19.05.2015

HIPPIE FREIE ZONE MIT GEHWEG SCHÄDEN


Oder- Ecke Finowstraße / früher Friedrichshain
heute Friedrichshain-Kreuzberg

Dass es mal so weit kommen könnte, dass ich aus meinem eigenen Kiez raus soll, wer hätte das gedacht. Auch wenn ich nicht genau weiß, ob ich mit Hippie gemeint bin oder nicht, so fühle ich mich doch von dem Schild angesprochen, und darauf kommt es an.

Zum Hippie fehlen mir ohne Frage die langen Haare, die die Hippies einst trugen. Möglicherweise ist das heute aber schon wieder ganz anders, ich bin da ehrlich gesagt nicht auf dem laufenden, schließlich werden selbst Hippies älter und auch ihre Haare im Alter dünner.

Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich nun ein Hippie bin oder nicht, so lebe ich doch wie einer. Damit meine ich nicht meinen Lebensstil, sondern ausschließlich meine Wohnsituation. In dem Zusammenhang fiel auch schon einmal der Begriff "Berliner Boheme Bude".

Aber ich will in diesem Punkt keinen unnötigen Neid schüren. Hohe Decken oder gar Stuck habe ich keinen, da kann ich den einen und auch den anderen gleich mal beruhigen. Glaub mir, es würde dir nicht gefallen. Ich sage nur "Unsanierter Berliner Altbau".

Zu dem passen zweifellos die Gewegschäden, die es in meinem Kiez, zum Glück muss man sagen, jede Menge gibt. Warum da nun jemand ausgerechnet die Hippies raus haben will aus dem Kiez, aber die Gehwegschäden bleiben sollen, das ist sein Geheimnis.

Überhaupt bleibt die Frage, wer da genau eine "Hippie Freie Zone" fordert. Falls er mitliest: Hippie wird am Ende mit "ie" geschrieben! Und noch was: Mach soviel Zonen, wie du willst, wenn es dir Spaß macht. Ich bleibe im Kiez! Mich musst du raustragen - Vastehste?!?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen