13.04.2015

IM TAXI MIT GÜNTER GRASS


Berliner Spezial

Günter Grass, das ist bekannt, war kein Berliner und, das muss ich der Ehrlichkeit halber zugeben, er saß auch nicht bei mir im Taxi, zumindest nicht leibhaftig, dafür aber in Form von Büchern, allerdings nicht unbedingt seinen eigenen. Günter Grass war, wenngleich kein Berliner und auch nicht in meiner Taxe, so doch immerhin schon mal essen gewesen in Berlin, und zwar mit keinem geringeren wie Fritz "Jott" Raddatz, der bekanntlich Berliner war und auch kürzlich verstorben ist. Und der, also der Fritz, erinnert sich daran in seinen "Tagebüchern in Bildern" folgendermaßen:

Den Abend sehr amüsant und berlinerisch verlebt, mit Grass à deux gegessen, was ... immer am schönsten und intensivsten ist, er ganz rührend: "Ich habe vorgesorgt, habe genug Geld bis zum Schluss, ich bin ja ein Krämer - ich habe alles in festverzinslichen Papieren angelegt, das ist nicht viel und nicht viel Gewinn, aber sicher. Also Stube und Suppe ist für mich immer da."

Im Restaurant setzte sich ein fremder Mensch neben ihn, gratulierte zum Buch, sagte: "Ich muß Ihnen mein Leben erzählen", und auf Günters (diesmal) gutmütig-väterliches Abwiegeln: "Aber ich erzähle Ihnen doch auch nicht mein Leben" sagte der Mensch: "Schon, schon - aber ich bin Ihr Buch." Einen so komischen Satz habe ich noch nie gehört. Es stellte sich auf Befragen heraus, dass er DIE RÄTTIN weder besaß noch gelesen hatte. Dafür stellte er uns seine junge Freundin vor: "Dufte Biene, Mensch, sahre ick dia ... " Berlin ist Berlin. (9.April 1986)

Zitat FritzJ.Raddatz
Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen