10.06.2015

"STÖRT IHN NICHT BEIM FAHREN WENN ER SCHREIBT!"


Wilhelmstraße
früher Kreuzberg / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Es ist schon einige Zeit her, dass mir die drei Typen im Wagen saßen, weswegen ich es besser beurteilen kann, ob der Spruch (Titel), mit dem der eine die beiden anderen zum Schweigen brachte, das Zeug zum Klassiker hat oder nicht.

Das ganze kam so: Es war ein Funkauftrag. Zu einer Kneipe. Besser: Zu einer Absturzbar. Ich bekam ihn, und nahm ihn an. Ich hätte ihn auch ablehnen können. Manche machen das. Andere fahren gar keine Kneipen. Und wieder andere überhaupt keine Funkaufträge.

Die drei kamen von ganz alleine aus ihrer Kneipe. Ich musste also nicht reingehen und sie rausprügeln, was schon mal ein gutes Zeichen war. Alle drei waren ansprechbar, der deutschen Sprache mächtig und - das wichtigste - transportfähig.

Die Fahrt ging nicht weit. Genau genommen war die Anfahrt weiter als die eigentliche Fahrt. Sie wollten nur zur nächsten Absturzbar, deren Namen ihnen aber nicht einfiel, weswegen wir raten mussten, wie sie denn heißen könnte.

Irgendwann holte ich mein Notizbuch raus, um mir die besten der möglichen Barnamen aufzuschreiben. Beim Fahren. Danach kam der Spruch (Titel). Und dann waren wir auch schon da. Aber wo?

Abschlepp-Bar
Abschließ-Bar
Abschreib-Bar
Abwasch-Bar
Abwähl-Bar
Ausweich-Bar
Begeh-Bar
Einweich-Bar
Fahr-Bar
F***-Bar
Greif-Bar
Kontrollier-Bar
Mach-Bar
Nackt-Bar
Newton-Bar
Nutten-Bar
Nutz-Bar
Schwer Vermittel-Bar
Teil-Bar
Trink-Bar
Überwach-Bar
Unmittel-Bar
Unvermeid-Bar
Verhandel-Bar
Vermeid-Bar
Verschließ-Bar
Wähl-Bar
Wasch-Bar
Wiederverwert-Bar

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen