23.04.2015

DAS TREFFEN


Marienburger Straße / früher Prenzlauer Berg / heute Pankow

Er war noch etwas verwirrt, als er mir neulich ins Taxi stieg. Das lag daran, ließ er mich sogleich wissen, dass er seinen Freund wiedergesehen habe, der viele Jahre lang keinen Kontakt zu ihm hatte. Genau genommen war der andere nicht nur irgendein Freund, sondern war sein bester Freund gewesen, aber das ist lange her.

Er könne gar nicht genau sagen, was passiert sei. Eigentlich wollte er den Freund heute fragen, was er sich dann aber nicht getraut habe, weil er Angst hatte, gleich wieder alles kaputt zu machen. Es wäre natürlich das Normalste von der Welt gewesen, den Freund von früher direkt darauf anzusprechen, das wisse er auch.

Er habe das auch schon mal versucht, vor ein paar Jahren, am Telefon - allerdings ohne Erfolg. Einmal stand er sogar vor der Tür des Freundes, um mit ihm zu reden. Der hat ihm aber nicht aufgemacht, obwohl er zu hause war. Jetzt ist der Freund zu ihm gekommen, genauer gesagt: er hat jemanden geschickt, um fragen zu lassen, ob man sich mal wieder sehen könne.

Er solle die alten Zeiten ruhen lassen, hat der Freund heute zu ihm gesagt. Dabei war es nicht so, dass die ganze Geschichte nichts mit ihm zu tun haben würde. Das wusste er von anderen, bei denen sich der Freund all die Jahre über ihn ausgelassen habe. Genaues wusste er aber nicht. Da müsse er den Freund fragen, meinten die anderen. Wie das halt immer so ist ...

Er war, wie gesagt, hin und her gerissen. Auch deswegen wollte er wohl von mir wissen, wie ich die Sache sehen würde. Was sollte ich ihm sagen? Dass es, wie so oft im Leben, kein Richtig und kein Falsch gibt? War es das, was er hören wollte? Und falls nicht, was sollte ich ihm dann sagen? Meine ehrliche Meinung? Oder was ich dafür hielt?

Er solle mal in Ruhe überlegen, wie wichtig ihm die Freundschaft unter den gegebenen Umständen sei. Immerhin habe sich der Freund gegenüber den anderen über ihn ausgelassen, vor denen er jetzt, wenn ich die Sache richtig verstanden habe, als Depp dastehe. Alleine deswegen würde ich den Freund darauf ansprechen.

Er könne das nicht, er habe Angst! Angst zu haben ist menschlich, aber wovor genau habe er Angst? Angst um die Freundschaft! Welche Freundschaft? Na die zu dem Freund? Aber das ist keine Freundschaft! Was ist es dann? Keine Ahnung - aber hält er den anderen wirklich für seinen Freund? Eigentlich nicht ...

Er habe ihn enttäuscht und enttäusche ihn immer noch. Und was ist eine Enttäuschung? Woher soll er das wissen?

Ich sagte es ihm.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen