08.05.2015

IM TAXI MIT TSETSKA TSACHEVA


Im Goldenen Saal

Natürlich kennst Du Tsetska Tsacheva nicht. Das ist auch keine Überraschung. Aber mach dir nichts draus. Niemand kennt Tsetska Tsacheva. Gut, es gibt ein paar Ausnahmen. Norbert Lammert zum Beispiel kennt Tsetska Tsacheva, zumindest seit gestern, denn da hat ihn seine bulgarische Amtskollegin mit genau diesem Namen besucht, und zwar exakt um 10:30 Uhr in Raum 2 N 037 im Reichstagsgebäude.

Mit Bulgaren respektive Bulgarinnen im Reichstag muss man, das sagt die Geschichte, vorsichtig sein. Die sind dort allenfalls wohlgelitten. Das liegt daran, dass einer von ihnen das Ding schonmal angesteckt haben soll, was aber nicht bewiesen werden konnte, und weswegen der Genosse, nach dem hier in Berlin früher die Straße benannt war, die heute Danziger heißt, freigesprochen werden musste - damals.

Die deutschen Parlamentarier haben es gestern trotzdem vorgezogen, Tsetska Tsacheva nach dem Treffen im Reichstag direkt in den feuersicheren Goldenen Saal bringen zu lassen, damit sie dort in Ruhe Angela Merkel Posen üben kann, was ihr, wie man sieht (Foto), auch ganz gut gelang. Tsetska Tsacheva ist zwar (noch) keine Kanzlerin, aber dafür die erste bulgarische Parlamentspräsidentin überhaupt.

Obwohl die Fahrt vom Reichstag zum Goldenen Saal nicht weit war, kamen Tsetska Tsacheva und ich ins Gespräch. Für sie, also für Tsetska Tsacheva, gibt es prinzipiell zwei Kategorien von Menschen. Die einen, die nur die Lage konstatieren, und die anderen, die die Lage darüber hinaus verändern wollen. Zu welcher Kategorie Tsetska Tsacheva sich selbst zählt, dürfte klar sein. Es ist die zweite.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber für mich klingt das erstmal so, als wäre es nichts besonderes. Das sah auch Tsetska Tsacheva so. Allerdings, und das ist der Punkt, zumindest laut Tsekska Tsacheva, gelte es in Bulgarien, wo sie herkommt, immer noch als kollektive Gewissheit, dass man nichts verändern kann, was mit den Türken zusammenhinge, die lange im Land waren und den Spruch "nur einen gesenkten Kopf trifft kein Schwert" hinterlassen haben.

Bevor Tsetska Tsachevas Kopf eines Tages ein Schwert trifft, muss ja kein türkisches sein, schlug ich vor, solle sie besser Karriere im Ausland machen, wie viele ihrer Landsleute. woran sie auch schon gedacht hätte, wie sie mir bestätigte, beispielsweise auch in Berlin. Ob allerdings als Taxifahrerin, das konnte sie nicht genau sagen. Sofia, wo sie wohnt, hat ja nicht so viele Straßen wie Berlin.

Ich machte ihr damit Mut, dass es in Berlin niemand gibt, der so gut Angela Merkel nachmachen kann und ihr dabei auch noch so ähnlich sieht. Und, das war das Argument, was Tsetska Tsacheva letztendlich überzeugte, wir hier vielleicht bald eine neue Angela Merkel brauchen würden. Allerdings, das gab ich ebenfalls sogleich zu bedenken, könnte ihr Name, Tsetska Tsacheva, ein Problem sein.

Das weißt Du, mein lieber Leser, aber besser als ich. Wie gefällt dir der Name Tsetska Tsacheva? Kannst Du Tsetska Tsacheva überhaupt aussprechen? Und wenn ja, wie kommt dir Tsetska Tsacheva über die Lippen und, was noch wichtiger ist, wie klingt Tsetska Tsacheva in deinen Ohren? Hört sich Tstetska Tschacheva nach jemand an, die etwas verändern kann, oder willst Du das vielleicht gar nicht?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen