29.05.2015

IM SWINGER CLUB MIT BOB DYLAN


Das Roulette der Straße, oder:
Man weiß nie, was als nächstes passiert ...

Steffen heißt er und er legt allerhöchsten Wert darauf, dass ihm der Laden nicht gehört sondern er ihn nur leitet, damit es da keinen Ärger mit dem Eigentümer gibt. Er stieg mir ein, ich weiß nicht wo, und bei mir lief, das weiß ich, mal wieder Bob Dylan im Taxi, und obwohl der Song neu, also von Bobbys letzter CD vom Februar war, erkannte Steffen den Meister sofort.

Gut, das ist jetzt keine so große Überraschung, denn Steffen ist in meinem Alter, und Leute in meinem Alter kennen Bob Dylan, zumindest die aus dem Osten. Wo genau Steffen herkommt, habe ich vergessen, er hat auf jeden Fall auch mal in Dresden gewohnt, sich zum Glück aber nicht diesen grässlichen Dialekt angewöhnt, weswegen wir uns wohl auch so gut verstanden.

Bei ihm, also beim Steffen im Laden, würde auch manchmal Musik vom Meister laufen. Dann kam eingangs genannter Punkt ins Spiel, und danach dann gleich der Hinweis, dass sein Laden, der ihm nicht gehört aber den er leitet, manchmal kocht er da auch, fällt mir gerade noch ein, ein Swinger Club in Berlin ist, und zwar im Wedding.

Und genau das konnte ich mir nicht vorstellen! Oder kannst Du das? Bob Dylan im Swinger Club im Wedding? Nee, oder?!? Doch, doch, beharrte Steffen, das gibt es, und ich könne mich gerne persönlich davon überzeugen, was ich auch tat, und da ich am Wochenende immer arbeite, musste ich unter der Woche hin, und das war gestern.

Den Swinger Club im Wedding gibt es wirklich, und an der Tür begrüßte mich mein gewesener Fahrgast Steffen, der, ich erwähnte es bereits, den Laden leitet. Als erstes zeigte mir Steffen den Club. Das war nicht uninteressant, auch weil noch andere Gäste anwesend waren. Ohne da weiter ins Detail zu gehen, kann ich sagen, dass der Laden extrem sauber und ordentlich ist. Ist ja auch Deutschland.

Als nächstes nahm ich an der Bar Platz, wo Steffen kleine Teller mit Oliven und Käse drapiert hatte, die sehr lecker schmeckten und vom Türken waren, wie er mir glaubhaft versicherte. Zu dem Zeitpunkt lief noch kein Bob Dylan, das muss ich der Ehrlichkeit halber sagen, aber immerhin elektronischer Tango, was nicht unangenehm war. Die nächste Überraschung war, das bei Steffen im Kühlschrank mein Lieblingsbier aus Bayern stand.

Gut, bayrisches Bier gibt's mittlerweile fast überall in Berlin. Aber noch nirgendwo habe ich den Edelstoff vom Augustiner in kleinen Flaschen gesehen. Möglicherweise ist der Swinger Club im Wedding nicht nur der einzige Swinger Club, in dem Bob Dylan gespielt wird, was zu diesem Zeitpunkt aber erst noch bewiesen werden musste, sondern auch der einzige mit 0,3-er Flaschen Edelstoff.

Steffen war ganz alleine gestern Abend, weswegen er immer was zu tun hatte. Klar, die meisten Gäste kommen alleine klar, aber manchmal ist eben auch Hilfestellung notwendig, beispielsweise für frische Handtücher und Laken zu sorgen. Irgendwann hatten sich alle irgendwohin zurückgezogen, und das war der Moment für Steffen die Musik zu wechseln und den Meister aufzulegen.

Dem Wohlbefinden der Gäste tat das keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, was man der Geräuschkulisse entnehmen konnte, deren Ah's und Oh's nur noch zunahmen, während Bobby seine Songs langhin trällerte, und es einem so vorkam, als gäbe es keine bessere Musik als die von Bob Dylan für einen Swinger Club.

Es ist aber nicht nur die Musik, sondern beim Meister sind es immer auch Worte wie "How does it feel?", "Don't think twice" oder "Don't criticize what you don't unterstand!", die, und wenn ich nicht dabei gewesen wäre, ich hätte es nicht geglaubt, auch hervorragend zum Kuscheln, Knutschen und auch zum Kopulieren passen.

Natürlich glaubt mir das jetzt mal wieder keiner, woran ich auch selber Schuld bin mit meinem Untertitel "Unwahre Geschichten ..." Diese allerdings ist aus dem wahren Leben, und Du kannst sie sogar überprüfen. Du findest den Swinger Club Avarus in der Seestraße 50 im fünften Stock in Berlin Wedding. Und wenn Du hingehst, dann grüße unbedingt Steffen von mir. Ein toller Typ!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen