22.04.2015

DIE PSYCHOLOGIE VON BERLIN MITTE


Tucholskystraße / früher Mitte / heute Neue Mitte

Bis gestern musste vor allen Dingen der nach Mitte, der 'ne Galerie aufmachen wollte. Heute, ganz nach dem Motto: "Berlin - täglich neu!", ist das natürlich schon wieder ganz anders. Heute muss der nach Mitte, der 'ne Psychotherapeutische Praxis aufmachen will. Vielleicht ziehen die Therapeuten auch einfach nur den Künstlern hinterher, denn (das ist jetzt nichts Neues, das steht in jedem Handbuch für Therapeuten) Kunst ist bekanntlich Neurose.

Angesichts des güldenen Therapeutenschildes (Foto) neige ich zu der Annahme, dass die Therapeuten weniger den Künstlern sondern mehr dem Geld hinterhergezogen sind. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass in Mitte nicht nur die Therapeuten gülden sind, sondern auch ihre Psychologie, denn wenn Kleider früher Leute machten, machen Schilder heute ganze Psycho- und Philosophien.

Was heißt das jetzt für Dich, der Du vielleicht gerade in seelischer Not bist, aber nicht mit 'nem güldenen Löffel geboren wurdest? Du bist mit Sicherheit in Mitte verkehrt! Aber nicht nur, weil Du keine Kohle hast. Nein, das ist nicht der Punkt. Es ist vielmehr so, dass die Psychologie in Berlin Mitte eine ganz andere als die uns bekannte ist. Möglicherweise, das ist aber nur eine Vermutung, hat sie sogar mit der uns bekannten Psychologie rein gar nichts mehr zu tun.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen