15.06.2015

WIE ICH BEIM ARABER DIE WELT VERSTAND oder KURZE WOCHENEND-NACHLESE


Nachtschicht Normal

Ich los - und nichts los! Das gibt's ja gar nicht. Wenn ich losfahre, ist immer was los, schließlich bin ich lange genug im Geschäft. Nach einer Stunde die ersten Fahrgäste. Sie wollen auch nicht dahin, wo was los ist. Sie wollen in ihr Hotel, wo sie wohnen. Ich wohne zu Hause. Irgendwas läuft verkehrt - aber was?

In der Nähe vom Hotel mein Lieblingsaraber. Da ist auch nichts los. Ich nehme einen Falafel. Der Fernseher läuft. Deutschland gegen GIB, wer immer das sein mag. Ich kenne nur BiH. Das ist "Bosnien und Hast du nicht gesehen". Immerhin weiß ich jetzt, warum nichts los ist. Scheiss Soccer!

Stundenlang könnt' ich so sitzen. Anderen beim Essen zusehen. Der Tee ist gratis. Aber was gibt's da schon zu sehen, außer Fussball? Sicherlich gibt's beim Araber auch Frauen. Aber das Leben ist anderswo. Nur wo? Leute, es ist Wochenende! Wo seid ihr? Kommt raus aus euren Löchern! Ich will nur euer Bestes ...


Stunden später:

Erster Versuch Feierabend zu machen. Ein Pfiff vom Bordell in meiner Straße. Junggesellenabschied - Was für'n Wort! Er muss nach Hause. Im Puff ist nicht Fremdgehen. Seine Zukünftige sieht es genauso. Nur ein Bedürfnis und eine Dienstleistung. Außerdem teuer. War schön - zweimal "auf Zimmer" gewesen. Auch der Mond ist schön!

Danach zwei Polinnen. Oder waren es Russinnen? Egal - die Fahrt nicht weit. Eigentlich Kurzstrecke. Aber die Russinnen, oder war'n es doch Polinnen, blicken's gerade nicht. Die vorne will mangels Cash ihre Titten zeigen. Ich insistiere - auf die Kohle! Die hinten zeigt ihre Beine - umsonst.

Zweiter Feierabendversuch. Wieder der Pfiff vom Bordell. Es heißt nicht umsonst "Déjà-vu"! Diesmal kein Junggesellenabschied. Diesmal sind die  Frauen zu alt. Dann eben Kurfüstenstraße. Der Mond ist immer noch schön. Halt zwanzig Meter vorm Döner.

Von der anderen Straßenseite kommt die Bulgarin rüber. Sieht gar nicht mal schlecht aus - für Kurfürstenstraße meine ich. Sie spricht ihn an. Sie kennen sich. Arm im Arm gehen sie zum Döner. Nichts wie nach Hause! In mein Hotel.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen