14.04.2015

DER EINZUG DER BARBAREN


Jetzt auch in meiner Straße

Manchmal muss ein Titel einfach nur knallen! Und dann darf er auch geklaut sein. Das kriegt sowieso keiner mit. In diesem Fall habe ich noch etwas am Titel gearbeitet, und aus "Invasion der Barbaren" den "Einzug der Barbaren" gemacht, weil der besser zu Berlin passt, denn hier wird ja ständig ein-, aus- und umgezogen, vorausgesetzt, man kann es sich noch leisten, denn bei jeder Neuvermietung steigt ja heutzutage automatisch der Mietpreis.

Früher sind die Leute immer nur zum Monatsende- bzw. -anfang umgezogen. Das ist heute ganz anders, da wird morgens, mittags, abends umgezogen, und auch mittendrin. Und noch etwas ist anders. Heute hinterlassen die Leute dabei Dinge (Foto), die wirklich kein Mensch gebrauchen kann. Das kannst Du mit damals, also mit meinerzeit, gar nicht vergleichen. Da konntest Du dich mit den Sachen, die die Leute zurückließen, komplett neu einrichten.

So ein Einzug, und das ist vielleicht der größte Unterschied zu früher, ist heute ein schleichender und sehr subtiler Prozess. Hm, wie soll ich das jetzt wieder erklären? Vielleicht so: Also was da in meiner Straße liegt, hätte man früher sicherlich humorvoll einfach "Hausordnung" genannt. Ich beispielsweise habe gleich zwei "Hausordnungen" immer bei mir im Taxi, und zwar ist das meine Peitsche, das ist den meisten bekannt, und einen Holzhammer für die schweren Fälle.

Heute stellen die Leute nichts mehr raus, was Du noch gebrauchen könntest, und den Quatsch, den sie loswerden wollen, werfen sie dir darüber hinaus auch noch stillos vor die Füße. Aber nicht nur das! Was viel schlimmer ist, und das merke ich auch im Taxi, die Leute sind dazu auch noch völlig humorlos geworden. Aber die sind doch immer so gut drauf, höre ich dich schon sagen. Das stimmt, gut drauf sind sie, und das sogar permanent. Und vielleicht ist ihre ständige gute Laune sogar der Grund für ihre Humorlosigkeit.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen