21.05.2015

"SASCHAS WELT" JETZT AUCH BEI "BILD"


Potsdamer Straße / früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Der arme Sascha hat es wirklich nicht leicht. Nie und nimmer wollte er etwas mit BILD und Konsorten zu tun haben. Ganz im Gegenteil! Nur in Ruhe lassen sollte Springer&Co ihn, damit er in Ruhe in Berlin Taxi fahren und im Internet darüber schreiben kann. Und falls sie es doch wagen sollten, über ihn, also den armen Sascha, zu schreiben, wollte er jedes Wort prüfen lassen und, soweit ich mich erinnere, gegebenenfalls sogar gerichtlich dagegen vorgehen.

Mit dem Prüfen lassen ist das so eine Sache, und vor Gericht gehen kostet Geld. Das konnte der Sascha natürlich nicht wissen - damals! Sowieso ist es viel besser, wenn man gleich selber für die Springer-Presse schreibt. Dann kann man nämlich auch viel einfacher prüfen, was die so über einen schreiben und kassiert, wenn man sich nicht allzu blöd anstellt, auch noch ein bisschen Geld.

Geld ist dem Sascha, der eigentlich nur gemocht werden möchte, wichtig, weswegen er besonders gerne über Geld schreibt. Du als Leser musst allerdings erstmal welches löhnen, wenn Du erfahren willst, was der Sascha via BILD der Welt wissen lässt. DIE WELT selbst bietet es noch kostenlos an. Vielleicht schaust Du erstmal da vorbei, es gibt auch ein paar bunte Bilder zu sehen vom armen Sascha.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen