21.04.2015

"DU BIST EIN FI❥❥ER!"


"Fier" auf berlinerisch

Oft haben die jungen Leute von heute Probleme, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie überhaupt gibt. Warum das den beiden, die sich gerade in meiner Taxe zofften, anders war, kann ich nur vermuten. Entweder lag es daran, dass sie doch älter waren als von mir gedacht (das Alter ist heute oft schwer zu schätzen), oder dass sie Berliner waren, woran ihr Dialekt keinen Zweifel ließ.

Kaum hatten sie auf dem schwarzen Kunstleder Platz genommen und mir ihr Fahrziel genannt, ging der Disput auch schon weiter, den sie offensichtlich schon vor der Taxifahrt ausgiebig geführt hatten, weswegen ich zum Glück nur das Finale mitbekam. Sie war der Meinung, dass er "Ein Fier" sei, weil er immer mal wieder was mit 'ner anderen hat, was er nicht mehr bestreiten konnte oder wollte.

Jetzt war ich gefragt. Genauer gesagt, war sie es, die von mir (ausgerechnet von mir!) wissen wollte, was ich davon halten würde. Ich überlegte, was ich, der "Herr Taxifahrer", ihr antworten sollte. Prinzipiell gibt es da immer zwei Möglichkeiten: Entweder das, was die Leute hören wollen, oder eben das, was man wirklich denkt, was in der Regel von dem, was sie hören wollen, abweicht.

Hm, schwierig, meinte ich. Weiter kam ich nicht, denn dann musste sie schon wieder reden. Sie störe nicht so sehr, dass er was mit anderen Frauen habe, wie neulich mit Melanie, schließlich sei er ein Mann, und bei Männern ist das nunmal so. Es kotze sie nur an, dass er sie verarsche und nicht ehrlich zu ihr ist. Schließlich sehe er sich ja auch regelmäßig Pornos an, wogegen sie auch nichts habe.

Nur, mit anderen Frauen rummachen, sei eben was anderes. Aber selbst damit könnte sie leben, sie wolle bloß nichts davon mitbekommen, und ob er sich das vorstellen könne? Da er nichts sagte, fragte sie noch einmal mich, was ich davon halten würde.

Hm, was sollte ich nun dazu wieder sagen? Ich versuchte es mit der Wahrheit: Hört sich für mich nach einem praktikablen Kompromiss an, wenngleich nicht ganz sauber, aber so ist das Leben wohl nunmal ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen