das Babel der Coolen und Obercoolen, das Mekka der geistig Gestörten und mental Behinderten, ein einziger Zoo voll Ausgestopfter, die behaupten noch zu leben.

Foto&Text TaxiBerlin

03.07.2015

NEUE BERLINER BETROFFENHEITSPROSA


Betroffener

Heute habe ich mal wieder geraucht, was ich sonst nie tue, und jetzt geht es mir schlecht, was keine Überraschung ist, weil ich eigentlich nicht rauche, also Zigaretten meine ich. Was anderes habe ich sowieso nie geraucht. Also gut, so gut wie nie, aber das ist eine andere Geschichte. Was mich gerade jetzt zur Zigarette greifen ließ, kann ich nicht genau sagen. Mir war einfach so.

Jedenfalls musste ich schnell auf Toilette, notfallmäßig sozusagen, und dort gab es kein Toilettenpapier. Das kommt vor. Aber es kam noch schlimmer. Es gab auch keine feuchten Tücher, und die sind, zumindest mir, mindestens genauso wichtig wie das Toilettenpapier, und zwar zur Anuspflege, die völlig unterschätzt ist, aber das nur nebenbei. Ich war, wenn man so will, am Arsch.

Ich also los zu ALDI, denn nur dort gibt es das Toilettenpapier der Marke SOLO, meinem Favoriten. Und überhaupt, wer scheißt schon gerne im Duett. Danach dann gleich noch zu ROSSMANN, ist schließlich ein Weg, wegen den feuchten Tüchern mit dem schönen Namen BABYDREAM, die von mir nach jahrelanger Prüfung als MERCEDES der Anuspflege examiniert sind. (Wenn ich schon keinen MERCEDES fahre ...)

Dann zurück nach Hause, beide Hände voll, in der einen SOLO und in der anderen BABYDREAM, was kein Problem ist, wenn da nicht der Bettler gewesen wäre, der da steht, wo er immer steht. Was sollte ich tun? Was war angemessen? Wie gesagt, beide Hände voll, und der Anus ungepflegt, was der Bettler nicht wusste - aber eben ich!

Mit gesenktem Blick am Bettler vorbei und schweißgebadet, auch wegen der Hitze, zurück nach Hause, immer noch beide Hände voll. Was mache ich? Direkt unter die Dusche! Nicht nur den Euro für den Bettler, sondern auch gleich noch Toilettenpapier und feuchte Tücher sparend! Pitschnass vom Duschen fühle ich mich plötzlich schlecht. Schon wieder. Oder immer noch. Wer weiß das schon so genau. Ich muss an die Flüchtlinge denken, die im Mittelmeer ertrinken.

Das war schlimm. Das kannst Du mir (Foto) glauben! Noch schlimmer war nur, dass mir auch noch die Papiertaschentücher ausgegangen waren, deren Namen mir partout nicht einfallen wollte, die mich aber trotzdem gleich nochmal loslaufen ließen ...

Foto&Text TaxiBerlin

02.07.2015

IM TAXI MIT RONJA VON RÖNNE


Berlin grüßt Klagenfurt

Bevor es losgeht, etwas in eigener Sache. In Zukunft werde ich wohl weniger zum Schreiben kommen, was aber nicht an mir liegt, sondern an der Parkraumbewirtschaftung. Die gibt es seit einiger Zeit auch in meinem Kiez, und sie macht meine Wege vom und zum Taxi mit jedem Tag länger, weil Taxen, die heute hier und morgen dort parken, eigentlich einen Aufkleber für mehrere Zonen bräuchten, ihn in der Regel aber für keine Zone bekommen. Und da die Kosten für's Parken nicht mit dem Mindestlohn kompatibel sind, muss ich das Taxi jetzt immer weit weg in Lichtenberg und manchmal auch in Hohenschönhausen abstellen; und es ist auch schon vorgekommen, dass ich länger zum Taxi gelaufen bin, als dass ich im Taxi saß.

Dort, also in meinem Taxi, hat mir neulich Ronja von Rönne gesessen, was ich aber erst gestern Abend vorm Fernseher realisiert habe, mit wem ich da beinah aneinander geraten bin. Sie stieg mir in Mitte ein, was ja OK ist, bestand aber darauf, im Taxi rauchen zu dürfen. Dabei wird ihr vom Rauchen immer schlecht, denn sie ist ja erst 23. Das sah sie dann auch selber ein, auch weil sie es eilig hatte, sie wollte rasch noch Berlin Mitte verrückt machen, wie sie es nannte.

Warum jemand gerade den langweiligsten Stadtbezirk der Stadt aufmischen will, verstand ich nicht, und deswegen fragte ich nach. Eigentlich wolle sie nur das St. Oberholz am Rosenthaler verrückt machen; um ganz genau zu sein nur die Leute, die dort reingehen. Auch das verstand ich nicht. Was für ein Aufwand, die langweiligsten Leute im langweiligsten Stadtbezirk aufzumischen.

(Über das St. Oberholz habe ich bereits vor vier Jahren geschrieben. Es ist ein alter und vor allem langweiliger Hut, und wer dort reingeht, ist selbst dran Schuld. Wird schließlich keiner dazu gezwungen ...)

Jetzt, nachdem ich sie gestern im Fernsehen beim Bachmann Preis in Klagenfurt gesehen habe, verstehe ich Ronja von Rönne, angeblich heißt sie wirklich so, etwas besser, wenn auch nicht ganz. Ronja hat übrigens auch einen Blog, und dort erklärt sie auch gleichmal ihr Credo, und zwar dass sie gerne geradeaus geht, aber auch jammern darf, solange sie eigentlich keinen Grund hat, was in Berlin einfach nur infantil ist, und weswegen sie jetzt auch in Klagenfurt ist.

Das mit dem geradeaus gehen, verstehe ich. Geht mir schließlich genauso. In Berlin fährt man sowieso die meiste Zeit geradeaus. Neuerdings muss ich aber auch öfters abbiegen, ich erwähnte das eingangs, und zwar wenn ich - zu Fuß - auf dem Weg vom oder zum Taxi bin. Ich hätte also allen Grund, mich zu beklagen. Aber tue ich es? Nein, ich bleibe ganz ruhig und schreibe einfach nur etwas weniger. Zum Beklagen ohne Grund fehlt mir die Zeit.

Ronja, sie ist wie gesagt erst 23, hat auch schon mal etwas über den Feminismus geschrieben, was sie heute so nicht mehr schreiben würde, zumindest teilweise. Auch das kenne ich gut. Ich würde auch viele Sachen heute anders machen als früher, und ich mache sie auch anders. Das hat allerdings zu Folge, dass mir dann wieder Gründe zum Beklagen fehlen. Ein Teufelskreis.

Laut Ronja ist der Feminismus zu einer "Charityaktion für unterprivilegierte Frauen" geworden. Und Ronja muss es wissen, denn sie ist auch total unterprivilegiert. Ich bin keine Frau. Ich kann da nicht mitreden. Mich interessieren eher so Fragen, warum Männer im Durchschnitt deutlich früher sterben, was sowohl privilegierte als auch unterprivilegierte betrifft. Das wäre doch mal ein echter Grund zur Klage, aber Ronja beklagt sich eben lieber ohne Grund.

Deswegen hat sie gestern auch das ganze Bachmann Kasperle Theater in Klagenfurt mit stundenlangen Vorstellungen von Landeshauptmännern und Sponsoren des gleichnamigen Preises, sind übrigens nur ein paar Tausend Euro, brav und klaglos mitgespielt, obwohl es nicht zum Aushalten war. Wenn man, und auch frau, ständig ohne Grund jammert, beklagt man, und auch frau, sich eben nicht mehr, wenn es gute Gründe zur Klage gibt. So ein Jammerpotential ist eben auch begrenzt. Zum Schluss durfte Ronja dann immerhin mal aufstehen und ihr Los ziehen, in dem der Tag und die Stunde stand, zu der sie lesen muss. Sagen durfte sie nichts, und rauchen durfte sie auch nicht. Die Ärmste.

Immerhin die roten Lippen kamen an. Aber nur rote Lippen und irre Haare bringen keine Klicks und Likes, die Ronja so wichtig sind. Und trotzdem habe ich das ungute Gefühl, dass Ronja von Rönne irgendeinen Preis gewinnen wird. Auf jeden Fall den Publikumspreis, der ist ihr sicher - denke ich. Dafür reichen ein paar rote Lippe und die Haare irr im Gesicht. Den Schmollmund nicht vergessen! Und wenn die Zigarette aus ist, darf sie die sicherlich auch in Klagenfurt für ein Foto mal in der Hand haben.

Was Ronja von Rönne sonst so schreibt? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber wer weiß schon, was Ingeborg Bachmann geschrieben hat? Und wer hat es auch wirklich gelesen? Ingeborg Bachmann soll sich, dass ist aber nur eine unbewiesene Behauptung, übrigens Hochgeschlafen haben. Das nenne ich originell und würde es, selbst wenn es nicht stimmt, was sehr wahrscheinlich ist, beim Jammern auch ohne Grund auf jeden Fall durchgehen lassen.

PS fällt mir doch noch was ein, was Ingeborg Bachmann geschrieben hat, und zwar dass die Wahrheit dem Menschen zumutbar ist.

Foto&Text TaxiBerlin

SUCHE LOCH IN BERLIN


Weißes Loch

Ich bin, einige wissen das, nicht nur Taxifahrer sondern auch ein kleiner Gourmet, und als solcher suche ich ein Loch in Berlin, allerdings kein schwarzes, und auch kein weißes, sondern eins in der Erde, um darin ein Lamm oder zumindest eine Keule davon, oder war es doch ein Zicklein, wer weiß das schon so genau, zuzubereiten.

Ich weiß, das klingt jetzt alles etwas skurril, was es auch ist, gleichzeitig ist es aber wahr und auch die Wahrheit. Man kann in einem Erdloch ein Lamm zubereiten. Man braucht dazu nur einen Spaten, etwas Holz und natürlich ein Lamm. Aber vor allem braucht man Zeit. Ungefähr vier Stunden dauert die Zubereitung.

Wir haben sowohl Zeit als auch Holz, und selbst das Lamm, oder eben die Ziege, sollte kein Problem sein. Uns fehlt ehrlich gesagt nur das Loch. Da sind wir gerade überfragt, aber vielleicht kannst Du uns ja weiter helfen, und übrigens suchen wird auch noch ein Mitesser.

Foto&Text TaxiBerlin

01.07.2015

TAXIBERLIN ESSEN SEELE AUF


Fliegende Schwäbische Seele

Ich habe nichts gegen Schwaben - ehrlich! Aber einige von ihnen sind einfach etwas Monothematisch. Das muss ich schon sagen. Es geht immer nur um den Bausparvertrag, den ich nicht habe. Ein paar Schwaben können aber auch kochen, und einige wenige sogar backen. Und zu denen fühle ich mich hingezogen. Um genau zu sein, zur Schwäbischen Seele. Mit etwas Butter - extrem lecker!

Foto&Text TaxiBerlin